Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Aufatmen bei der HSG Nord II und der SG Zweidorf/Bortfeld II

Handball-Regionsoberliga Männer Aufatmen bei der HSG Nord II und der SG Zweidorf/Bortfeld II

Einen wichtigen Sieg fuhren die Handballer der HSG Nord Edemissen II in der Regionsoberliga ein. Beim Abstiegskonkurrenten Warberg gab es ein 25:19. Die SG Zweidorf/Bortfeld II entschied ihr Auswärtsspiel ebenfalls für sich.

Voriger Artikel
Von Härke-Pokal bis Abstieg ist alles möglich
Nächster Artikel
Ölsburgs Trainer muss trotz Platz 5 gehen

Jonas Brüge (am Ball, hier gegen Thiede) schaut sich die Situation von oben an. Er siegte mit der HSG Nord II bei der HSV Warberg/Lelm.

Quelle: im

FC Viktoria Thiede - SG Zweidorf/Bortfeld II 21:22 (9:11). „Wir haben jetzt endlich ein positives Punkteverhältnis“, war SG-Spieler Marvin George nach dem schweren Auswärtsspiel erleichtert.“ Dabei ging es vor dem Spiel holprig los. Zunächst musste die SG 40 Minuten warten, ehe sie in die Halle konnte, und dann benötigte sie einige Zeit, um sich an den Ball zu gewöhnen. „Der war glatt und prall aufgepumpt. Damit kamen wir nicht zurecht.“

Die Gäste kämpften sich jedoch ins Spiel. In der Defensive wurde wenig zugelassen, sodass eine Zwei-Tore-Führung zur Pause auf der Anzeigetafel stand. „Unser Aushilfskeeper Torben Wehmer hat einen super Tag erwischt“, lobte George. Die Gäste ließen sich auch nicht davon beirren, dass sie sieben Zeitstrafen bekamen, während Thiede lediglich eine erhielt. Diese gab es jedoch nach einer Tätlichkeit gegen Sebastian Bürger, als sich die Gastgeber im Angriff befanden. Die Schiedsrichter ahndeten die Aktion mit der Roten Karte.

„Ansonsten wurden die Zwei-Minuten-Strafen etwas ungleich verteilt, da die Thieder teilweise sehr unsportlich spielten“, meinte George. Den Gastgebern gelang es, durch die Überzahlsituationen die Partie zu drehen, sodass beim Spielstand von 19:18 die SG einem Rückstand hinterherlaufen musste. „Wir konzertierten uns dann schließlich doch noch einmal aufs Handballspielen, holten uns die Führung zurück und nahmen die zwei Punkte mit.“

SG II: Martens (8/4), Pietruck (4), M. George (3), Zutz (3), Zoch (2), Bürger (1), Dönch (1).

HSV Warberg/Lelm II - HSG Nord Edemissen II 19:25 (8:11). „Nach gefühlt hundert Spielen haben wir endlich mal wieder gewonnen“, freute sich HSG-Trainer Jörg Wilpert. Dabei trat seine Mannschaft lediglich mit einem „Notteam“ an. „Wir hatten nur einen Auswechselspieler. Wenn Tom Bendrien und Jakob Streit aus der Ersten nicht ausgeholfen hätten, hätten wir gar nicht antreten können.“

Die beiden waren es auch, die einen maßgeblichen Anteil am Sieg der HSG hatten. Zusammen warfen sie 14 der 25 Tore. „Beide haben gestochen.“ Aber auch der Rest der Mannschaft wusste zu überzeugen. So seien in der Abwehr beherzt zugegriffen und die Angriffe ausgespielt worden. Folglich gingen die Edemissener mit einem 11:8 in die Kabine.

„Den Beginn der zweiten Halbzeit haben wir verschlafen.“ Warberg drehte die Partie und ging mit 12:11 in Führung. Doch Edemissen wachte wieder auf und konnte sich auf 18:13 vorentscheidend absetzen. Diesen Vorsprung brachte die Mannschaft nach Hause und verbuchte den ersten Auswärtssieg der Saison. „Das war sehr wichtig. Gegen einen direkten Konkurrenten war es ein Vier-Punkte-Spiel. Gegen Seesen müssen wir nun nachlegen“, blickt Wilpert voraus.

HSG Nord II: Bendrien (8), J. Streit (6), M. Zerter (6), R. Zerter (2), Wilck (1), Bartels (1), Brüge (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine