Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bosporus muss im Derby punkten

Fußball-Bezirksliga Bosporus muss im Derby punkten

Peiner Kellerduell in der Fußball-Bezirksliga: Der Tabellendreizehnte aus Wendezelle empfängt Schlusslicht Bosporus Peine. Der Druck bei den Gästen ist eindeutig höher, denn der Abstand zum letzten Nichtabstiegsplatz - den der Gastgeber belegt - beträgt jetzt schon neun Punkte.

Voriger Artikel
TSV will noch weiter nach oben klettern
Nächster Artikel
Lafferdes Trainer-Duo träumt vom Einzug ins Kreispokal-Finale

Brisantes Derby: Der TSV Wendezelle (weiße Trikots) erwartet den SV Bosporus – und beide Mannschaften benötigen dringend Punkte für den Klassenerhalt. Im Hinspiel setzte sich Bosporus mit 3:1 durch.im

TSV Wendezelle - Bosporus Peine (Sonntag, 15 Uhr).

Der TSV Wendezelle überraschte am vergangenen Wochenende in Lengede. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit sicherte sich der TSV trotz Personalknappheit einen Punkt, der im Abstiegskampf noch wichtig werden könnte. Im Duell gegen den Tabellenletzten wollen die Wendezeller nun die Leistung bestätigen und den Abstand zu den Abstiegsplätzen weiter vergrößern. „Das wird aber keine leichte Aufgabe, denn vor den reaktivierten älteren Bosporus-Spielern habe ich großen Respekt“, sagt TSV-Trainer Thomas Mainka.

Ob die jedoch von Beginn an zum Einsatz kommen, ließ Peines Mannschaftssprecher Hüseyin-Nuh Elma offen. „Sie sollen in erster Linie den jüngeren Spielern Druck machen und auch die Trainingsbeteiligung erhöhen“, erklärt der Bosporus-Sprecher.

Denn eine erneute Niederlage könne man sich auf keinen Fall leisten, sagt er. Ein Sieg - und der Rückstand zum rettenden Ufer würde nur noch sechs Punkte betragen. Diese Chance wollen die Gäste nutzen. „Ein Auswärtssieg wäre zudem gut für die Moral. Um dort unten ganz herauszukommen, müssen wir aber schon eine sehr gute Rückrunde spielen“, erklärt Elma. Zum Jahresauftakt bei Leu Braunschweig (2:4) brachte der Trainerwechsel von Süleyman Odabasi zu Andy Yasti allerdings noch nicht den gewünschten Erfolg.

Wenn es nach Thomas Mainka geht, soll das auch vorerst so bleiben. „Für uns ist es wichtig, dass wir am Sonntag die drei Punkte zu Hause einfahren“, betont der Wendezeller Übungsleiter.

Durch die Systemumstellung auf die Viererkette will der Coach mehr Druck ausüben und den SV Bosporus attackieren. Das hat zum Auftakt in Lengede jedoch noch nicht so funktioniert wie erhofft. Erst durch eine etwas defensivere Ausrichtung bekamen die Wendezeller dort das Spiel in den Griff und nahmen vom Tabellenzweiten verdient einen Punkt mit.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel