Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Abbensen feiert Derby-Schützenfest

Fußball: A-Junioren Abbensen feiert Derby-Schützenfest

Kreis Peine. Fast hätten es die A-Jugend-Fußballer des SV Bosporus Peine geschafft, den Kreisliga-Spitzenreiter zu stürzen. Doch sechs Minuten vor Abpfiff hat Julian Olbrich doch noch mit seinem 2:2-Ausgleich VT Union Groß vor der ersten Saison-Niederlage gerettet. Ansonsten hätte Schwicheldt/Rosenthal die Tabellenführung übernommen, denn die JSG gewann auch ihr viertes Saisonspiel. Gegen Groß Lafferde gab es ein 4:1.

Voriger Artikel
Hohenhamelns Kapitän warnt vor Groß Lafferde
Nächster Artikel
Zu viele Ausfälle: HSG verliert klar

Alles im Blick: Der TVJ Abbensen (weiß-rot) zeigte sich im Derby gegen den TSV Edemissen in Tor-Laune und schoss einen 7:0-Sieg heraus.

Quelle: Ralf Büchler

VT Union Groß Ilsede - SV Bosporus 2:2 (1:1). Die Peiner lieferten dem Spitzenreiter einen leidenschaftlichen Kampf. Zwei Mal führte Bosporus, ehe der beste Torjäger der Liga, Julian Olbrich, doch noch das Remis für die Gastgeber rettete. Bosporus-Coach Mehmet Ertas war stolz auf seine Jungs: „Für mich ist es eine Ehre, mit diesem Team zusammen zu arbeiten. Wir sind eine Familie geworden. Jeder kämpft für jeden.“ Dieser Zusammenhalt habe auch diesen Erfolg möglich gemacht. „Vor allem die Tatsache, dass wir nach wie vor ohne gelernten Torwart spielen, wertet diese Leistung auf“, freute sich Ertas.

Wäre das 0:5 gegen Edemissen wegen des Nicht-Antritts nicht gewesen, wäre auch der SV Bosporus bisher ungeschlagen.

Tore: 0:1 Benzer (20.), 1:1 Schwenke (38.), 1:2 Alas (80.), 2:2 Olbrich (84.). Besonderes: Rote Karte für Akdeniz (90.+1).

JSG Bierbergen - Arminia Vöhrum 1:3 (1:3). Mit dem Dreier im Duell der Tabellen-Nachbarn lösten die Arminen die JSG vom vierten Platz ab. „Wir wussten, es wird nicht einfach“, sagte Vöhrum-Coach Hassan Ismail, „gerade weil uns mit Sipan Ibrahim und Batuhan Demir zwei wichtige Stützen fehlten“. Doch die B-Jugend-Aushilfen Nick Blankenberg und Marco Milicevic leisteten gute Arbeit. Milicevic traf sogar zum Endstand. Warum der Sieg letztlich nicht höher ausgefallen ist, begründet Ismail mit der guten Leistung von JSG-Schlussmann Manuel Wilke.

Im Pokal treffen beide Teams am Mittwoch, 21. September, im Halbfinale aufeinander. „Wir gehen mit dem Schwung aus dem Liga-Sieg in diese Begegnung“, stellte Ismail erfreut fest.

Tore: 1:0 Bennack (6.), 1:1 Mustafa (31.), 1:2 Ramazan Capli (36.), 1:3 Milicevic (41.).

JSG Woltorf - TSV Wendezelle 2:4 (2:1). Ausgerechnet gegen die ideal gestarteten Woltorfer holte der TSV den ersten Dreier der Saison. Schon im Pokal schlugen die Wendezeller die JSG. Ein Doppelschlag in der 85. und 87. Minute ließ die Gäste aufatmen und trübte die Stimmung bei JSG-Trainer Nick Smolka: „Wir haben über 75 Minuten ein gutes Spiel gezeigt. Die Temperaturen und die Intensivität des Spiels haben das Spiel gekippt, denn wir hatten nur einen Auswechselspieler“, konstatierte er.

Aber auch die „erneut schlechte Chancenverwertung“ ließ die JSG nun auf den dritten Platz abrutschen.

Tore: 1:0 Uhe (6.), 1:1 Löwe (35.), 2:1 Uhe (40.), 2:2 De Vries (50.), 2:3 Schelenz (85.), 2:4 Sandmann (87.).

TSV Edemissen - TVJ Abbensen 0:7 (0:2). Die zweitschlechteste Defensive der Liga hatte der TVJ-Offensive nur phasenweise etwas entgegenzusetzen. Früh traf Chris Homann zur Führung (9.). Erst 25 Minuten später ließ Felix Szymanek einen Distanzkracher ab und erhöhte zum Pausenstand. „Wir waren zwischenzeitlich nicht konsequent genug und haben nach vorne zu wenig getan“, monierte Abbensens Trainer Sebastian Franzky. In Hälfte zwei war der TVJ effektiver und legte noch fünf Tore zu einem Derby-Kantersieg nach. „Wir haben Vieles umgesetzt, was wir uns für das Derby vorgenommen haben“, lobte Franzky.

Tore: 0:1 Homann (9.), 0:2 Szymanek (35.), 0:3 Wallow (ET./47.), 0:4 Szymanek (71.), 0:5 Homann (79.), 0:6 Malik (85.), 0:7 Weidle (88.).

Teutonia Groß Lafferde - JSG Schwicheldt/Rosenthal 1:4 (1:1). „Neben der personellen Misere mussten wir auch in der ersten Halbzeit regelmäßig durchwechseln, weil die Spieler angeschlagen waren“, ärgerte sich Teutonia-Trainer Tim Paul, der in der 6. und 23. Minute bereits beide Ersatzspieler einwechseln musste. Außerdem sei das Führungstor durch Paul Lüders eher ein Glückstreffer gewesen.

JSG-Betreuer Frank Wildeboer war mit der ersten Halbzeit unzufrieden, doch nach dem Kabinen-Donnerwetter legte das Team den Schalter um. „Aufgrund der Leistungssteigerung haben wir verdient gewonnen“, sagte er. Für ihn war Kilian Winkelmann der Mann des Spiels: „Er hat die Abwehr sehr gut zusammen gehalten“, lobt der Betreuer. Lukas Bartscht habe ebenfalls geglänzt, war er doch an drei Treffern beteiligt.

Tore: 1:0 Lüders (37.), 1:1 Arlt (40.), 1:2 Mill (51.), 1:3, 1:4 Bartscht (56./67.). Besonderes: Der JSGer Timo Schrader (67.) sah die Rote Karte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine