Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Akkoc schießt Hohenhameln zum Derbysieg

Fußball-Bezirksliga Akkoc schießt Hohenhameln zum Derbysieg

„Kämpfen, kämpfen, kämpfen“, forderte Hohenhamelns Trainer André Lau vor dem richtungweisenden Derby gegen Viktoria Woltwiesche in der Fußball-Bezirksliga. Die TSV-Kicker setzten die Anweisung ihres Coaches um und gewannen nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge das umkämpfte Derby verdient mit 3:1. Matchwinner mit drei Toren war Murat Akkoc.

Voriger Artikel
Kaub: „Mansfeld machte den Unterschied“
Nächster Artikel
Abbensen holt sich die Meisterschale

Hohenhamelns Murat Akkoc zieht ab, Woltwiesches Spielertrainer Matthias Steinert versucht den Ball zu blocken. Drei Tore erzielte der TSV-Stürmer im Derby.

Quelle: kn

TSV Hohenhameln – Viktoria Woltwiesche 3:1 (1:1). Noch in der PAZ-Vorschau war sich Viktorias Spielertrainer Matthias Steinert nicht sicher, was ihn und seine Schützlinge mit dem angeschlagenen TSV Hohenhameln, der noch am vergangenen Mittwoch sang- und klanglos mit 0:8 GW Vallstedt unterlag, erwartet. Nach dem hart umkämpften Derby war Steinert klüger und auch bedient: „Wir haben uns einige individuelle Fehler geleistet, die gleich zu Gegentoren führten. Das war nicht clever genug“, kritisierte Steinert.

Es dauerte indes bis zur 29. Minute, ehe die Hausherren erstmalig davon profitierten. Murrat Akkoc münzte die kampfeswillige Einstellung des TSV in die 1:0-Führung um. „Leider ließen wir danach auch wieder nach“, monierte TSV-Trainer Lau, dessen Team kurz vor dem Pausenpfiff den Ausgleich kassierte. Routinier Pascal Üstün versenkte den Strafstoß in der 40. Minute nach vorangegangenem Foul an Mark Rotter souverän. Was wenig später nach dem Wiederanpfiff folgte, war der Grundstein für den Erfolg der Gastgeber.

Zweimal zielte Murat Akkoc genau und sorgte damit für die Vorentscheidung. „Die zwei Gegentore zu Beginn des zweiten Durchgangs haben uns hart getroffen. Wir haben in der Folge immer wieder Akzente nach vorne setzen wollen und können. Eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen“, betonte Steinert, dessen Pendant ganz anderer Ansicht war.

„Wir haben auch im zweiten Durchgang einige Konterchancen besessen und dieses Spiel hochverdient gewonnen. Darauf müssen wir aufbauen, es war eine insgesamt hervorragende Mannschaftsleistung“, lobte Lau.

TSV Hohenhameln: Schaare – Lorenz, Mehrmann, Apel, Steinborn – Richau, T. Buchner, C. Buchner (68. Elligsen), Akar, Alaoglu – Akkoc. Viktoria Woltwiesche: Klein – Steinert, Franczak, E. Slodzcyk – D. Slodzcyk, S. Staats (70. A. Staats), T. Tracz (65. D. Tracz), Üstün, Puchalowitz (46. Nagel) – Rotter, Röcken.

Tore: 1:0 Akkoc (29.), 1:1 Üstün (40. Strafstoß), 2:1 und 3:1 Akkoc (48., 53.).

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.