Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Abstieg: Die Drehungen misslingen

Jazz- und Modern-Dance, Oberliga Abstieg: Die Drehungen misslingen

Es hat nicht für den Klassenerhalt gereicht: Die Jazz Warriors des TSV Wendezelle haben ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt in der Oberliga der Jazz-und-Modern-Dance-Gruppen vertan.

Voriger Artikel
Hentschel wuchtet zwei Medaillen, Hoffmann beugt Deutschen Rekord
Nächster Artikel
Landrat ehrt die „Sportler des Jahres“

Den Sprung ans rettende Ufer verpasst: Die Jazz Warriors müssen in der kommenden Saison in der Verbandsliga tanzen.

Quelle: im

Nach dem Wettkampf in Schöningen steht fest: Die Wendezellerinnen steigen als Vorletzter ab. „Wir sind allerdings nicht sehr enttäuscht. Vielleicht ist es gut für uns, in der Verbandsliga mitzutanzen, um endlich mal wieder Erfolge erzielen zu können“, erklärte Trainerin Liliana Circosta-Claußen.

Der vorletzte Rang in Schöningen sei keine Überraschung gewesen. Wie so oft in dieser unzufriedenstellenden Saison, mussten die Jazz-Warriors auch diesmal wieder kurzfristig umbauen, weil Tänzerinnen wegen einer Blinddarmentzündung und einer starken Grippe ausfielen.

Trotz intensiven Trainings an den letzten beiden Tagen vorm Wettkampf sei mit der Leistung kein besserer Rang zu erzielen gewesen. „Die Wertung der Richter war völlig gerechtfertigt“, sagte Circosta-Claußen. Die Jazz Warriors verpassten so das große Finale.

Verkleidet als Rotkäppchen und Jäger hatte die Gruppe des TSV versucht, mit ihrem Auftritt zum Remix des Liedes „Fangs“ von „Little Red Lungs“ die Jury zu überzeugen - was nicht wie erhofft klappte. „Unsere Drehungen waren eine Katastrophe. Die erste Runde lief furchtbar, die zweite dann besser, sodass wir zumindest den vorletzten Platz sichern konnten“, bilanzierte die Trainerin.

Am Sonntag, 18. Mai, findet in Cottbus das Abschlussturnier der Oberliga statt. Auch wenn der Abstieg unumgänglich ist, freuen sich die Wendezellerinnen darauf. „Man muss Niederlagen auch mal locker und sportlich sehen, wir sind keine schlechten Verlierer“, betonte Circosta-Claußen.

nw

Voriger Artikel
Nächster Artikel