Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Beim SV Lengede sieht keiner Rot

VGH-Fairness-Cup Beim SV Lengede sieht keiner Rot

Der SV Lengede ist das fairste Fußballteam aus dem Kreis Peine in der Hinrunde. In der Zwischenwertung des „VGH-Fairness-Cups“ für Mannschaften von der Kreisliga an aufwärts landeten die Lengeder auf dem 23. Rang in Niedersachsen – bei insgesamt 1067 Mannschaften. In 16 Spielen sahen die Bezirksliga-Akteure 22-mal Gelb. Von Rot oder Gelb/Rot blieben sie verschont.

Voriger Artikel
Niederlage im Abstiegskampf
Nächster Artikel
„Rettungsring“ vom Sportbund

Der SV Lengede freut sich über den guten Platz in der Fairnesswertung. Hier umarmen sich Dennis Mansfeld (links) und Eduard Niedens.

Quelle: im

„Es freut mich zu hören, dass wir die fairste Mannschaft im Kreis sind“, sagte Lengedes Trainer Thomas Mühl. „Aber es ist auch keine große Überraschung, da meine Spieler wissen, dass Fouls unnötig sind und zu nichts Positivem führen.“ Er trainiere faires Verhalten zwar nicht speziell, doch er spreche mit seinen Spielern über Beherrschung und Disziplin. Zudem gibt es einen Strafenkatalog, der die Spieler vor hartem Foulspiel abschrecken soll.

Zweitfairste Mannschaft aus dem Kreisgebiet ist Pfeil Broistedt. Die Spieler des Kreisligisten sahen in 17 Begegnungen 36-mal Gelb. Damit liegen sie landesweit auf Rang 161. Vor einem Jahr hatte Kreisligist Rot-Weiß Groß Gleidingen in der Kreiswertung vorn gelegen, dieses Jahr liegt das Team auf Rang drei mit 31 gelben Karten und einmal Gelb/Rot.

Den letzten Platz in der Kreiswertung belegt der TSV Wendezelle. Trotz eines Strafenkatalogs bekam der Bezirksligist bereits 38 gelbe, drei gelb-rote und drei rote Karten. „Die Hinrunde war ein Aussetzer, wir waren in den letzten Saisons immer eine der fairen Mannschaften“, sagt TSV-Trainer Thomas Mainka. „Momentan fehlt es meinen Spielern an Disziplin, Respekt und Kontrolle.“

Das soll in diesem Jahr besser werden. „Ich erwarte von den Spielern, dass sie nicht gleich meckern, wenn der Schiri mal gegen uns pfeift, sondern Ruhe bewahren und sich auf das Spiel konzentrieren.“

Landesweit liegen die Wendezeller auf Rang 982 – stünden aber besser da, wenn es nicht eine Sportgerichtsverhandlung gegen sie gegeben hätte, die wie zwei Rote Karten zu Buche schlägt.

Bei der Fairnesswertung ist der Quotient für die Platzierung ausschlaggebend. Er wird folgendermaßen ermittelt: Für eine gelbe Karte gibt es in der einen Strafpunkt, für eine Gelb-Rote drei und für eine Rote fünf. Zudem gibt es für Nichtantreten oder ein Gerichtsurteil zehn Strafpunkte. Die Summe der Strafpunkte geteilt durch die Anzahl der Spiele ergibt den Quotienten. Beim SV Lengede beträgt er 1,375 und beim TSV Wendezelle 4,5.

Jannik Heilshorn

Aus der Wertung in Kreis und Land

Die Fairsten und die Unfairsten

Der Kreis Peine liegt in der Fairnesswertung im Vergleich aller 47 Kreise auf Rang 21. Fairstes Team landesweit ist Regionalligist VfL Wolfsburg II mit 20 Gelben Karten aus 18 Spielen. Am Ende der Farnesswertung liegt der SV GW Calberlah. Die Sammlung des Bezirksoberligisten besteht aus 43 Gelben, sechs Gelb-Roten und drei Roten Karten aus 15 Spielen. Zusätzlich haben Sportgerichtsurteile der Mannschaft weitere 40 Minuspunkte beschert.
Die zehn fairsten Teams aus dem Kreis Peine sind:

1. SV Lengede 22 Gelbe/0 Gelb-Rote/0 Rote
2. FC Pfeil Broistedt 36/0/0
3. SV RW Groß Geleidingen 31/1/0
4. TSV Dungelbeck 30/0/1
5. MTV Wedtlenstedt 31/2/1
6. SV Schmedenstedt 28/2/1
7. TSV Edemissen2 31/1/1
8. TSV Clauen/Soßmar 37/1/1
9. TSV Edemissen 28/3/0
10. TSV Viktoria Ölsburg 46/2/0

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.