Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
An den Trainingshügel erinnert sich der Auswanderer noch

Fußball An den Trainingshügel erinnert sich der Auswanderer noch

Die Haare sind kürzer und weniger geworden, die Bäuche dafür etwas runder: Der vor 35 Jahren nach Australien ausgewanderte Kai-Uwe Voss traf sich bei einem Besuch in seiner ehemaligen Heimat jetzt in Peine mit seinen früheren Fußball-Teamkollegen aus der A-Jugend des MTV Peine und der Herren-Mannschaft des TSV Dungelbeck.

Voriger Artikel
Gegner zu flink: Jahn lässt sich ärgern
Nächster Artikel
89:80 im Derby - Vechelde bleibt auf Titelkurs

Kai Voss (untere Reihe Dritter von rechts) beim Besuch bei seinen alten Fußball-Kollegen des TSV Dungelbeck.

Quelle: oh

Mit den Jahnern stieg er 1974 in die Kreis-Jugendklasse auf und mit den Dungelbeckern feierte er in der Saison 1978/79 den Bezirksklassen-Aufstieg und den Kreispokal-Sieg.

„Kai-Uwe war ein Sturmtank, so ein Typ wie Timo Konietzka, vielleicht langsamer, aber torgefährlich“, vergleicht sein früheren Dungelbecker Trainer Gottfried Schiller seinen damaligen Angreifer mit dem Schützen des ersten Bundesliga-Tores. An einem ganz wichtigen Tor war auch Kai-Uwe Voss beteiligt. „Er hat die Vorlage zu unserem 1:0-Sieg gegeben, der uns den Bezirksklassen-Aufstieg bescherte. Hans-Jörg Harwardt erzielte das Tor dann“, erinnert sich Schiller.

Mit 17 früheren TSV-Teamkollegen plauderte Voss im Dungelbecker Sportheim und erzählte unter anderem von seiner Arbeit als Leiter einer Handelsvertretung, die Maschinen, Eisen, Kakao, Zucker, Mehl, Chemikalien oder Nägel von Neuguinea bis China verkauft.

„Weißt du noch…“: So begannen auch viele Sätze in der fröhlichen Runde der ehemaligen A-Jugend-Fußballer des MTV Vater Jahn Peine, zu der Kai Uwe Voss und seine Ehefrau Heidi ebenfalls eingeladen hatten. Die Aufstiegsmannschaft von 1974 mit Trainer Gerolf Haubenreißer feierte bei Frank (Harry) Bertram ein feucht-fröhliches Wiedersehen. „Wir erinnerten uns an alte Zeiten, an Mannschaftsfahrten nach Prag, London, Paris und Holland und natürlich an den Trainingshügel auf dem Jahnplatz, womit man den Trainingsmethoden von Felix Magath damals schon weit voraus war“, merkte Haubenreißer an. Bis zum frühen Morgen sei gefachsimpelt, erzählt und gelacht worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine