Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Braunschweig außer Rand und Band: Eintracht kehrt in die 1. Liga zurück

Fußball Braunschweig außer Rand und Band: Eintracht kehrt in die 1. Liga zurück

Sekunden vor dem Abpfiff kam das Glücksgefühl. Mit einem Tor in der Nachspielzeit steigt Eintracht Braunschweig in die 1. Liga auf. Binnen Minuten füllt sich die Innenstadt und die Fans feiern ausgelassen die Rückkehr in die höchste Spielklasse nach 28 Jahren.

Voriger Artikel
"Es geht nur um Schadensbegrenzung"
Nächster Artikel
Woltorf siegt auch mit müden Beinen

Fans von Eintracht Braunschweig feiern den Aufstieg der Fußball-Mannschaft in die 1. Bundesliga auf dem Bohlweg in Braunschweig.

Quelle: dpa

Braunschweig. Torjubel, Schlusspfiff, Aufstieg, Party: Nach dem späten 1:0 beim FC Ingolstadt und dem damit perfekten Aufstieg ins Oberhaus des deutschen Fußballs waren die Fans von Eintracht Braunschweig am Freitag außer Rand und Band. Wie bei den rund 2200 zum Spiel mitgereisten Anhängern gab es auch in der Löwenstadt einen Freudentaumel. Minuten nach dem Abpfiff strömten mehr als 2500 Fans auf die Feiermeile in der Braunschweiger Innenstadt.

Hupende, mit blau-gelben Fahnen geschmückte Autos, Feuerwerkskörper und Gesänge: Nach 28 Jahren steht die Eintracht wieder in der 1. Fußball-Bundesliga. Und die Feier soll gleich am Samstag weitergehen. Am Nachmittag werden die Fußball-Helden der Löwenstadt vom Verein und von den Fans zu einer Feier im Stadion erwartet. Pfingstmontag soll es dann die offizielle Siegesfeier auf dem Schlossplatz geben. Nach dem Sieg packten fliegende Händler ihre Waren aus und verkauften Aufstiegsschals und Fahnen.

"Es ist so ein schönes Gefühl in der 1. Liga zu spielen - vor allem weil nun auch Pep Guardiola nach Braunschweig kommt", sagte Fan Diana Göring mit Blick auf den künftigen Trainer von Rekordmeister Bayern München. Die 42-Jährige hat sich eigens schon vor Tagen ein T-Shirt kreiert. Aufschrift: "Erstligisten". "Das ist hammergeil", sagte Armin Romankiewicz aus Passau, der seit 2005 in Braunschweig lebt. "Dafür ist Braunschweig bekannt, für Überraschungen", schrie ein Fan, während die Sektflaschen knallten und Zigarren angezündet wurden. "Nie mehr 2. Liga", skandierten die Anhänger selbstbewusst im Freudentaumel.

Der deutsche Meister von 1967 gewann am Freitag und machte damit den Aufstieg perfekt. Das erlösende Tor für die Niedersachsen erzielte Damir Vrancic mit einem Freistoß in der Nachspielzeit. "Das ist ein Höhepunkt meiner Amtszeit", sagte Oberbürgermeister Gert Hoffmann und strahlte. "Was soll ich sagen, ich habe es schon nicht mehr geglaubt", sagte er, nachdem er das Spiel in einer Innenstadtkneipe verfolgt hatte. Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) gratulierte dem Meister von 1967, bei dem einst auch Paul Breitner kickte. " Eintracht Braunschweig ist nach langen Jahren der Zugehörigkeit zur 2. und 3. Liga endlich wieder dort angekommen, wo die Mannschaft hingehört."

Auch Sportminister Boris Pistorius gratulierte der Mannschaft. "Glückwunsch zum vorzeitigen Aufstieg, für eine überragende Saisonleistung." Selbst der Erzrivale Hannover 96 beglückwünschte die Blau-Gelben via Facebook: "Herzlich willkommen in der 1. Liga. Wir freuen uns auf spannende Derbys."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel