Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Auszeit-Donnerwetter rettet Vallstedt II

Volleyball-Landesliga Auszeit-Donnerwetter rettet Vallstedt II

Im spannenden Aufsteiger-Duell siegten die Landesliga-Volleyballer von Vallstedt II auch dank deutlicher Worte ihres Kapitäns beim USC Braunschweig VI.

Voriger Artikel
HSG Nord kämpft sich gegen Lehre zum Sieg
Nächster Artikel
Der Nachwuchs demonstriert sein Turn-Talent

Gut geblockt im Marathon-Match: Benedikt Vollmer und Michael Kaletka besiegten mit Vallstedt II den USC Braunschweig VI.

Quelle: rb

Der MTV Stederdorf gab gegen den gleichen Gegner eine 2:1-Satzführung her. Mit klaren Siegen halten hingegen der MTV Vechelde und Vallstedts Erste Anschluss an die Tabellenspitze.

Landesliga 6

MTV Vorsfelde - MTV Vechelde II 0:3 (20:25, 22:25, 21:25). Der Aufstiegskandidat zeigte die geforderte Reaktion auf die überraschende 2:3-Niederlage in Gamsen. „Wir waren bei der Annahme und in der Feldverteidigung eine Nummer besser“, freute sich Vecheldes Libero Kai Baumann über den klaren Sieg zu dem sein Teamkollege Nils Hofmann entscheidend beitrug. Auf der ungewohnten Diagonalposition zeigte der etatmäßige Zuspieler eine starke Leistung. Seine Angriffe brachten den Gewinn des zweiten Satzes. „Er übernahm diese Position als Ersatz für den verletzten Diagonalspieler Fabian Schaper und machte seinen neuen Job hervorragend“, lobte Baumann.

USC Braunschweig VI - GW Vallstedt II 2:3 (18:25, 25:19, 27:29, 25:21, 11:15). Das Duell der Aufsteiger entwickelte sich zu einem echten Krimi. Die Vallstedter gewannen die Partie auch dank einer Kampfansprache ihres Kapitäns Chris-Nico Koch. In einer Auszeit bei einem Rückstand im dritten Satz fand er die richtigen Worte. „Danach fassten wir neuen Mut und rissen das Ruder herum“, verriet GW-Spieler Arno Ringleb. Im Tie-Break überzeugten die Vallstedter durch starken Kampfgeist und eine Aufschlagserie ihres Mittelblockers Sebastian Kaletka. Der sechste Sieg war perfekt. Aber: „Der Spieltag hat verdeutlicht, dass wir die zur Verfügung stehende zweite Trainingseinheit noch konsequenter nutzen müssen, um auch in der Rückrunde oben mitspielen zu können“, stellte Ringleb nach dem Krimi-Erfolg fest.

USC Braunschweig VI - MTV Stederdorf 3:2 (25:19, 22:25, 23:25, 25:14, 15:9). Einen 2:1-Satz-Vorsprung brachten die Stederdorfer nicht ins Ziel. „Blöd gelaufen. Nach einigen kleinen, dummen Fehlern waren wir im Tie-Break weg vom Fenster“, bedauerte MTV-Spieler Bernd Naas. Trotzdem: Auch den einen Punkt bezeichnete der Außenspieler als Erfolg: „Wenn man bedenkt, welche zwei wichtigen Leute uns gefehlt haben, können wir auch mit dem einen Punkt zufrieden sein.“

Ohne Blockstratege Viktor Knaus und Libero Ulf Jasmer hatten die Stederdorfer antreten müssen. Im Angriff kam dem MTV zusehends die Durchschlagskraft abhanden.

Landesliga 7

SG Echte/Kalefeld - GW Vallstedt 0:3 (12:25, 16:25, 16:25). Beim Wiedersehen mit dem Ur-Vallstedter Thorsten Kühn verteilte GW keine Geschenke. Der Gast machte mit dem Schlusslicht kurzen Prozess. „Mit unseren Angaben konnten wir sehr viel Druck auf unseren Gegner aufbauen“, freute sich Trainer Janusz Tomaszewski. „Auch nach mehreren Wechseln sind meine Jungs durchgängig konzentriert geblieben, das war eine gute Leistung.“

Eine beeindruckende 10-Punkte-Aufschlagserie legte Außenangreifer Torben Paetzold im dritten Satz hin. GW enteilte von 10:10 auf 20:10 und machte wenig später den vierten Sieg perfekt.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel