Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Bildung muss Löcher stopfen

Fußball Bildung muss Löcher stopfen

Die Ladehemmungen der vergangenen Spiele abstellen, das haben sich die Kreisliga-Fußballer von Blau-Weiß Schmedenstedt für das Wochenende vorgenommen. Die Chancen stehen nicht schlecht, treffen die Blau-Weißen doch auf die anfälligste Hintermannschaft der Liga, die des FC Germania Barbecke. Die Abwehr bereitet derzeit auch dem TSV Bildung Peine Sorgen. Nach drei Spielen mit vielen Gegentoren soll die Defensive gegen Blumenhagen wieder sattelfester sein.

Blau-Weiß Schmedenstedt – FC Germania Barbecke. Für die Blau-Weißen ging es in der Tabelle zuletzt abwärts. Nach neun Partien steht die Elf von Spielertrainer Ekrem Kocak mit drei Siegen, drei Unentschieden und drei Niederlagen auf Rang elf. „Unsere Ergebnisse waren durchwachsen, aber schlecht gespielt haben wir eigentlich nur bei der Niederlage gegen Soßmar“, betont Kocak. Doch nur gut zu spielen, reichte Schmedenstedt nicht, um die jüngsten Partie gegen Tabellenführer Broistedt und Verfolger Edemissen zu gewinnen. Ausgerechnet in der stark besetzten Offensive haben die Blau-Weißen derzeit Ladehemmungen. „Gegen Broistedt müssen wir einfach ein Tor machen, dann gewinnen wir auch. In Edemissen hatten wir auch sechs bis sieben Hundertprozentige“, ärgert sich der Coach. Die schwache Chancenverwertung sieht Kocak darin begründet, dass zuletzt Knipser wie Neuzugang Serkan Cakir und Bülent Karahan fehlten.

Im Mittelfeld der Kreisliga drängen sich die Teams derzeit dicht an dicht. Mit zwei Siegen wäre Schmedenstedt wieder oben dran. „Das ist auch unser Ziel“, betont Kocak. Nach dem harten Auftaktprogramm als die Blau-Weißen gegen Titelkandidaten wie Vöhrum, Bildung oder Broistedt spielten, folgen jetzt die vermeintlich leichteren Aufgaben. Sonntags-Gegner Barbecke zum Beispiel ist Vorletzter und hat mit 35 Treffern die meisten Gegentore kassiert. „Wir dürfen Barbecke aber nicht unterschätzen“, warnt Kocak, der sich darüber freut, dass Stürmer Cakir wieder mit an Bord ist. Da der gesperrte Bülent Karahan weiterhin fehlt, soll der Neuzugang, der in der vergangenen Saison zu den besten Vollstreckern der Leistungsklasse zählte, die Tore schießen. „Wenn wir uns gegen die Germanen so präsentieren wie zuletzt und endlich unsere Möglichkeiten nutzen, dann gehe ich von einem Sieg aus“, sagt Kocak.

SV Germania Blumenhagen – TSV Bildung Peine. 0:5 gegen Schwicheldt, 4:5 gegen Wedtlenstedt, 2:4 gegen Schmedenstedt – 14 Gegentore haben die Peiner in den vergangenen drei Spielen kassiert. Trotzdem belegt Bildung mit nur drei Punkten Rückstand auf Platz drei den siebten Rang. „Mit der Tabellensituation sind wir zufrieden, aber nicht mit den Ergebnissen, erst recht nicht mit den vielen Gegentoren“, unterstreicht Bildung-Spieler Arek Hallas. Das trainerlose Team erlebt derzeit einen Hauch von Krise. „Jetzt sind die starken Charaktere der Mannschaft gefordert“, sagt Hallas, der neben der Abwehrschwäche aber auch das Verletzungspech für die Niederlagen anführt. „Marek Gawlista fällt mit einem Zehbruch für die Hinrunde aus, Markus Link und Nico Zimbalist waren oder sind verletzt.“ Arek Hallas musste wegen eines Rippenbruchs pausieren. Bei so vielen Ausfällen „fehlt dann zwangsläufig die Konstanz. Da wüsste auch ein Trainer nicht weiter“, stellt Hallas klar, dass Mannschaft und Verein am Konzept ohne Coach festhalten wollen. „Wir wissen woran wir arbeiten müssen“, erklärt der Mittelfeldakteur.

Gegen Blumenhagen erwartet Hallas ein offenes Duell. „Wir werden den Sieg suchen. Germania ist eine starke Truppe, aber ohne Maik Düsterhöf ein bisschen berechenbarer“, meint er.

Marian Naase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.