Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Acht-Sekunden-Marke mehrfach geknackt

Leichtathletik - Kreisvergleichswettkämpfe: Acht-Sekunden-Marke mehrfach geknackt

Gute Leistungen boten die Schülerinnen und Schüler bei den Kreisvergleichs-Wettkämpfen in der Leichtathletik, die in Edemissen stattfanden und vom NLV Kreis Peine in Kooperation mit der LG Peiner Land organisiert wurden.

Voriger Artikel
Viktoria und BSC schießen sich ins Halbfinale
Nächster Artikel
Wendezeller kontern die Viktoria aus

Bei den Kreisvergleichs-Wettkämpfen boten die Peiner Leichtathleten und Leichtathletinnen gute Leistungen.

Am Start waren die Kreise Peine, Braunschweig und Helmstedt. „Leider haben die Kreise Wolfenbüttel und Northeim kurzfristig abgesagt“, bedauerte Jugendwart Lars Thierse.

Ein spannendes Kopf-an- Kopf-Rennen gab es bei den U12-Mädchen, wobei am Ende die Helmstedterinnen die Nase knapp vorne hatten (5879 Punkte). Nur zehn Zähler weniger auf dem Konto wiesen die Peinerinnen auf. Die Helmstedterinnen wurden insbesondere vom TSV Lelm getragen. Dieser bekam sogar eine Vereinsteam-Wertung zusammen: 5540 Punkte bedeuten Platz drei auf der aktuellen Landesbestenliste.

Den Grundstein für ihr gutes Abschneiden legten die Peiner Mädchen über die 50-Meter-Distanz: Gleich mehrfach knackten sie die Acht-Sekunden-Marke. Schnellste war die elfjährige Mehrumerin Maline Klingebiel. Sie erreichte bei Rückenwind schon nach 7,69 Sekunden das Ziel, gefolgt von Alissa-Alina Emge (LG, 7,91 sek) und Berenike Stellmacher (LG, 7,97 sek).

Während Maline (1024 Punkte) und Berenike (1225) ihre Spitzenpositionen in der W11 im weiteren Wettkampfverlauf an Helmstedterinnen abgeben und sich mit den Plätzen elf und drei zufrieden geben mussten, gelang es Emge, auch nach dem Weitsprung (3,72 m) und dem Ballwurf (25,50m) die Spitzenposition (1153) vor Sophie Ritter (Arminia Vöhrum, 1131) zu behaupten.

Im abschließenden 800-Meter-Lauf erhielten Elisabeth Vetter mit Wiebke Wagner zwar starke Konkurrenz aus Braunschweig, doch auf den letzten 150 Metern setzte sich Elisabeth ein wenig ab und erreichte nach sehr guten 2:42,48 Minuten als Erste das Ziel vor Wiebke (2:45, 64 min).

Bei den gleichaltrigen Jungen trumpften die Peiner auf (5118) und verwiesen Braunschweig (4939) auf Platz zwei. Stützen des Peiner Teams im Dreikampf waren der Lengeder Elias Engel (1109) und der Vöhrumer Dominik Ziegert (1067).

Bei der männlichen Jugend U14 ließen die Braunschweiger Athleten der Konkurrenz keine Chance und gewannen deutlich (6223). Zweiter wurde Helmstedt (5475), Bronze gab es für Peine (5356).

Allerdings bestand die Peiner Mannschaft (Phil Paszkowski, Kai Buchhagen, Bastian Warmuth, Max Mildner und Leander Könnecke) nur aus Sportlern der LG Peiner Land, so dass sie mit dieser Leistung Platz vier der aktuellen Landesbestenliste belegen. Den gleichen Rang in Niedersachsen festigten die vier Jungen mit der 4x75-Meter-Staffel (42,04 sek).

Zum Abschluss durften dann die Braunschweiger noch einmal jubeln, erhielten sie doch den Wanderpokal für den besten Kreis. Der Vorsprung auf die zweitplatzierten Peiner betrug knapp 400 Punkte. Fazit: „Leider haben uns am Sonnabend einige Leistungsträger gefehlt. Mit diesen wäre ein Gesamtsieg im Bereich des Möglichen gewesen“, resümierte Peines Leichtathletikchef Herbert Schrader.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.