Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Aufstieg! Vallstedts "Bubis" feiern

Volleyball-Relegation zur Landesliga Aufstieg! Vallstedts "Bubis" feiern

Riesen-Jubel in der Vallstedter Sporthalle: Getragen von einer tollen Heim-Atmosphäre haben die Volleyballer der GW-Reserve den Aufstieg in die Landesliga herausgeschmettert.

Voriger Artikel
VfB mit Dusel zum Derbysieg
Nächster Artikel
PSG verliert in letzter Sekunde

Anfeuerung: Nach einem gewonnen Punkt machten sich die Vallstedter heiß im Derby. Sie gewannen das Relegationsspiel mit 3:1 und schickten Lengede zurück in die Bezirksliga.

Quelle: rb

In der Relegation fertigten sie zunächst Wendhausen ab und schickten im entscheidenden Duell den SV Lengede in die Bezirksliga zurück. Nach dem verwandelten Matchball kugelten sich die GW-Helden vor Freude auf dem Spielfeld.

GW Vallstedt II - TB Wendhausen 3:0 (25:16, 26:24, 25:16). Mit einem beherzten Auftritt im Qualifikationsspiel zogen die Vallstedter ins Entscheidungsspiel gegen Lengede ein. Vor allem der GW-Block beeindruckte Wendhausen. Über die Außenposition machten die Vallstedter im dritten Satz dann schon alles klar. „Die Angreifer Michael Kaletka und Christian Theuerkauf nutzten ihren athletischen Vorteil rigoros aus und hämmerten die Bälle reihenweise ins gegnerische Feld“, lobte GW-Trainer Wilfried Weißer.

GW Vallstedt II - SV Lengede 3:1 (20:25, 25:10, 25:22, 25:14). Bei seiner letzten Chance auf den Klassenerhalt begann Landesligist Lengede stark, ließ danach aber auch stark nach. „Souverän spulten die Gäste im ersten Satz die ganze Palette ihres Könnens ab“, erkannte GW-Trainer Weißer. Doch danach sei ein Rück durch seine Mannschaft gegangen. „Ich konnte die Siegermentalität wieder in den Augen meiner jungen Spieler sehen“, stellte der Coach fest.

Überragend seien fortan wieder die beiden Außenangreifer gewesen. Chris-Nico Koch habe geschickt und sauber die Angriffsaktionen eingeleitet. „Wir spielten uns fast in einen Rausch, getragen von den vielen Zuschauern, die ebenso wie die Bank kräftig Stimmung machten“, schilderte Weißer.

Der Lohn: Die Vallsteder spielten sich mit 2:1 nach Sätzen in Führung, schenkten im zweiten Durchgang aber beinahe noch eine hohe 23:12-Führung her. „Wir wackelten, fielen aber nicht“, freute sich Weißer, dass sein Team die Annahme wieder in den Griff bekam und im vierten Satz gleich den ersten Matchball zum Aufstieg verwandelte.

Während die Vallstedter jubelten, schlichen die Lengeder mit hängenden Köpfen in die Kabine: „Es war eine überaus enttäuschende Mannschaftsleistung und eines unserer schlechtesten Spiele unserer von Verletzungen und Ausfällen geprägten Saison“, bilanzierte SVL-Trainer Marcus Petersen. Den Vallstedtern gratulierte er zum Aufstieg. „Sie haben gut, konsequent und nahezu fehlerfrei gespielt und hatten in beiden Spielen kaum ernsthafte Probleme mit ihren Gegnern.“

GW-Trainer Weißer war mächtig stolz auf seine Jungspunde. „Die Spieler können gut mit Druck umgehen und trauen sich was. Das ist nicht unbedingt von einem Team zu erwarten, dessen Stammspieler einen Altersschnitt von gerade mal 21,4 Jahren haben. Und feiern können sie auch, das hat die Party gleich im Anschluss bewiesen. Wenigstens dabei konnte ich noch mithalten“, verriet Weißer.

Da Vallstedts erste Mannschaft aus der Oberliga prompt wieder abgestiegen ist, kommt es in der kommenden Spielzeit zum Duell der Nachwuchsriege mit der 1. Herren in der Landesliga.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel