Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Abstieg: Vöhrum, Bülten und Wendezelle erwischt es

Fußball-Kreisliga Abstieg: Vöhrum, Bülten und Wendezelle erwischt es

Die Würfel sind gefallen: Die Aufsteiger TSV Wendezelle II und BSC Bülten sind nach einer Saison in der Fußball-Kreisliga gleich wieder abgestiegen. Erwischt hat es auch Vöhrum. Die Arminia konnte sich trotz einer starken Aufholjagd in der Rückrunde und einem 2:0-Erfolg im Kellerduell beim BSC Bülten nicht mehr retten.

Voriger Artikel
Der Rollrasen liegt, die besten Ü50-Teams können kommen
Nächster Artikel
SpVgg schafft nicht mehr den Ausgleich

Ölsburg (gelb-blau) spielte schön, doch Tim Herrmann (blau) und seine Groß Lafferder effektiv. Teutonia gewann die Partie 2:0.

Quelle: Oliver Neumann

Da nun feststeht, dass aus der Bezirksliga definitiv nur zwei Peiner Teams absteigen, durften gestern gleich alle anderen gefährdete Kreisligisten über den Klassenerhalt jubeln.

TSV Wendezelle II - Rot-Weiß Schwicheldt 1:3 (0:0). Nach nur einer Saison muss sich Aufsteiger Wendezelle schon wieder aus der Kreisliga verabschieden. Schwicheldt schoss den TSV in die 1. Kreisklasse. „Die Gäste waren feldüberlegen, vor allem René Rieger haben wir überhaupt nicht in den Griff bekommen“, erkannte TSV-Spieler Henrik Rautmann die Niederlage an. Nach einer Roten Karte für Keeper Andreas Mein wegen einer Notbremse (42.) hatten die Wendezeller eine komplette Halbzeit lang in Unterzahl spielen müssen. „Aber kurioserweise lief es da fast besser, als in der ersten Hälfte“, verglich Rautmann. Die Chance zur Ergebniskosmetik in der Schlussminute ließ der TSV jedoch liegen, weil Oliver Peters einen Foulelfmeter verschoss. Die Trauer darüber hielt sich beim Schlusslicht in Grenzen. „Jetzt freuen wir uns halt aufs Derby gegen Wendeburg eine Klasse tiefer“, sagte Rautmann.

Tore: 0:1 Müller (50.), 0:2 Winkler (60.), 1:2 Eigentor (70.), 1:3 Winkler (83.).

TSV Dungelbeck - TSV Edemissen 2:0 (0:0). „Das Schönste am Spiel war das Wetter“, stellte Dungelbecks Betreuer Jan Samland fest. Beide Teams seien ersatzgeschwächt gewesen und taten sich schwer. Mit einem Doppelpack innerhalb von fünf Minuten entschieden die Dungel-becker die Partie. „Der Sieg war verdient, weil wir wenig zugelassen haben und die etwas besseren Torchancen in der zweiten Hälfte hatten“, bilanzierte Samland.

Tore: 1:0 Schons (65.), 2:0 Wolff (70.).

Viktoria Ölsburg - Teutonia Groß Lafferde 0:2 (0:1). Mit zwei Toren entschied Groß Lafferdes Stürmer Benjamin Ohmes die Partie. Der Sieg sei etwas schmeichelhaft gewesen, merkte Ölsburgs Betreuer Rolf Petersohn an. „Denn über weite Strecken der Partie waren wir die aktivere Mannschaft. Auch spielerisch lief es gut, aber unsere Chancenverwertung war absolut mangelhaft“, analysierte Petersohn. Die Gäste hingegen seien deutlich effektiver gewesen - und das zahlte sich aus.

Tore: 0:1 und 0:2 Ohmes (43., 80.).

Arminia Vechelde - VfL Woltorf 4:2 (2:1). Die Vechelder machten ihre 100 Saisontore voll. „Für das Wetter war es ein temporeiches Spiel. Wir waren einen Tuck besser besetzt und in den Eins-gegen-Eins-Situationen etwas cleverer“, erklärte Arminia-Coach Thomas Mühl den Sieg. Zum Schluss habe sein Team noch die Möglichkeit gehabt, den Sieg etwas höher zu gestalten. „Aber vorm Tor oder beim letzten Pass waren wir nicht mehr so konzentriert.“ Trotz der Niederlage durften auch die Woltorfer nach Spielende jubeln. Da nun definitiv feststeht, dass aus der Bezirksliga nur zwei Peiner Teams absteigen, reicht der viertletzte Platz in der Kreisliga zum Klassenerhalt - und von dem ist der VfL nun nicht mehr zu verdrängen.

Tore: 1:0 Kornmann (5.), 2:0 Becker (35.), 2:1 Eck (44.), 3:1 Kornmann (48.), 3:2 R. Smolka (60.), 4:2 Paulmann (65.).

TSV Hohenhameln - Bildung Peine 7:1 (5:0). Nach dem Titel als Kreismeister wollen die Hohenhamelner nun auch noch Peines stürmischste Mannschaft werden - das bekam Bildung zu spüren. „Wir haben in der zweite Halbzeit sogar noch einen Gang runtergeschaltet“, sagte Hohenhamelns Trainer Nick Gerull. Für Bildung ist das Thema Härke-Pokal damit erledigt.

Tore: Für Hohenhameln trafen Bytyci, Reiff (2), Brokopf (2) und Lieckfeldt (2) und für Bildung Akyapi.

TSV Sonnenberg - SV Lengede II 0:1 (0:0). Mit einem Freistoß-Tor ins Torwart-Eck bescherte Stürmer Felix Hahnsch den Lengedern noch einen späten Sieg. Das Tor fiel 180 Sekunden vor Abpfiff. „Wir hingegen hatten in der Schlussphase zwei Chancen nicht genutzt. Das Spiel hätte eigentlich keinen Sieger verdient gehabt“, fand Sonnenbergs Trainer Volker Schulz, der beide Mannschaften dafür lobte, dass sie trotz der Hitze guten Fußball zeigten. Auf den Klassenerhalt durften die Sonnenberger trotz der zweiten Niederlage in Folge anstoßen.

Tor: 0:1 F. Hahnsch (87.).

BSC Bülten - Arminia Vöhrum 0:2 (0:2). Raus mit Applaus: Den siebten Sieg der Rückrunde feierten die Vöhrumer, zu retten ist die Arminia trotzdem nicht mehr. „Egal, wir haben eine tolle Halbserie gespielt. Es war phänomenal, was die Jungs geleistet haben“, freute sich Vöhrums Fußball-Obmann Reinhard Bäthge über die Leistungssteigerung seiner jungen Truppe. Zum Erfolg in Bülten hat Stürmer Julian Hallmann die Vöhrumer mit zwei Toren geführt. „Er war gut drauf und hat einen guten Torriecher“, lobte auch Bültens Trainer Kemal Caran. Von seinem BSC war er weniger begeistert. Nach dem frühen Gegentor per Foulelfmeter habe sich sein Team bereits aufgegeben. „Wir sind einfach zu naiv und nicht aggressiv genug“, ärgerte sich Caran. Nur fünf Saisonsiege sind dem Aufsteiger bisher geglückt, der Abstieg steht fest. „Wir mussten Lehrgeld bezahlen, aber wir wussten von Anfang an, dass es schwer wird. Jetzt werden wir halt einen Neuanfang in der 1. Kreisklasse starten“, sagte Caran.

Tore: 0:1, 0:2 Hallmann (2. Foulelfmeter, 23.).

TSV Sonnenberg - Viktoria Ölsburg 1:2 (1:0). Der Sieg im Nachholspiel am Freitagabend hat die Ölsburger endgültig in den Härke-Pokal katapultiert. Den besseren Start erwischten jedoch die Sonnenberger, die auch in Führung gingen. „In der zweiten Hälfte haben wir aber im Mittelfeld keinen Zugriff mehr gekriegt und uns zu viele Ballverluste geleistet, Ölsburg hat noch verdient gewonnen“, sagte TSV-Trainer Volker Schulz. Verantwortlich dafür waren zwei Brüder: Marvin und Christofer Katschinski machten den Auswärtssieg perfekt. Letzterer erzielte in seinem ersten Pflichtspiel für Ölsburg gleich das erste Tor.

Tore: 1:0 Voges (27.), 1:1 M. Katschinski (50.), 1:2 C. Katschinski (73.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel