Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bernd Meyer: „Wir müssen uns anders präsentieren als zuletzt“

Fußball-Kreisliga Bernd Meyer: „Wir müssen uns anders präsentieren als zuletzt“

Zu einem immens wichtigen Spiel im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga kommt es am morgigen Sonntag in Woltorf zwischen dem VfL und dem TSV Essinghausen. Die Gäste stehen derzeit auf dem dreizehnten Tabellenplatz - einen Rang vor den Woltorfern.

Voriger Artikel
Heiße Phase der Vorbereitung läuft
Nächster Artikel
Ein Sieg - und Eixe darf weiter auf den Härke-Pokal hoffen

Der VfL Woltorf (rote Trikots) will im Heimspiel gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten TSV Essinghausen unbedingt punkten.

Quelle: im

Da es aktuell nur einen Absteiger aus der Kreisliga gibt, weil der MTV Peine sein Team am Saisonende zurückzieht (PAZ berichtete), wird der Sieger einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen.

VfL Woltorf - TSV Essinghausen (Sonntag, 15 Uhr). „Die Gäste werden alles versuchen, um vor uns zu bleiben und deshalb müssen wir vor allem kämpferisch dagegen halten“, gibt Bernd Meyer die Marschroute vor. Fehlen wird dabei Trainer Max Hilkens, der privat verhindert ist, sowie der Langzeitverletzte Robin Smolka und Christian Corduan.

Dennoch soll morgen gepunktet werden. „Wir haben den Abstiegskampf angenommen, müssen uns aber anders präsentieren als in den vergangenen beiden Partien“, fordert Meyer. Diese verlor der VfL mit 0:3 (MTV Peine) und mit 0:7 (Vechelde). Meyer ist jedoch zuversichtlich, dass seine Elf die Klasse hält, denn sie spielt noch gegen die ebenfalls abstiegsgefährdeten Equorder und den SV Bosporus Peine. „Gegen alle drei Mannschaften ist etwas drin. Unser Ziel müssen vier Punkte aus den letzten drei Partien sein, dann können wir sicherlich auch den Verbleib in der Kreisliga feiern“, erklärt Meyer.

Essinghausens Spielertrainer Jamil Omar sieht dies ähnlich, denn auch er möchte mit seiner Mannschaft noch vier Zähler holen. Dabei stehen die Gäste nicht ganz so unter Zugzwang, haben sie doch schon einen Punkt mehr auf dem Konto als die Woltorfer. Zuletzt gab es jedoch ein 1:7 gegen Edemissen. „Da haben wir uns dumm angestellt und sind nach dem ersten Gegentor auseinander gebrochen. Das darf uns gegen einen direkten Konkurrenten nicht passieren“, mahnt Omar, dessen Taktik für morgen bereits feststeht. „Erst einmal wollen wir defensiv die Null halten und dann auf Konter spielen.“

Unterstützung bekommt er von einem seiner wichtigsten Offensivkräfte, denn Ugur Demir ist wieder dabei. Gegen Edemissen fiel er aus privaten Gründen aus. Fehlen wird aber Abwehrspieler Adrian Berendt (Urlaub). „Mit einem Punkt wäre ich zufrieden, denn damit bleiben wir vor Woltorf“, sagt Omar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine