Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Arayici oder Bode: Wer trifft im Topspiel?

Fußball-Bezirksliga Arayici oder Bode: Wer trifft im Topspiel?

Zusammen haben sie in bislang zwei Spielen der Fußball-Bezirksliga elf Tore erzielt, am Sonntag stehen sie sich im direkten Duell gegenüber. Die Rede ist vom VfB-Stürmer Ersin Arayici (6 Treffer) und Woltwiesches Torjäger Martin Bode (5).

Voriger Artikel
Florian Fliegel: "85 Prozent reichen nicht"
Nächster Artikel
Nach Rot für Schnotale schlägt der VfB zu

VfB-Angreifer Ersin Arayici (vorne im grünen Trikot) hat bereits sechs Tore geschossen, auch morgen im Derby gegen Viktoria Woltwiesche (rechts André Schnotale) will er treffen.

Quelle: Christian Bierwagen

Vor gut zwei Wochen hatte Bode die Nase vorn, er entschied das Duell der beiden ambitionierten Peiner Teams im Härke-Pokal-Halbfinale zu Gunsten der Viktoria.

VfB Peine - Viktoria Woltwiesche (Sonntag, 15 Uhr). Es war eine kuriose Entscheidung, die der Unparteiische Volker Veckenstedt am 15. August im Härke-Pokal-Halbfinale zwischen der Viktoria und dem VfB traf. Zunächst entschied er nach einem vermeintlichen Foul an VfB-Stürmer Ersin Arayici auf Strafstoß, nach einem Gespräch mit dem Assistenten an der Linie revidierte er jedoch seine Entscheidung - Arayici musste verletzt ausgewechselt werden, und Woltwiesche zog dank des Ex-VfBer Martin Bode, der in der Schlussphase traf, ins Finale ein.

„Das war ärgerlich, doch zurückblicken ändert das Ergebnis auch nicht“, betont VfB-Trainer Hendrik Hoppenworth, dessen Team am vergangenen Sonntag eine Reaktion zeigte, die die Konkurrenz aufhorchen ließ. Denn die Grün-Roten deklassierten die Freien Turner Braunschweig mit 8:1. Vierfacher Torschütze: Ersin Arayici!

„Das Ergebnis zeugt von Qualität, wir sind gewarnt. Zumal sich der VfB sicher revanchieren möchte“, vermutet Woltwiesches Kapitän Dennis Slodzcyk. „Doch Angst haben wir nicht, wir wollen etwas Zählbares mitnehmen!“

Angesichts des bisherigen Abschneidens der Viktoria wäre alles andere auch verwunderlich, ergatterte die Mannschaft von Trainer Matthias Steinert doch in ihren bisherigen beiden Begegnungen sechs Punkte. Zudem schoss sie zehn Tore und kassierte noch keinen Gegentreffer.

Die Hälfte der Treffer erzielte Martin Bode, eine Sonderbewachung erhält er bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte indes nicht. „Wir werden versuchen, unser System aufzuziehen. Eine Sonderbewachung für Martin wird es nicht geben“, erklärt Peines Trainer Hoppenworth, der am Sonntag die Qual der Wahl hat. Denn mit Arayici, Turkan Hajdari, Dario Cendamo, Ibrahim El-Asmer, Vedat Demir und Taner Binbir stehen gleich sechs Spieler für die Besetzung der Offensive zur Verfügung.

Vetraut Hoppenworth auf die Formation des zurückliegenden Spieltages, sind jedoch nur drei Startplätze vorgesehen. Bei der Vielzahl an namhaften Offensivkräften könnte so manches Bezirksligateam neidisch werden, nicht jedoch die Viktoria. „Davor muss sich unsere Sturmreihe nicht verstecken! Entscheidend in dieser Begegnung werden Einstellung und Tagesform sein“, prophezeit Dennis Slodzcyk, dessen Teamkollege Marc Rotter nicht zur Verfügung steht.

Auf VfB-Seite fehlen Timo Otte, Tarek El-Zein und Timo Sandvoß.

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.