Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Aufsteiger Edemissen bejubelt den Titel

Basketball-Bezirksklasse Aufsteiger Edemissen bejubelt den Titel

Der Austeiger steigt schon wieder auf: Mit einem souveränen Sieg mit 30-Punkten-Vorsprung hat sich Basketball-Bezirksklassist Edemissen im Derby gegen Groß Ilsede zum Titel geworfen.

Voriger Artikel
Berkum feiert Pokal-Triumph im Partykeller
Nächster Artikel
WM-Darter zielt in Stederdorf

So sehen Sieger aus: Edemissens Meisterteam mit (hinten von links) Kai Noske, Jannis Pape, Thomas Eckel, Santino Nordmeyer, Kevin Stannek, Maximilian Fonga, Rouven Wöhler und Valbon Bytyqi sowie (vorn von links) Christopher Stannek, Ahmed Fahmy und Alexander Jäck.

Nummer eins im Basketball werden – das ist uns gelungen“, freute sich TSV-Spielertrainer Santino Nordmeyer. Im anderen Lokal-duell bezwang Vechelde den Vizemeister Vöhrum.

VT Union Groß Ilsede – TSV Eintracht Edemissen 64:94 (14:25, 28:51, 47:75). Dreier-Festival im Derby: Gleich acht Distanzwürfe versenkte Groß Ilsede, Meister Edemissen netzte sogar elf Weitwürfe ein. „Unsere Dreier-Quote war einmal mehr ausschlaggebend für den Erfolg. Wir haben dafür derzeit einfach ein Händchen“, sagte Edemissens gesperrter Spielertrainer Santino Nordmeyer. Dass sein Team im entscheidenden Spiel um die Meisterschaft kein Nervenflattern bekam, dafür machte er auch die Fans des TSV verantwortlich. „30 Personen haben uns in Groß Ilsede unterstützt und angefeuert“, lobte er.

In der Startphase hielten die erneut ohne Top-Scorer Oliver Küpper angetretenen Groß Ilseder noch mit. „Doch dann fanden die Gäste nach und nach zu ihrem gefürchteten Tempospiel“, erkannte Groß Ilsedes Spielertrainer und Abteilungsleiter Matthias Busche die Niederlage an. Sein Team habe zusehends schlechte Wurfentscheidungen gewählt oder den Ball im Aufbauspiel verloren. „Edemissen bestrafte jede Nachlässigkeit umgehend“, betonte Busche.

Die Edemisser feierten gemeinsam mit ihren Fans den Titel und fiebern nun ihrer ersten Bezirksliga-Saison entgegen. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Aber Angst, das nicht zu schaffen, haben wir auf keinen Fall“, unterstreicht Nordmeyer.

VT Union: Rösner (19 Punkte/3 Dreier), A. Berwing (19/3), Fischer (10), Ben-Rhouma (6), Schlüter (5/1), Busche (5/1).

TSV: Pape (33/5), C. Stannek (26/3), K. Stannek (13/2), Jack (6), Fahmy (5/1), Fonga (4), Eckel (4), Bytyqi (2), Wöhler.

TSV Arminia Vöhrum – MTV Vechelde 50:60 (11:17, 27:31, 39:45). Für Vizemeister Vöhrum war die Luft raus, nachdem Edemissen den Titelkampf am Vortag bereits entschieden hatte. „Dementsprechend schwer fiel es uns, die Partie mit voller Konzentration anzugehen“, erklärte Arminia-Trainer Holger Behrens die Niederlage. Die Vechelder seien deutlich fokussierter auf den Sieg gewesen.

Angetrieben von Spielmacher Marco Schulze, der immer wieder geschickt die Flügelspieler Julian Vehrke und Fabian Warnecke in Szene setzte, erkämpfte der MTV knappe Führungen.

Doch die Partie blieb bis zur Schlussphase spannend. Mit einem Dreipunkte-Wurf aus acht Metern zum 56:50 machte Fabian Warnecke den Vechelder Sieg in der letzten Minute endgültig perfekt.
„Wir haben unsere kämpferische Seite gezeigt. Durch die hohe Laufbereitschaft und kompakte Abwehrleistung konnten wir viele Bälle gewinnen und uns auf unser Angriffsspiel konzentrieren. Wir haben uns den Sieg redlich verdient“, bilanzierte der zufriedene MTV-Trainer Christian Helldobler.

Vöhrum: F. Iwanowski (20/1), Radtke (10), Meißner (6), Koch (4), Dern (3/1), Brahmann (3), Müller (2), Peinz (2).

Vechelde: Löpmeier (18), Schulze (14), Vehrke (13/1), Warnecke (9/1), Helldobler (6/1).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.