Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Blumenhagen hofft, dass der Bildung nicht Vollgas gibt

Fussball-Kreisliga Blumenhagen hofft, dass der Bildung nicht Vollgas gibt

Nominell schlechtere Chancen als die Vechelder, die gegen Absteiger Rosenthal spielen, haben die Blumenhagener, die beim Meister Bildung Peine antreten.

Voriger Artikel
PAZ-Prophet Paul sind die Dänen wurscht
Nächster Artikel
Vechelde löst das letzte Härke-Pokal-Ticket

Vecheldes Maximilan Paulmann (links) hat seinen Gegner ausgespielt. Das würde ihm und seinen Koööegen auch gern in Rosenthal gelingen.

Quelle: im

TSV Bildung - Germania Blumenhagen (Sonntag, 15 Uhr). „Wir haben den Härke-Pokal noch nicht abgeschrieben. Unsere Chance, bei Bildung zu gewinnen, steht 50 zu 50“, rechnet Germania-Fußball-Obmann Jacob Elschner, der auf Schützenhilfe der Rosenthaler setzt. „Ich hoffe, die lassen sich nicht hängen.“

Den Sieg seiner Mannschaft wahrscheinlicher mache, dass den Peinern kommende Woche noch das Kreispokal-Endspiel bevorsteht. „Vielleicht gibt Bildung deswegen nicht Vollgas. Es will sich doch keiner vorm Finale verletzten.“

Sollte die Germania die Härke-Pokal-Teilnahme verpassen, wäre Elschner trotzdem nicht enttäuscht. „Wir haben jetzt schon 15 Punkte mehr als vorige Saison eingefahren. Und das, obwohl wir dieses Jahr eine schwierige Zeit hatten“, verweist er auf die Trennung von Trainer Hubert Meyer und die Abgänge der Spieler Yasin Urfa, Tom Daver, Paciencia Capitango, Christian Ludwig und Bescher Nemann, die im Winter aus verschiedensten Gründen die Segel strichen.

Akteure der zweiten Herren hätten die Lücken kompensiert. „Deswegen ist die Leistung der Mannschaft außergewöhnlich gut“.

Während der Saison deutlich weniger Personalprobleme hatten die Peiner, bei denen derzeit allerdings die Stammspieler Nils Querfurth, Marek Gawlista und Arek Hallas nach ihren überstandenen Verletzungen etwas „schwächeln“.

Ob das Trio seinen Rückstand in Punkto Spielpraxis und Fitness bis zum Pokal-Endspiel wieder aufholt, vermochte Bildung-Obmann Thomas Gawlista nicht zu sagen. Wohl aber, dass seine Mannschaft die Saison sportlich „vernünftig“ beenden will. „Das Finale spielt Sonntag keine Rolle. Darauf bereiten wir uns erst nächste Woche vor.“

Die Vorbereitungen auf die kommende Saison laufen bei Bildung schon seit geraumer Zeit. Das wichtigste Ergebnis dabei: „Die Mannschaft wird bis auf Fatih Celiktir zusammenbleiben“, freut sich Gawlista.

Auch Torjäger Kevin Genter habe man zum Bleiben überredet. „Und das, obwohl er mehrere Angebote höherklassiger Vereine hatte.“ Neuzugänge werde es geben, aber nur punktuell, sagt Gawlista. „Die Mannschaft wird nicht umgekrempelt. Wir vertrauen unserem jetzigen Kader.“

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.