Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Auftakt nach Maß: VfB/SC ist Spitzenreiter

Badminton-Oberliga Auftakt nach Maß: VfB/SC ist Spitzenreiter

Das war ein Auftakt ganz nach dem Geschmack von Peines Trainer Heiner Brandes. Denn der VfB/SC Peine startete in der Bundeshauptstadt furios, gewann beide Partien mit 6:2 und übernahm damit in der Badminton-Oberliga die Tabellenführung.

Voriger Artikel
Trotz Nervosität: HSV gewinnt mit 30:24
Nächster Artikel
Teutonen nicht zu stoppen: 11:2-Sieg gegen den Zweiten

Markus Müller und der VfB/SC Peine gewannen zum Auftakt in der Oberliga beide Spiele in der Bundeshauptstadt jeweils mit 6:2 und übernahmen damit die Tabellenführung.

Quelle: rb

Und das, obwohl mit Lukas und Lisa Behme zwei wichtige Aktive fehlten. „Das ist der beste Start, seit wir in der Oberliga sind. Damit haben wir erst einmal ein Ausrufezeichen gesetzt“, erklärte Kapitänin Laura Gredner.

SG TSV/SCS/BF 2001 Berlin - VfB/Ski-Club Peine 2:6 (6:12 Sätze, 314:355 Spielpunkte).

Zwar verloren Pawel Pradzinski/Paul Jäde das erste Doppel aufgrund von Abstimmungsproblemen, doch die beiden anderen Peiner Paarungen gewannen. Dabei überzeugten besonders Laura Gredner/Corinne Beutler. Sie erwiesen sich als nervenstark, bezwangen eines der stärksten Oberliga-Doppel der vergangenen Jahre in drei Sätzen und sorgten damit für die 2:1-Führung.

Und auch die Herreneinzel gingen mit einer 2:1-Quote an den VfB/SC. „Besonders mit Markus Müller bin ich sehr zufrieden. Er startete zwar in beiden Sätzen schlecht, doch nach der Coaching-Pause setzte er die Taktik gut um und gewann noch“, lobte Coach Heiner Brandes.

Ebenfalls erfreulich: Neuzugang Corinne Beutler zeigte, dass sie ein Gewinn für das Oberliga-Team ist. Schließlich gewann sie gegen die in der vergangenen Saison ungeschlagenen Stefanie Schmidt. Den ersten Satz verlor Beutler, anschließend setzte sie sich mit 21:10 und 21:19 durch. Den 6:2-Schlusspunkt machten dann die Geschwister Laura und Lucas Gredner im Mixed perfekt. „Wir waren alle im Kopf einen Tick wacher“, bilanzierte Lucas Gredner.

Die Spiele: Kaminski/Köhler - Pradzinski/Jäde 21:17, 23:21, Simon/Spengler - Gredner/Müller 11:21, 20:22, Schmidt/Rurainski - Beutler/Gredner 22:24, 21:15, 15:21, Kaminski - Pradzinski 11:21, 14:21, Köhler - Mrazek 21:12, 21:16, Simon - Müller 17:21, 17:21, Schmidt - Beutler 21:18, 10:21, 19:21, Spengler/Rurainski - Gredner/Gredner 19:21, 11:21.

SG EBT Berlin III - VfB/Ski-Club Peine 2:6 (4:13, 253:350):

Beim Angstgegner hatten die Peiner noch nie punkten können. Doch auch hier fing es gut an: 2:1 führte der VfB/SC nach den Doppeln, anschließend erhöhte Pradzinski auf 3:1. Als dann beide Teams jeweils einen Einzelsieg verbuchten, war damit das Remis für Peine bereits gesichert - Premiere gegen EBT.

Aber es kam noch besser: Andreas Mrazek besiegte Francis Karge in zwei Durchgängen (21:18/21:18) und machte damit den Sieg perfekt - der Rest war Jubel.

Die Spiele: Andersen/Gerbsch - Pradzinski/Müller 22:20, 21:15, Karge/Köster - Gredner/Jäde 14:21, 24:26, Holtschke/Homölle - Beutler/Gredner 4:21, 11:21, Andersen - Pradzinski 7:21, 16:21, Karge - Mrazek 18:21, 18:21, Witte - Müller 22:24, 21:19, 21:15, Homölle - Beutler 8:21, 5:21, Köster/Holtschke - Gredner/Gredner 11:21, 10:21.

röv

Voriger Artikel
Nächster Artikel