Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Angelina und Anton erobern den dritten Platz

Tanzsport Angelina und Anton erobern den dritten Platz

Platz drei unter den besten 23 Tanzpaaren Deutschlands: Das haben die Peinerin Angelina Gensrich und der Magdeburger Anton Fabius Dubiel geschafft. Sie starteten beim Deutscholand-Pokal in Brühl in der Klasse I B (12 bis 14 Jahre).

Voriger Artikel
Zweiter Punkt: Lengede ärgert Spitzenteam
Nächster Artikel
Routinier Frederik Stolte trifft und trifft und ...

Angelina Gensrich und Anton Dubiel.

Was für eine Aufregung: Beim Deutschland-Pokal in Brühl hatte es das Tanzpaar Angelina Gensrich und Anton Fabius Dubiel ins Finale mit fünf weiteren Paaren geschafft. Und als danach die Wertungen bekannt gegeben wurden, hieß es: „Den sechsten Platz belegt ein Paar aus Norddeutschland.“

Die Peinerin und der Magdeburger waren es nicht - aufatmen: Ein Treppchenplatz war weiterhin drin. Und tatsächlich: Noch zwei weitere Paare wurden genannt, bis Angelina und Anton aufgerufen wurden. Das bedeutete: Dritter Platz. Damit hatten die beiden Zwölfjährigen erstmals ein Preisgeld gewonnen: Je 50 Euro.

23 der besten deutschen Paare hatten an dem Pokal-Wettbewerb in der Juniorenklasse I B (12 bis 14 Jahre) teilgenommen. Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Foxtrott und Quickstep waren gefordert, und Angelina und Anton tanzten vier Runden - zeigten also 20 Tänze. „Es hat alles gut geklappt“, meinte Angelina, und die Wertungsrichter sahen es ebenso.

Nur ein Punkt fehlte den beiden bis zum zweiten Platz. „Ich bin sehr stolz auf die beiden. Sie werden noch viel reißen“, teilte Trainer Roberto Albanese über Facebook mit.

Da hatte sich auch der Aufwand im Vorfeld gelohnt. Angelina war mit ihrer Mutter Bettina extra per Zug nach Wetzlar gefahren, um das bestellte neue Outfit anzuprobieren: Ein pinkfarbenes Oberteil mit durchsichtigen schwarzen Ärmeln und schwarzem Rock. Zum Aufwand gehörte natürlich auch das Training drei- bis viermal pro Woche in Bremen beim Club Grün-Gold und in Braunschweig.

Nicht nur das Preisgeld war der Lohn für den dritten Platz, sondern auch fünf Stunden Training bei Fred Jörgens in Leipzig - im Wert von 350 Euro. Der Tanzlehrer war letzter DDR-Meister in den Standardtänzen. Und: Der Club Grün-Gold zahlte Übernachtung, Hotel und Eintrittskarten für die Eltern von Angelina und Anton.

Die beiden Nachwuchstänzer revanchierten sich mit einer weiteren guten Leistung. Sie starteten in Brühl auch bei der Deutschen Meisterschaft der 14- bis 16-Jährigen (Klasse II B). Bei diesem zweiten Turnier des Tages konnten sie sich bis ins Viertelfinale durchsetzen und belegten im Teilnehmerfeld von 59 Paaren den 15. Platz. Sie konnten dabei sogar noch die Zweitplatzierten der Junioren I B (David Jenner/Elisabeth Tuigunov) hinter sich lassen.

Nach dem Erfolg verbrachte Angelina einige Ferientage bei ihrer Oma in Kiel. Aber trainiert wurde weiterhin, sie fuhr extra mit dem Zug nach Bremen. Der nächste bedeutende Wettbewerb steht schließlich bevor: Im Dezember starten Angelina und Anton in Riga (Lettland). „Das ist wie eine Europameisterschaft“, sagt Angelina. „Russen dürfen dort allerdings nicht teilnehmen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine