Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
BSC schlägt MTV: Bülten steigt in die Kreisliga auf

Fußball-Leistungsklasse BSC schlägt MTV: Bülten steigt in die Kreisliga auf

Mit einem 3:1-Erfolg beim MTV Vater Jahn Peine steht seit 16:52 Uhr am gestrigen Sonntag der Aufstieg von BSC Bülten in die Kreisliga fest. Unklar ist, wer die Bültener dorthin begleitet.

Voriger Artikel
Essinghausen steigt nicht ab, und Lohmann hört auf
Nächster Artikel
"Mir ist eine Riesenlast von den Schultern gefallen"

Ausgeglichen: Die Reserve-Teams des TSV Wendezelle (weiß) und Viktoria Woltwiesche trennten sich 1:1.

Quelle: rb

TSV Wendezelle II, jetzt 57 Punkte, muss zum jetzt feststehenden Absteiger nach Bierbergen. Woltwiesche (56 Punkte) erwartet den MTV VJ Peine, muss selber siegen, und ist noch auf einen Ausrutscher des TSV Wendezelle angewiesen.

TSV Wendezelle II - SC Viktoria Woltwiesche II 1:1 (1:0). „Mit der Leistung meiner Mannschaft war ich hochzufrieden“, sagte TSV-Trainer Stefan Wolf. „Wir haben gegen starke Gäste . Wir hätten den Sack aber schon früh zumachen müssen. Stefan Thurn hatte noch in der Schlusssekunde die Chance auf einen Treffer. Beide Teams haben den knapp 200 Zuschauern ein großartiges Spiel geliefert.“

Tore: 1:0 Kükelhahn (38.), 1:1 Päsler (74.)

MTV VJ Peine - BSC Bülten 1:3 (0:2). BSC Bülten konnte bis zum Schluss die Nervosität nicht ablegen, war aber die bessere Mannschaft und hatte aufgrund der vielen Abwehrfehler der stark ersatzgeschwächten Jahner ein leichtes Spiel. BSC-Trainer Michael Nitschkowsi war lobte seine Mannschaft, die ihm den Aufstieg mit einer kräftigen Bierdusche dankte: „So hätten wir immer spielen müssen, dann wären wir heute nicht so nervös gewesen.“ Beim Stand von 2:0 für Bülten hielt BSC-Keeper Marvin Katschinski einen Foulelfmeter von Salucu (28.).

Tore: 0:1 Sinan Eroglu (12.), 0:2 Baki Aslan (22.), 0:3 Reinelt (62.), 1:3 Salucu (91.).

Takva Peine - SV Falke Rosenthal 0:3 (0:1). „Unglücklich“ nannte Takva-Spielertrainer Suleymann Odabasi das Resultat: „Wir haben gut dagegengehalten, konnten aber unsere Chancen nicht in Tore ummünzen.“ Odabasi selbst sah Gelb/Rot (85.) in seinem ersten Spiel nach einem Wadenbeinbruch, Teamkollege Yusef Sincar sah Rot (85.).

Tore: 0:1 Ützmann (45. + 2), 0:2 Ayyildiz (70.), 0:3 Liermann (88.).

TB Bortfeld - MTV Wedtlenstedt 2:3 (1:2). „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“, fand TB-Trainer Andreas Brandt, dessen Spieler in Überzahl den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen konnten. Dafür erzielten sie mit dem 7. Eigentor der Saison den MTV-Siegtreffer. Ein Wedtlenstedter Spieler musste mit Gelb-Rot (43.) vom Platz.

Tore: 0:1, 0:2 Göcke (21., 32.), 1:2 Otte (36.), 2:2 Methner (49.), 2:3 Eigentor (83.).

SV Bettmar - TSV Clauen/Soßmar 1:2 (0:1). SV-Spielertrainer René Matthies konnte sich erst entspannen, als er von der PAZ das Endergebnis der Bierberger (1:6) gehört hatte. Auch in diesem letzten Heimspiel der Saison konnte er außer der schlechten Chancenverwertung nichts Negatives an seiner Mannschaft finden: „Wir waren einfach nicht konsequent genug.“

Tore: 0:1 Jurkat (40.), 0:2 Menke, 1:2 A. Löckher (74.).

TSV Münstedt - TSV Edemissen II 2:1 (1:0). „Für uns war das heute schon fast das erste Vorbereitungsspiel für die kommende Saison“, erklärte Münstedts Trainer Michael Stark, der sich über eine spielerische Steigerung in den letzten Spielen freuen konnte. „Die Saison ist für uns gelaufen.“

Tore: 1:0 Michel (35.), 2:0 Hellmich (52.), 2:1 Steinborn (87.).

SSV Stederdorf - TuS Bierbergen 6:1 (3:0). SSV-Betreuer David Sanne bemängelte lediglich die eigene Torausbeute: „Wir haben noch drei Mal Aluminium getroffen. Ein höherer Sieg wäre eigentlich gerecht gewesen.“ Bierbergens Tobias Ramm sah Rot (57.).

Tore: 1:0, 2:0 Müller (4., 7.), 3:0, 4:0 Randt (36., 52.), 5:0 Kawan Abdel Tscharj (73.), 6:0 Fink (85.), 6:1 Tobias Ringel (88.).

RW Groß Gleidingen - SV Bosporus Peine II 1:3 (0:1). Bosporus-Trainer Yasin Öztürk freut sich über die drei Punkte. „Wir hätten nur noch mehr Tore schießen müssen.“

Tore: 0:1 Yasin Öztürk (25.), 0:2, 0:3 Schabelski (51., 72.), 1:3 (90. +2.).

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel