Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bosporus holt mit Oldie-Truppe den Pokal

Hallenfußball um den Jako-Cup Bosporus holt mit Oldie-Truppe den Pokal

Zum dritten Mal in Folge hat der SV Bosporus den Jako-Cup gewonnen. Beim Hallenfußball-Turnier von VT Union Groß Ilsede war das Team die technisch beste Mannschaft.

Voriger Artikel
Grüße aus den USA: Schnotale drückt Lengede die Daumen
Nächster Artikel
„Alte Säcke“ feiern mit Außensack und Gänsebraten

Zweikampf im Spiel des späteren Turniersiegers SV Bosporus II (vorn links: Yasin Öztürk) gegen den TSV Meerdorf. Die Peiner gewannen die Partie mit 3:1.

Quelle: rb

„Sie hat zu Recht gewonnen“, meinte VT Unions Fußball-Obmann Ingo Arnecke. Er überreichte dem Sieger nicht nur den Pokal, sondern auch 200 Euro Preisgeld.

Die „Alten Herren“ des SV Bosporus, Durchschnittsalter 36 Jahre, wirbelten wie in alten Zeiten. Der Vereinsvorsitzende Ekrem Kocak hatte ein Team zusammengestellt, dem man die Freude am Fußball ansah und in dem die Akteure um jeden Ball kämpften. In der Offensive wurden die Angriffe geschickt und mit Übersicht ausgespielt.

Kocak: „Es hat richtig Spaß gemacht. Das letzte Spiel gegen die Kreisliga-Mannschaft von Eintracht Dungelbeck ging zwar verloren, aber da war uns der Tagessieg schon nicht mehr zunehmen.“ Bei Dungelbecks 3:0-Erfolg hatten Torhüter Danny Baumgart, Tobias Jahns und Alexander Graf getroffen.

Vorher hatte die Bosporus-Mannschaft mit einer starken Leistung den BSC Bülten mit 4:2 bezwungen. Die Tore erzielten Hakan Özyurt mit einem Hattrick sowie Ekrem Kocak. Für Bülten war Ayhan Eroglu erfolgreich. Er wurde nach dem Turnier auch als erfolgreichster Torschütze mit einem Ball und einer Urkunde geehrt.

Platz zwei war heiß umkämpft. Erst im letzten Spiel des Abends spielte sich der BSC dank des besseren Torverhältnisses vor den TSV Dungelbeck. BSC-Trainer Kemal Caran freute sich über „unsere beste Leistung in diesem Winter in der Halle. Vor allen Dingen hat die Mannschaft diszipliniert das umgesetzt, was wir vorher besprochen hatten.“

Dungelbecks Trainer Hubert Meyer war ebenfalls mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Ganz im Gegensatz zum Gruppenspieltag. Ich hatte für die Endrunde eine Steigerung gefordert. Die war deutlich zu erkennen. Unser Neuzugang Timm Reiff vom SSV Plockhorst hat dazu beigetragen.“

„Für uns war es eine große Überraschung, überhaupt am Finale teilnehmen zu dürfen“, sagte Meerdorfs Trainer Bekim Bytici. Die Mannschaft aus der 2. Kreisklasse hatte sich in Gruppe B qualifiziert und verfolgte in der Finalrunde zwei Ziele: „Wir wollen das Ganze locker angehen und nicht abgeschossen werden.“ Das gelang - und zudem ein 2:1 Erfolg (Tore: Dominik Buchholz und Tobias Ahrend) gegen den Kreisligisten TSV Dungelbeck. Bytici ärgerte sich allerdings über die große Zahl an Gegentoren (19) für sein Team in diesem Turnier.

Arnecke war am Ende mit dem Ablauf zufrieden: „Wir haben ein spannendes Turnier gesehen.“

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine