Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Abstiegsbedrohter TSV empfängt Lengede

Fußball-Bezirksliga Abstiegsbedrohter TSV empfängt Lengede

Im Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga muss Gastgeber TSV Wendezelle das Peiner Derby heute Abend gegen den SV Lengede unbedingt gewinnen, um die Abstiegsplätze wieder zu verlassen.

Voriger Artikel
A2-Tempo-Anzeigen: Weitere Mängel befürchtet
Nächster Artikel
HSV übernimmt die Tabellenführung

Wendezelles Kevin Kallweit (Mitte) umkurvt seinen Gegner vom SV Lengede. Beide Teams treffen heute abend in der Bezirksliga aufeinander.

Quelle: im

TSV Wendezelle - SV Lengede (heute, 19:30 Uhr). Vor dem erneuten Derby wächst bei den Platzherren der Druck. Gegen den VfB Peine (1:3) sah TSV-Trainer Thomas Mainka zwar eine deutliche Steigerung seines Teams, doch für den zweiten Saisonsieg hat es wieder nicht gereicht.

Im Gegenteil: Durch die erneute Niederlage fielen die Wendezeller auf einen Abstiegsplatz zurück. Es besteht Handlungsbedarf. Zumindest personell sieht es bei den Platzherren vor dem wichtigen Derby jedoch besser aus, denn Alexander Heike und Steven Allerkamp stehen wieder zur Verfügung.

Im Gegensatz dazu kommen die Lengeder mit einer verstärkten A-Jugend. Neben den Langzeitverletzten fallen die beruflich verhinderten Eduard Niedens, Marco Criscione und Robert Müller aus. Hinter dem Einsatz von Dominik Müller steht ein großes Fragezeichen. „Dafür rücken sechs A-Jugendliche und eventuell Routinier Matthias Tietze in den Kader“, sagt Lengedes Mannschaftssprecher Timothy Olszewski.

Trotz des Aderlasses: „Aus dem verlorenen Halbfinale des Härke-Pokals ist noch eine Rechnung offen“, betont Olszewski, der aber auch schon zufrieden wäre, wenn seine Mannschaft nur einen Punkt mitnehmen würde.

Der eine Punkt würde den Platzherren jedoch nicht reichen, um die Abstiegsplätze zu verlassen. Dennoch könnte Mainka aufgrund der überzeugenden Siege der Gäste gegen die Braunschweiger Mannschaften vom SC Leu (1:0), Vahdet (4:2) und FC Süd (4:0) mit einem Zähler leben. „Ich sehe der Partie positiv entgegen, denn ich rechne damit, dass wenige Szenen dieses Match entscheiden werden“, sagt der Wendezeller Übungsleiter.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel