Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Broistedt imponiert mit Top-Ergebnis

Luftpistole-Bundesliga Broistedt imponiert mit Top-Ergebnis

Fahrdorf. Kein einziges Duell verloren und gleich noch die magische 1900-Ring-Marke geknackt: Die Luftpistolen-Asse des Schützenbund Broistedts sind mit zwei beeindruckenden 5:0-Siegen in die Bundesliga-Saison gestartet. 

Voriger Artikel
Das größte Lob: Viele Harzer starten
Nächster Artikel
Ritter schießt sich nach vorn

Theo Hadrath

„Das war ein super Start, Fahrdorf ist offenbar ein gutes Pflaster für uns“, stellte Broistedts Trainer Philip Bernhard erfreut fest. Das Broistedter Team übernahm gleich die Tabellenführung. Mächtig Eindruck hinterließen die Youngster Jan Brückner und Theo Hadrath.

SB Broistedt - SV Hegelsberg-Vellmar 5:0 (1881:1833). Nur an Position vier war Broistedts Punkt in Gefahr. Doch Florian Ulrich kämpfte sich ins Stechen und bewies einmal mehr, was sein Trainer meinte, als er über ihn sagte: „Wenn Ulle gereizt wird, hat er den Druck, den er braucht.“ Im Stechen setzte er an, schoss schnell und landete eine sichere 9. „Stechen sind eine ganz besondere Spezialität von Ulle. Seinem Gegner, beeindruckt von dem einsetzenden Jubel, gelang nur eine 8 und unser fünfter Punkt war gesichert“, schilderte Broistedts Trainer Philip Bernhard. Die Bestleistung des Duells gelang Broistedts Schweizer Patrick Scheuber, der 382 Ring schoss. Der Olympionike untermauerte damit sein Ziel, wieder Spitzenschütze der Broistedter zu werden.

Die Duelle: Hans-Jörg Meyer - Lev Berner 379:368, Jan Brückner - Thomas Hucke 377:369, Patrick Scheuber - Svenja Berge 382:372, Florian Ulrich - Stean Ziehn 368:368 (9:8), Theo Hadrath - Kim Richter 375:356.

Sport-Schützen Fahrdorf - SB Broistedt 0:5 (1861:1905). Gegen den Gastgeber schossen die Broistedter das Bundesliga-Top-Ergebnis des Wochenendes: 1905 Ringe hatte auch in der Südstaffel keiner der Titelfavoriten geschafft. Aufsteiger Jan Brückner bestätigte seine kolossale Form. Der Deutsche-Meister-Titel mit der Freien Pistole gab ihm offenbar reichlich Selbstvertrauen. „Mit starken 96 Ringen begann er und steigerte sich regelrecht in einen Rausch“, stellte SB-Trainer Philip Bernhard begeistert fest. Lohn für seinen Youngster: Er darf die Broistedter am nächsten Wettkampf-Wochenende in Berlin als neue Nummer 1 ins Duell mit Falke Dasbach führen.

Für das größte Staunen sorgte dagegen der 21-jährige Theo Hadrath. An Position fünf gelang ihm mit 382 Ringen ein persönlicher Rekord. „Er vollführt die wohl stärkste Leistungssteigerung gegenüber dem Vorjahresniveau aller Sportler“, schwärmte Coach Philip Bernhard. Der Youngster freute sich riesig. „Ich hatte schon gegen Hegelsberg eine kleine Neuerung in meinen Ablauf eingebaut. Das klappte gut. Also habe ich es noch einmal gemacht - und es klappte besser!“

Die Duelle: Matthias Hoffmann - Hans-Jörg Meyer 373:379, Gagik Sahakian - Jan Brückner 370:386, Jonas Hansen - Patrick Scheuber 377:381, Steffen Schröder - Florian Ulrich 371:377, Michael Bäcker - Theo Hadrath 370:382.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine