Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bosporus setzt auf die Hilfe des Trommlers

PAZ-Cup-Auftakt Bosporus setzt auf die Hilfe des Trommlers

Hohenhamelns Stürmer David Lieckfeldt hat vor ein paar Tagen im Internet seine Vorfreude auf die Hallenfußball-Kreismeisterschaft mit diesen Worten ausgedrückt: "Alle reden von Weihnachten, dabei ist das größte Highlight doch der PAZ-Cup." Heute startet die 16. Auflage.

Voriger Artikel
Vier Punkte als Geschenk
Nächster Artikel
BSC Bülten und SV Lengede holen den Cup

Der Vallstedter Juri Rudi (grün-weiß) schießt im Halbfinale des Vorjahres auf das Tor von Bildungs Keeper Sven Kiontke. Landesligist GW ist der große Favorit in der PAZ-Cup-Gruppe 1.

Lieckfeldt muss sich zwar noch bis Sonntag gedulden, bis er mit seinem TSV wirbeln kann. Doch heute wollen fünf Teams schonmal den Turnierfavoriten Vallstedt ärgern.

Die Jagd auf Grün-Weiß Vallstedt - GW-Trainer Michael Nietz nimmt es gelassen. „Wir können gut damit leben“, sagt der Coach des ranghöchsten Peiner Fußball-Teams. Alles andere als der Gruppensieg des Landesligisten, wäre eine Überraschung. Doch Nietz mahnt: „Ich kann meine Spieler nur davor warnen, zu denken, das wird ein Selbstgänger. Es ist immer unangenehm in der Halle gegen klassentiefere Mannschaften zu spielen. Vier bis sechs gute Hallenspieler haben fast alle Teams. Deshalb müssen wir auch 100 Prozent Leistung abliefern“, sagt er.
Weit mehr gute Hallenspieler hatten die Vallstedter als sie zum letzten Mal den PAZ-Cup gewannen - im Januar 2010 war das. Mit vier Titeln stellen die Vallstedter auch die erfolgreichste Mannschaft der PAZ-Cup-Geschichte. Doch im vergangenen Jahr schieden sie im Halbfinale gegen Bildung Peine aus. „Das war katastrophal. Gegen eine klassentiefere Mannschaft hatten wir schon 2:0 geführt“, erinnert sich Nietz noch gut an die Niederlage im Neunmeterschießen.
Doch für den heutigen Auftritt ist er optimistisch, schließlich überzeugten ihn seine Spieler beim Ölsburger Viktoria-Cup. Es war die einzige Hallenturnier-Teilnahme. „Wir hatten zuvor auch gar nicht in der Halle trainiert. Aber die Jungs haben gezeigt, welche technischen Fähigkeiten sie besitzen. Sie waren immer anspielbereit und haben sich gut bewegt“, lobt Nietz, der Bezirksligist Broistedt und Kreisliga-Spitzenreiter Bosporus heute als die schärfsten Konkurrenten ansieht.

Mit Platz zwei liebäugelt der SV Bosporus Peine . „Ich denke, darum werden wir uns mit Broistedt streiten“, sagt Trainer Hüseyin-Nuh Elma. Flügel in diesem Duell verleihen sollen zahlreiche Fans. „Ich hoffe auf Hikmet Koc und seine Trommel und darauf, dass unsere Anhänger bei den anderen Hallenturnieren gesehen haben, dass wir keine schlechte Truppe haben. Sie müssten also Lust haben, uns spielen zu sehen“, sagt Elma.
Im vergangenen Jahr schaffte der Kreisligist den Einzug in die Endrunde. „Und diesmal haben wir mit Ünal Alaoglu oder Murat Akkoc noch zwei erfahrene Spieler dabei“, merkt der Bosporus-Trainer an. Fehlen wird der Mannschaft hingegen Michael Duda. Er macht da Urlaub, wo die meisten seiner Teamkollegen ihre Wurzeln haben - in der Türkei.

Silberkamphalle, ab 15 Uhr:
Es spielen: Pfeil Broistedt, GW Vallstedt, TSV Wendeburg, TSV Wipshausen, MTV Wedtlenstedt, Bosporus Peine.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel