Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Aufsteiger VfB darf vom Titel träumen

Tischtennis-Landesliga Männer Aufsteiger VfB darf vom Titel träumen

So gut wie die Stimmung in der kleinen Halle der Wilhelmschule sind derzeit auch die Tischtennis-Spieler von Landesligist VfB Peine. Der Aufsteiger glänzte im Heimspiel gegen Hattorf II und schickte den Titelfavoriten mit einem 9:2-Kantersieg auf die Heimreise.

Voriger Artikel
Jahn-Reserve überrascht den Spitzenreiter
Nächster Artikel
Dämpfer für die Titel-Hoffnung der SG Vechelde/Lengede

Knallharte Topspins: Peines Spitzenspieler Alexander Ahlbrecht gewann beide Einzel gegen Hattorf II.

Quelle: kn

VfB Peine - MTV Hattorf 9:2 (31:16). Viertes Spiel, vierter Sieg: Die jüngste Truppe der Liga sorgt weiter für Furore. „Momentan läuft es einfach perfekt“, freute sich VfB-Spieler Jonas Hansen nach dem überraschend klaren Sieg. Zu dem hätten auch die rund 50 Zuschauer beigetragen, die die Peiner im Spitzenspiel unterstützten. „Die Halle hat lichterloh gebrannt. Alle haben angefeuert, und in unserem kleinen Tempel ist die Stimmung dann einfach hammermäßig“, schwärmte Hansen.

Bereits in den Doppeln gab es zwei klare Siege für den VfB, dessen Akteure geschlossen stark auftraten. Unschlagbar gut war Spitzenspieler Alexander Ahlbrecht, der nicht nur Fabian Bretschneider dominierte sondern auch Hattorfs Top-Mann Adrian Becovic im fünften Satz mit 11:7 niederkämpfte. „Xander hat mit seinem knallharten Topspin-Spiel Becovic unter druck gesetzt und ihm keine Chance gelassen, ins spiel zu kommen.“, lobte Hansen.

Peines Nummer zwei, Neuzugang Michael Kraft, hatte ein wenig Pech gegen Becovic, verlor er den Krimi doch mit 13:15 in der Verlängerung des fünften Satzes. Seinen zweiten Krimi gewann Kraft dann jedoch. Mit 12:10 besiegte er Bretschneider im fünften Satz.

Verlustpunktfrei mit 8:0-Punkten führen die Peiner die Tabelle an und träumen ein wenig vom direkten Durchmarsch. „Na klar, der Gedanke an die Meisterschaft ist da, aber wir wissen auch, dass wir keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen dürfen“, sagt Hansen.

Spiele: Michael Kraft/Jan Wassermann - Fabian Bretschneider/Christian Bink 3:1, Alxander Ahlbrecht/Jens Oehlmann - Adrian Becovic/Yannis Horstmann 2:3, Jonas Hansen/Stefan Mudrow - Michael Haense/Marcus Stüwe 3:0, Ahlbrecht - Bretschneider 3:1, Kraft - Becovic 2:3, Oehlmann - Horstmann 3:1, Hansen - Haense 3:1, Wassermann - Bink 3:1, Mudrow - Stüwe 3:1, Ahlbrecht - Becovic 3:2, Kraft - Bretschneider 3:2.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel