Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Arminia fertigt den Spitzenreiter ab

Jugend-Fußball Arminia fertigt den Spitzenreiter ab

Die A-Jugend-Fußballer aus Vechelde haben die Meisterschaft in der Bezirksliga wieder richtig spannend gemacht. Denn im Spitzenspiel fertigten sie Tabellenführer Lupo Martini Wolfsburg mit 5:0 ab - der Rückstand auf den Ersten beträgt nun nur noch drei Zähler.

Voriger Artikel
Kemal Caran tritt als BSC-Coach zurück
Nächster Artikel
Willi Feer schießt die SG zum Titel

Sie erwischten einen Sahnetag: Vecheldes A-Jugend-Fußballer besiegten im Topspiel den Bezirksliga-Spitzenreiter Lupo Martini und sind bis auf drei Punkten an den Wolfsburgern dran.

Quelle: Isabell Massel

Vechelde. Kreisrivale VfB Peine hingegen unterlag der JSG Blau-Weiß mit 2:7 und hat damit nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

Landesliga

SV Lengede - JSG Schöningen 5:3 (3:1). „Wir haben trotz vieler Ausfälle das Spiel bestimmt“, bilanzierte SVL-Coach Sören Schuschke. Nach dem 1:0 für die Gäste antwortete Lengede nur eine Minute später mit einem perfekten Spielzug zum 1:1. Danach habe sein Team nur auf das Tor des Gegners gespielt. Das zahlte sich aus, denn der SVL ging mit einem 3:1 in die Pause. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns zunächst keine Chancen herausgespielt und dazu auch noch blöd verteidigt“, monierte Schuschke. Folge war der zwischenzeitliche Ausgleich. „Danach haben wir dann aber wieder das Tempo angezogen und deshalb auch in der Schlussphase noch zwei Treffer erzielt“, berichtete Schuschke.

Tore: 0:1 (29.), 1:1 Siebert (30.), 2:1 Didzoleit (37.), 3:1 Rott (43.), 3:2 (60.), 3:3 (77.), 4:3 Didzoleit (81.), 5:3 Müller (84.).

Bezirksliga

Arminia Vechelde - Lupo Martini Wolfsburg 5:0 (0:0). „Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient“, bilanzierte Vecheldes Coach Marc Hölemann. Dabei sah es nach 45 Minuten noch nicht nach einem solch klaren Erfolg aus. „Denn die erste Halbzeit verlief chancenarm, so dass es zur Pause leistungsgerecht 0:0 stand“, sagte Hölemann.

Sein Team habe den zweiten Abschnitt jedoch schwungvoll begonnen - und das wurde belohnt, verwertete Nico Grigoleit doch die erste große Chance für die Gastgeber per Kopf zum 1:0 (47.). Und nur 180 Sekunden später erhöhte Goalgetter Tim Depner auf 2:0. „Danach haben wir Ball und Gegner beherrscht“, berichtete Hölemann.

Die Entscheidung fiel dann in der 70. Minute: Eine Tätlichkeit von Lupos Keeper ahndete der Schiri mit Rot und Strafstoß - selbigen verwandelte Conny Horaiske sicher zum 3:0. „Damit war die Partie durch“, erklärte der Trainer, dessen Team anschließend noch zwei Tore nachlegte. „Mit diesem Sieg haben wir uns eindrucksvoll zurückgemeldet“, sagte Hölemann, dessen Elf den Rückstand auf Lupo auf drei Zähler verkürzte. „Wir können den Titel zwar nicht mehr aus eigener Kraft holen, aber ich bin mir sicher, dass wir aus den drei noch ausstehenden Spielen neun Punkte einfahren - und dann schauen wir, wo die Reise hingeht.“

Tore: 1:0 Grigoleit (47.), 2:0 Depner (50.), 3:0 Horaiske (70./Strafstoß), 4:0 Henn (85.), 5:0 Karaca (90.+4.).

VfB Peine - JSG Blau-Weiß 2:7 (2:3). „Durch diese Niederlage sind wir so gut wie abgestiegen“, erklärte VfB-Coach Mehmet Yasti. Dabei sei sein Team in der ersten Halbzeit sogar einen Tick besser gewesen und habe zwischenzeitlich mit 2:1 geführt.

„Doch nach der Pause gab es eine Phase von 15 Minuten, in der wir alles vermissen lassen haben: Einstellung, Willen und Kampf“, monierte Yasti. Das nutzte der Gegner und erzielte innerhalb von zehn Minuten vier Treffer. „Das Ärgerliche war, dass wir bei allen Gegentoren katastrophale Fehler gemacht haben“, sagte Yasti, dessen Team nun zwölf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer hat. „Unser Ziel ist es, uns in den letzten vier Spielen bestmöglich zu präsentieren.“

Tore: 0:1 (5.), 1:1 und 2:1 Kocak (12., 26.), 2:2, 2:3, 2:4, 2:5, 2:6, 2:7 (28., 45., 58., 62., 65., 69.).lo/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine