Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Auswärts-Doppelchance für Jahnerinnen

Handball-Regionsoberliga der Frauen Auswärts-Doppelchance für Jahnerinnen

Während Spitzenreiter HSG Nord Edemissen in der Handball-Regionsoberliga der Frauen dieses Wochenende spielfrei hat, muss der MTV Vater Jahn Peine sogar zweimal ran: Erst am Sonnabend bei der SG Sickte/Schandelah, dann am Sonntag im Nachholspiel beim MTV Weferlingen.

Voriger Artikel
Vater gegen Sohn, zweiter Teil
Nächster Artikel
Bei Currywurst und Pommes zum Titelgewinn

Die Jahnerin Marie-Chantal Kuss wird hier im Spiel gegen Lehre gestoppt. Sie hofft, mit ihrem Team am Wochenende zwei Siege zu holen.

Quelle: rb

Das Samstagsspiel ist für die Mannschaft von Trainer Uwe Ottenbreit ein sogenanntes „Sechs-Punkte-Spiel“, denn der Gegner steht einen Platz vor den Jahnerinnen und hat nur einen Punkt mehr auf dem Konto. Mit einem Erfolg könnten sich die Peinerinnen die Abstiegsränge verlassen. Die SG Zweidorf/Bortfeld tritt bei Tabellenletzten an

SG Sickte/Schandelah - MTV VJ Peine (Samstag, 17Uhr). „Der Sieg im Hinspiel war die erste Partie der Saison. Danach folgten leider etliche Niederlagen“ stellt MTV-Spielerin Sandra Hacke fest. „Am Samstag müssen wir auf die Leistung des letzten Heimspiels bauen. Da haben wir endlich mal wieder überzeugt und gezeigt: Wenn es wichtig wird, ist mit uns zu rechnen.“

Denn die Jahnerinnen haben zuletzt das Derby gegen die HSV Vechelde-Woltorf gewonnen, die allerdings in den letzten Wochen auch keine guten Leistungen abrufen konnten. Deswegen hatte sich der MTV vor diesem Spiel schon etwas ausgerechnet.

Die personelle Situation sieht am Sonnabend gut aus. Lediglich Sandra Hacke selbst kann nicht spielen. „Auch ohne mich bin ich überzeugt, dass wir durch einen Sieg die Abstiegsplätze verlassen“, sagt sie.

MTV Weferlingen - MTV VJ Peine (Sonntag, 16 Uhr). Einen Tag drauf müssen die Jahnerinnen erneut reisen. An den Gegner haben sie noch gute Erinnerungen aus der vergangenen Saison, gewannen sie doch beide Partien. Im Auswärtsspiel fegten die Peinerinnen Weferlingen mit zehn Toren Unterschied (20:30) aus deren Halle.

„Wir gehen aber nicht von einem vergleichsweise leichten Spiel aus, denn Weferlingen hat diese Saison schon einige Teams aus dem oberen Tabellendrittel geschlagen“, warnt Sandra Hacke. Die Rückraumspielerin kann auch am Sonntag nicht mitwirken ebenso wie Annika Bergmann. Mit einem Sieg könnte der MTV einen weiteren - sofern Sickte am Sonnabend geschlagen wurde - Riesenschritt Richtung Klassenerhalt machen.

MTV Seesen - SG Zweidorf/Bortfeld II (Sonntag, 15 Uhr). Seesen liegt mit erst drei Pluspunkten auf dem letzten Tabellenrang. Vom Papier her also eine leichte Aufgabe für die SG Zweidorf/Bortfeld, zumal sie das Hinspiel gegen den MTV 23:16 gewonnen hatte.

SG-Trainer Dirk Körber sieht vor allem eine Herausforderung: „Seesen spielt körperbetont, damit müssen wir klarkommen.“ Die letzten Spiele der SG hätten gezeigt, dass auch die erwarteten Ergbnisse erzielt werden, solange die Vorgaben umgesetzt werden. „Dies gilt es, auch gegen Seesen durchzuhalten. Wir müssen den Spielfluss kontrollieren, das heißt: Wir müssen agieren und nicht reagieren.Sonst geben wir dem Gegner die Gelegenheit, selbst ins Spiel zu kommen.

Körber erwartet von seiner Mannschaft körperlich und mental vollen Einsatz. „Das sind Punkte die wir nicht zu verschenken haben.“ Verzichten muss er in Seesen auf Melanie Essmann, Ann-Christin Strutz, Maike Vollrath, Nadine Scholz und Katrin Dombrowski.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel