Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Auf zum Angstgegner!

Fußball-Bezirksliga Auf zum Angstgegner!

Zwei Klatschen kassierte Fußball-Bezirksligist Bosporus Peine im vergangenen Jahr gegen die Reserve der Freien Turner. Doch Trainer Jürgen Simon ist optimistisch, dass es diesmal anders kommt.

RW Volkmarode – TSV Edemissen. Der gute Auftritt im Bezirkspokal gegen den klassenhöheren VfB Fallersleben hat beim neuformierten TSV Edemissen trotz der knappen Niederlage eine Euphorie entfacht, die Trainer Helmut Kaub im Training erst einmal bremsen musste.

Denn: Volkmarode schätzt er fast noch stärker ein. Vor zwei Jahren übernahm der Ex-Broistedter Manfred Müller dort das Traineramt. Er stieg mit der Mannschaft zwei Mal in Folge auf und hat den Kader mit weiteren Spielern mit höherklassiger Erfahrung verstärkt. „Um dort einen Punkt zu gewinnen, muss bei uns alles zusammenpassen“, betont Kaub, der die Aufstellung gegenüber dem Bezirkspokal nur auf einer Position verändern muss.

Fabian Füge steht morgen nicht zur Verfügung. Abwehrorganisator Frederik Stolte ist zwar angeschlagen, wird aber voraussichtlich spielen.

Leu Braunschweig – TSV Wendezelle. Personalprobleme bei den Gästen: Alexander Heike, Sascha Rickmann und Felix Huf werden in den ersten Begegnungen fehlen. Torhüter Andreas Meyn fällt mit einer Zerrung aus. Für Wendezelles Trainer Thomas Mainka sind das genug Gründe, die Begegnung in Braunschweig vorsichtig anzugehen.

„Wir werden mit einer verstärkten Abwehr beginnen und dann dem Spielverlauf entsprechend reagieren“, nennt der Übungsleiter die taktische Marschroute. Hinzu komme, dass Leu noch schlecht einzuschätzen sei. Denn: Die Braunschweiger wechselten in der Sommerpause fast den kompletten Kader aus. Der neue Trainer Thomas Dorawa geht jedoch davon aus, dass er den Großteil der Positionen verstärkt hat und erwartet sein Team am Ende unter den ersten Fünf.

FT Braunschweig II – Bosporus Peine. „Die Freien Turner sind ein Angstgegner für uns“, betont Bosporus-Trainer Jürgen Simon, der sich nur ungern an die Begegnungen der vergangenen Saison erinnert. „Das Hinspiel haben wir mit 0:9 und das Rückspiel mit 1:4 verloren!“

Trotzdem ist Simon nicht bange, hat sich doch seitdem im Kader der Peiner viel getan. „Wir sind spielerisch stärker geworden“, meint Simon. Zudem habe die Mannschaft durch den Sieg im Bezirkspokal in Lengede nochmal Selbstvertrauen getankt. „Zwar wird es sicherlich noch ein bisschen dauern, ehe sich die jungen Spieler an das Tempo gewöhnt haben, aber wir sind auf einem guten Weg“, sagt Simon.

SV Lengede – Vahdet Braunschweig. Trotz des Ausscheidens im Bezirkspokal gegen Bosporus war SVL-Trainer Thomas Mühl nicht unzufrieden. „Die jungen Leute haben schon ein gutes Niveau, sie sind allerdings noch nicht in der Lage, das Spiel an sich zu reißen“, erklärt er. Deshalb holt er für den Punktspielauftakt Routinier Jörg Heyne in den Kader. Doch auch mit dessen Erfahrung wird es ein schwieriges Spiel gegen einen Kontrahenten, den Mühl bislang nicht beobachten konnte.

Dennoch: „Wir werden elf Spieler auf den Platz bringen, die gewinnen wollen“, verspricht er.

SV Hoiersdorf/Twieflingen – Viktoria Woltwiesche. Nach der schwachen Leistung im Bezirkspokal-Derby gegen Wendezelle erwartet Viktoria-Spielertrainer Matthias Steinert eine Trotzreaktion von seinem Team. Der Gegner gehört zur Kategorie schlagbar, wird der SV doch eher im Kampf gegen den Abstieg erwartet.

ua/ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.