Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Autogramme und Gözleme fürs Miteinander

Jugend-Fußball Autogramme und Gözleme fürs Miteinander

Integration ist mitunter gar nicht so kompliziert wie das Wort klingt - sie kann sogar richtig gut schmecken und schöne Doppelpässe spielen. Das bewiesen die Organisatoren des Jugend-Fußball-Turniers um den 2. Stadtwerke-Peine-Cup.

Voriger Artikel
Werner Weber kontert im letzten Versuch
Nächster Artikel
Kleine Schwestern ganz groß

Schönes Erinnerungsfoto: Die F-Junioren von Turniersieger Türkiyemspor Berlin ließen sich mit Hertha-BSC-Fußball-Profi Tolga Cigerci beim Integrationscup in Peine fotografieren.

Quelle: oh

Während neun Peiner F-Jugend-Teams mit Spielern mit deutscher Herkunft und türkischen Wurzeln beim SV Bosporus Peine dem Ball nachjagten, backten ihre Eltern zum Beispiel gemeinsam dünne Fladenbrote. Genau so gefragt wie die Spezialität der türkischen Küche waren die Autogramme von Tolga Cigerci. Der in Peine aufgewachsene Fußball-Profi von Hertha BSC Berlin ließ es sich nicht nehmen, das besondere Turnier zu besuchen - und einen gefragten Hauptpreis bei der Tombola zu verlosen.

„Es geht darum Begegnungen auf sportlicher und kultureller Ebene zu schaffen, sich kennenzulernen. Und das ist uns wieder gut geglückt“, freute sich der Vorsitzende des SV Bosporus Peine über zusammengerechnet fast 300 Besucher und Spieler.

In einem orientalischen Pavilion zeigten Helferinnen vom SV Bosporus wie zum Beispiel Belkiz Kocak den Besuchern, wie man Gözleme zubereitet. Interessierte griffen selber zum fingerdicken Holzstab und rollten den Teig aus, um ihn anschließend zum Beispiel mit Schafskäse zu belegen. So anschaulich lässt sich ein Blick in die türkische Kultur erhaschen. „Was mich besonders gefreut hat - auch viele Männer haben es ausprobiert“, freute sich Bosporus-Klubchef Ekrem Kocak.

Petra Kawaletz, Sprecherin der Stadtwerke Peine, hat sich unter der fachkundigen Anleitung ebenfalls Gözleme zubereitet. Eine Veranstaltung zu bieten, wo das Miteinander zwischen verschiedenen Kulturen verbessert wird, ist ein wesentlicher Grund dafür, dass der Energieversorger das Turnier finanziert. Unterstützt wurde die Veranstaltung diesmal auch von der Kreissparkasse Peine. „Was ich besonders toll fand, dass sogar eine Fußball-Mannschaft aus Berlin dabei war“, sagte Petra Kawaletz. Und die dribbelte sich gleich zum Turniersieg.

Sechs Spiele, sechs klare Siege, 21 Treffer, kein Gegentor: Für Türkiyemspor Berlin hatte sich die Anreise gelohnt. „Die Mannschaft hat mich begeistert, sie war sehr gut organisiert und hat oft mit einem Ballkontakt gespielt“, schwärmte Bosporus-Boss Kocak von einem verdienten Turniersieger.

Mit Rang zwei schaffte Murat Güzel einen schönen Abschluss seiner Trainerzeit beim SV Bosporus, er wechselt als Coach in die Jugendabteilung des VfB Peine. Im Endspiel kassierte Bosporus die einzige Niederlage. „Wir fühlen uns langsam wie Leverkusen. Beim ersten Mal sind wir auch Zweiter geworden“, scherzte Kocak in Anspielung auf den fünfmaligen Bundesliga-Vizemeister.

Zufrieden waren am Ende alle Kicker, hatten sie doch eines der gefragten Autogramme von Tolga Cigerci ergattert. Rund anderthalb Stunden war der Fußball-Profi zu Gast und zog bei der Tombola unter anderem die Namen von 12 Jugend-Kickern, die vermutlich schon am kommenden Sonnabend (12 Uhr) an einem von dem Hertha-Mittelfeld-Ass geleiteten Training in Peine teilnehmen dürfen. Die Glückspilze sind: Janek Wegerich, Leander Schaaf, Gökay-San Altay, Levin Yusufi, Raphael Fenerle (alle Marathon Peine), Luka Schlote, Claas Stache (beide JSG Wedtlenstedt/Denstorf), Piet-Linus Küster, Anakin-Luke Schwenke (beide TSV Essinghausen), Louis Hein, Miguel Christ und Hannah Bettels (alle MTV Peine).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel