Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Berkum feiert Pokal-Triumph im Partykeller

Tischtennis Berkum feiert Pokal-Triumph im Partykeller

Ein überragender Benjamin Weiß hat den Tischtennis-Bezirksklassisten TTC Berkum zum Sieg bei der Bereichspokal-Endrunde in Querum geführt. „Wir waren die heißesten“, erklärte TTC-Spieler Fabian Spatz den Triumph durch Siege gegen die anderen Bezirksklassisten SV Querum und TSV Rothemühle.

Voriger Artikel
Matt-Sieg nach vier Stunden
Nächster Artikel
Aufsteiger Edemissen bejubelt den Titel

Gewann alle Spiele in der Pokal-Endrunde: Benjamin Weiß.

Quelle: cb

Halbfinale

SV Querum – TTC Berkum 0:5 (4:15 Sätze). Im Eiltempo fegte der TTC die Querumer von der Platte. Lediglich Fabian Spatz hatte mit seinem Gegner, dem Abwehrstrategen Matthias Pries, Mühe. „Das war ein richtig schönes Spiel. Im fünften Satz habe ich knapp gewonnen und auch davon profitiert, dass Pries einen Hexenschuss hatte“, erläuterte Spatz.

Spiele: Andreas Niemann – Benjamin Weiß 0:3, Matthias Pries – Fabian Spatz 2:3, Oliver Flegel – Steffen Krumwiede 1:3, Pries – Weiß 1:3, Niemann – Krumwiede 0:3.

Finale

TTC Berkum – TSV Rothemühle 5:3 (18:14). Mit drei Siegen trumpfte Berkums Benjamin Weiß auf. Im letzten Einzel behielt er auch beim 3:2-Krimi-Sieg gegen den starken Aufschläger Carsten Stöver die Nerven und machte den Pokalsieg perfekt. „Benni hat starken Kampfgeist gezeigt. Seine Rückhand war überragend. Mit den schön-weichen Topspins kamen die Gegner nicht klar“, betonte Fabian Spatz, der auch seinen Teamkollegen Steffen Krumwiede lobte, der zwei Siege zum Erfolg beisteuerte.

Spiele: Fabian Spatz – Carsten Stöver 1:3, Steffen Krumwiede – Michael Kraska 3:1, Benjamin Weiß – Dierk Teufel 3:1, Krumwiede – Stöver 0:3, Spatz – Teufel 2:3, Weiß – Kraska 3:0, Krumwiede – Teufel 3:1, Weiß – Stöver 3:2.

Den Sieg feierte das TTC-Team, derzeit Spitzenreiter der 1. Bezirksklasse, im Partykeller von Betreuer Peter Krätzig und schwor sich schon einmal auf die Bezirkspokal-Endrunde am Sonnabend, 9. April, ein. In Wolfsburg treffen die Berkumer auf die Bezirksklassisten MTV Vollbüttel, den SV Wartjenstedt und den FC Weser und wollen mithalten.

„Über Emotionen lässt sich da vielleicht etwas machen“, betont Spatz. Ebenfalls bei der Endrunde in Wolfsburg dabei ist der VfB Peine. Er tritt allerdings in der Wertung der Bezirksliga- und Bezirksoberliga-Teams an.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.