Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bertram-Festspiele: Vechelde im Finale

Fußball, Härke-Pokal: Bertram-Festspiele: Vechelde im Finale

Nach 28 Jahren haben es die Fußballer des SV Arminia Vechelde mal wieder ins Endspiel des Härke-Pokal-Wettbewerbs geschafft. Großen Anteil am zweiten Final-Einzug nach 1986 hatte Stürmer Dennis Bertram, der beim 3:1-Halbfinal-Erfolg gegen den Kreisliga-Rivalen TSV Dungelbeck gestern Abend alle drei Vechelder Tore erzielte.

Voriger Artikel
Vorrunden-Schreck Blumenhagen zieht den Titelverteidiger
Nächster Artikel
Routinier André Lau und Kapitän Sascha Knap coachen Equord

Der ist gleich drin: Vecheldes Dennis Bertram steigt am höchsten und köpft das 2:0 gegen Dungelbeck.

Quelle: Ralf Büchler

SV Arminia Vechelde - TSV Dungelbeck 3:1 (2:1). Die Arminia legte einen Traumstart hin. Die Partie war keine 120 Sekunden alt, da jubelte der Gastgeber schon. Dennis Bertram staubte zum 1:0 ab, nachdem Dungelbecks Keeper Sascha Scheer einen Distanzschuss abprallen ließ. Was folgte, waren die Bertram-Festspiele. Flankenbälle, Abpraller - der robuste und pfeilschnelle Angreifer der Arminia zog nahezu jeden Ball in der Anfangsphase magisch an. Seine starke erste Hälfte krönte er mit dem wuchtigen Kopfballtor zum 2:0 (8.). Doppelpässe, Flügelläufe, Dribblings - den Vecheldern gelang in den ersten 20 Minuten so gut wie alles. „Wir haben die Anfangsphase völlig verschlafen, nach dem 0:2 war der Kohl ja fast schon gegessen“, ärgerte sich Dungelbecks Coach Hubert Meyer. Doch sein Team kam fast mit dem Pausenpfiff zurück ins Spiel. Alex Graf nahm nach einem langen Einwurf die Kopfball-Verlängerung auf und schoss den Ball zum 1:2-Anschluss ins lange Eck (45.). Das war der TSV-Wachmacher. Nach der Pause agierten die Dungelbecker mutiger und konzentrierter. Blitz-Neuzugang Artan Qollakaj hatte nach einem schönen Konter den Ausgleich auf dem Fuß (65.), doch Vecheldes Keeper Tim Steinert bekam irgendwie noch die Hände an den Ball. „Tim hat uns im Spiel gehalten“, lobte Vecheldes Coach Thomas Mühl seinen zweiten Helden des Abends, der schon in Hälfte eins mit einer Glanzparade gegen Daniel Wolffs Kopfball (6.) überzeugte.

Der andere Arminia-Held machte mit seinem Kontertor zum 3:1 dann alles klar (82.). „Dennis Bertram hat den Unterschied ausgemacht. Es war ein glücklicher, aber irgendwie auch verdienter Erfolg“, stellte Vecheldes Trainer fest, während sein Team schon siegesfroh „Finale, oho!“ skandierte.

Dort treffen Thomas Mühl und unter anderem auch sein Sohn Adrian am Mittwoch, 3. September, auf ihren Ex-Klub SV Lengede. „Ich freue mich, auf die beste Mannschaft des Landkreises zu treffen. Das ist ganz angenehm, weil wir nichts zu verlieren haben“, sagte Mühl.

Tore: 1:0, 2:0 Bertram (2., 8.), 2:1 Graf (45.), 3:1 Betram (82.).

Besonderes: Dungelbecks Kapitän Dennis Plate schießt einen Foulelfmeter neben das Tor (87.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel