Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Benjamin Marks ist schnellster Peiner

Peiner Kart-Slalom Benjamin Marks ist schnellster Peiner

Auf gute Resonanz stieß der 29. Peiner ADAC-Kartslalom, den der MSC Peine ausrichtete: 50 Jugendliche und insgesamt sechs Mannschaften traten auf dem Parkplatz der Firma Pelikan an, um sich Punkte für den ADAC-Welfenpokal zu sichern. Schnellster Peiner war Benjamin Marks - honoriert wurde dies mit einem Paar Handschuhe.

Voriger Artikel
Drei Pokale für die Peiner Schachspieler
Nächster Artikel
TVJ muss Riesen-Rumänen stoppen

Benjamin Marks beim ersten Wertungslauf.

In fünf Altersklassen aufgeteilt mussten die Nachwuchsrennfahrer im Alter von 8 bis 18 Jahren zwei Wertungsläufe absolvieren. Selbige werden zu einer Gesamtzeit addiert, wobei für Fehler noch Strafsekunden hinzu kommen.

„Um so etwas zu vermeiden, gibt es vor dem Start für alle Fahrer noch eine Streckenbegehung. Zusätzlich gibt es eine Skizze, aus der hervorgeht, wie der Parcours zu fahren ist“, erklärte MSC-Pressereferentin Mona Lüddecke. Die Wahl und Anzahl der Parcoursaufgaben seien jedoch freigestellt, sagte Lüddecke. Folge: „In Peine ist die Strecke nicht auf Geschwindigkeit, sondern auf Geschicklichkeit aufgebaut.“

Gut zurecht damit kam Leon Kämmerer (MSC Peine). Er fuhr in der Klasse 1 (Jahrgang 2003/04) zwei sehr schnelle Zeiten und musste sich nur Tim Ihlemann (MSC Polizei BS) geschlagen geben. Als Belohnung bekam Leon 833 Punkte.

In der Klasse 2 (Jhg 2001/02) hatte am Ende Norman Jäschke (MSC Polizei Hannover) die Nase vorn.

Ebenfalls eine starke Leistung zeigten Leo Schmidt und Benjamin Marks (beide MSC Peine). Beide fuhren in der Klasse 3 (Jhg 1999/2000) jeweils fehlerfreie Wertungsläufe und landeten auf Platz zehn und elf. Für Benjamin gab es 367, für Leo 300 Punkte. Sieger in der Klasse 4 (Jahrgang 1997/98) wurde Lucien Bolze (BATC), und in der Klasse 5 (Jahrgang 1994/95/96) gewann Adrian Lange vom RSC Wolfenbüttel.

Ein wenig Pech in der Mannschaftswertung hatte der gastgebende MSC, denn er verpasste nur knapp das Treppchen und musste sich mit Platz vier begnügen.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel