Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Arminia bekommt „Finale“ gegen Wendeburg

1. Fußball-Kreisklasse Arminia bekommt „Finale“ gegen Wendeburg

Der vorletzte Spieltag in der 1. Fußball-Kreisklasse brachte keine Entscheidung darüber, wer Meister wird und wer absteigt. So wird am letzten Spieltag beim Aufeinandertreffen von Arminia Vöhrum und dem TSV Wendeburg der Titel im direkten Duell ausgespielt.

Voriger Artikel
Schuschke und Müller neue A-Jugend-Trainer
Nächster Artikel
Woltorf gerettet, Ölsburg behält Hoffnung

Plockhorsts Torhüter Oliver Rzeniecki wirft sich in die Schussbahn. Drei Treffer der Oberger (rot) musste er dennoch hinnehmen.

Quelle: im

Arminen-Trainer Hans Tarnowski erinnert sich dabei nur ungern: „Wir haben in dieser Saison nur ein Spiel verloren: Das Hinspiel in Wendeburg.“ Falke Rosenthal muss im letzten Spiel zu Hause gegen den SSV Plockhorst gewinnen, wenn der Abstieg noch vermieden werden soll.

SSV Plockhorst - Fortuna Oberg 0:3 (0:2). „Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf“, stellte Plockhorsts Trainer Ingo Junge fest. „Die Spieler haben sich an meine Vorgaben gehalten und den Gästen wenig Möglichkeiten gegeben. Nur die, die die Oberger bekommen haben, haben sie leider genutzt.“
Tore: 0:1 Konopatzki (35.), 0:2 Rothmann (45.), 0:3 Lasowski (75.).

TSV Hohenhameln II - SV Bettmar 3:2 (1:0 ). TSV-Trainer Lars Schiller zog für seine Amtszeit eine positive Bilanz. „Wir haben jetzt die Rosenthaler hinter uns gelassen und Punkte geholt, an die in den zurückliegenden Wochen keiner mehr geglaubt hat. Diesmal hätten wir noch höher gewinnen müssen.“
Tore: 1:0 Driesen (8.), 2:0 Bergmann (57.), 2:1, 3:2 A.Löckher (70, 76.),3:1 Kortschak (76,).

TB Bortfeld - Falke Rosenthal 1:0 (1:0). „Manchmal muss man auch mit schlechten Leistungen gewinnen“, sagte TB-Trainer Andreas Brandt. Die habe diesmal zum Sieg gereicht. „Aber grandios war das sicherlich nicht.“ Brandt zeigte sich enttäuscht von den Falken: „Von denen hätte ich in deren prekärer Lage mehr erwartet.“
Tor: Marius Wolff (44.)

Viktoria Woltwiesche - TSV Münstedt 1:3 (1:1). Münstedts Trainer Felix Hantelmann und Viktoria-Betreuer Christoph Jez waren sich einig: „Das war ein schwaches Spiel von beiden Seiten.“ Jez bedauerte: „Beim Treffpunkt zum Spiel waren wir nur sieben Akteure. Wir wurden erst im laufenden Spiel vollzählig.“
Tore: 1:0 Aaron Drescher (15.), 1:1 Schindler (59.), 1:2 Eschemann (69.), 1:3 Schlue (82.).

MTV Wedtlenstedt - TSV Wendezelle II 6:0 (3:0). „Wir haben unserem Trainer Markus Puschmann vor dem letzten Heimspiel einen gebührenden Abschied bereitet“, sagte MTV-Betreuer Serdar Ayhan-Korb. „Danach haben die Wendezeller fast an die Wand gespielt. Da wäre auch ein zweistelliges Resultat drin gewesen.“
Tore: 1:0 Rodenstein (3.), 2:0, 3:0 Behrens (8., 22.), 4:0, 5:0 Heckeroth (75., 82.), 6:0 Voges. (85.)

TSV Clauen/Soßmar - SV Bosporus Peine II 6:1 (1:0). TSV-Obmann Fabian Fricke freute sich über ein gelungenes letztes Heimspiel für den scheidenden Trainer Torben Harnagel. „Bei uns hat aber auch alles geklappt, das war ein würdiger Abschied für Torben.“ Fricke freute sich aber auch, einen Nachfolger präsentieren zu können. Bei der Suche nach einem Nachfolger ist man im eigenen Dorf fündig geworden: „Elmar Ohlendorf kehrt kommende Saison zu uns zurück.“
Tore: 1:0 Dierschke (34.), 2:0 Keller (47.), 3:0 Giesecke (52.), 4:0 Dierschke (54.), 5:0 Keller (64.), 5:1 Aleksiev 875.), 6:1 Dierschke (86.).

BSC Bülten - Arminia Vöhrum 1:3 (0:0). BSC-Spieler Kai Werner war begeistert von einem intensiven Spiel, das schließlich „die Mannschaft mit der etwas besseren Spielanlage für sich entscheiden konnte“. BSC-Torwart Frank Schummer habe starke Paraden gezeigt und vor allem im ersten Abschnitt alles weggefangen.
„Der 0:1- Rückstand war für uns wie eine Art Weckruf“, stellte Arminia-Trainer Hans Tarnowski fest. Seine Mannschaft agierte plötzlich, anstatt wie vorher nur zu reagieren. Und habe dann auch die bessere Kondition gehabt.
Beim BSC ließen in der zweiten Halbzeit die Kräfte merklich nach, und die Arminen kamen nach einem zwischenzeitlichen Rückstand noch zu einem verdienten Erfolg.
„Jetzt haben wir tatsächlich am kommenden Sonntag im letzten Spiel der Saison aus eigener Kraft die Möglichkeit, die Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen. Den Aufstieg könnten wir nur noch verpassen, wenn wir hoch gegen Wendeburg verlieren und Oberg hoch gegen Woltwiesche gewinnt.“
Tarnowski werde seine Mannschaft wie gewohnt auf dieses Spiel vorbereiten. „Wir werden versuchen, allen Eventualitäten vorzubeugen.“
Tore: 1:0 Frühling (51.), 1:1 Gailius (56.), 1:2 Zielasko (67.), 1:3 Tomalik (69.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine