Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bitter für die B-Junioren des VfB: 60 Sekunden fehlen zum Remis

Juniorenfußball Bitter für die B-Junioren des VfB: 60 Sekunden fehlen zum Remis

Pech hatten die abstiegsgefährdeten B-Junioren-Fußballer des VfB Peine in der Landesliga: Viel fehlte nicht und sie hätten auf eigenem Platz gegen den Tabellenvierten aus Göttingen einen Zähler geholt.

Voriger Artikel
Aufstieg! Vallstedts "Bubis" feiern
Nächster Artikel
Für Vallstedt ist heute ein Sieg Pflicht

Zusammenstoß im Mittelfeld: Die B-Junioren des VfB Peine (rot) und von Sparta Göttingen bremsten sich bis kurz vor Schluss gegenseitig aus.

Quelle: rb

Doch 60 Sekunden vor dem Abpfiff erzielte der Gast den einzigen Treffer des Spiels. Eine 7:0-Erfolg hingegen feierten die Vechelder C-Junioren in der Bezirksliga.

B-Junioren

VfB Peine - Sparta Göttingen 0:1 (0:0). „So zu verlieren, ist schon richtig bitter“, resümierte VfB-Trainer Steven Turek, der jedoch trotz der Niederlage nicht unzufrieden war mit seiner Mannschaft. „Denn was Einsatz und Willen angeht, haben die Jungs ein fast perfektes Spiel gezeigt - sie haben die Göttinger nicht ins Spiel kommen lassen“, lobte Turek.

Sein Team habe sogar mehr Spielanteile besessen. „Aber um auch mal gegen einen Gegner aus dem oberen Drittel zu punkten, müssen wir vorne gefährlicher werden“, erklärte Turek. Seine Mannschaft sei zwar des öfteren im Göttinger Strafraum gewesen, „aber zwingende Chancen hatten wir nicht“, gestand Steven Turek. Dennoch: „Aufgrund unserer starken Leistung wäre ein Punkt für uns verdient gewesen.“

Tor: 0:1 (79.).

C-Junioren

Arminia Vechelde - SV Gifhorn 7:0 (3:0). „Wir waren zu jeder Zeit Herr im Haus“, bilanzierte Arminen-Betreuer Martin Depner. Und die Dominanz münzten die Gastgeber schon in der Anfangsphase in Tore um: Nach nur zwölf Minuten führten sie mit 3:0.

Anschließend erspielte sich auch der Gast einige Chancen, „aber Keeper Jannik Wasmus war nicht zu bezwingen“, sagte Depner, dessen Team im zweiten Abschnitt den Druck wieder erhöhte. Lohn dafür waren vier weitere Tore. Zufrieden war Depner insbesondere mit Constantin Horaiske. „Als zweifacher Torschütze und Antreiber im Mittelfeld hat er sich die Bestnote verdient.“

Fazit: „Der Sieg hätte noch höher ausfallen können, allerdings bestand das Gäste-Team hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang und war deshalb auch körperlich unterlegen“, sagte Depner.

Vechelde: 1:0 Bendrick (5.), 2:0, 3:0 Depner (7., 12.), 4:0 Bendrick (41.), 5:0, 6:0 Horaiske (46., 55.), 7:0 Bendrick (65./Strafstoß).

pet/rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel