Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
926 Anmeldungen, 801 Starter, und 796 Athleten kamen ins Ziel

Peiner Triathlon 926 Anmeldungen, 801 Starter, und 796 Athleten kamen ins Ziel

Auch am Montag war der 17. Peiner Härke-Triathlion für die Tri-Speedys noch nicht vorbei. Das Material musste zurück in die Lager, Restarbeiten mussten erledigt werden.

Voriger Artikel
Spaghetti und Kaffee bringen neue Motivation
Nächster Artikel
Marie fährt Wasserski statt Rollstuhl

Die Temperatur des Eixer Sees war knapp unterhalb der Grenze, ab der Neoprenanzüge verboten sind. Viele Athleten schwammen deshalb mit Anzug.

Das meiste ist inzwischen Routine für die Veranstalter. Die Arbeit bleibt zwar, aber die Abläufe sind eingespielt. Zur schönen Routine gehört das Lob der Athleten. „Tolle Organisation, viele freundliche und hoch motivierte Helfer“ - das zeichnet zum Beispiel für Peter Hoffmann vom VfB Fallersleben den Peiner Triathlon aus.

Speedy-Vorsitzender Michael Abend dankt besonders den vielen Helfern, die sich immer wider zur Verfügung stellen. „Auf drei Athleten kommt im Durchschnitt ein Helfer“, hat er ausgerechnet.

Bei den Athleten hat Holger Krohne rund zehn Prozent „Schwund“ festgestellt. Der Tri Speedy, der die Zeit- und Namenserfassung im Computer organisiert, hatte vor dem Triathlon 926 Anmeldungen. Starter waren es dann jedoch nur 801, ins Ziel gekommen sind 794.

„Wenn das Wetter vorher schlecht ist, bleiben viele weg, auch weil sie nicht genug trainiert haben“, sagt Krohne. Finanzielle Verluste haben die Versanstalter deshalb nicht, weil die Startgebühr bei der Anmeldung überwiesen werden muss.

Trotz aller Routine machten die Speedys auch diesmal neue Erfahrungen. So wurde ein Athlet beim Schwimmen disqualifiziert, weil er - möglicherweise durch die Sonne geblendet - eine Abkürzung genommen hatte. Nachdem seine Freundin ins Ziel gekommen war, suchte sie ihn. Bei der Zeitnahme waren keine Lauf- und Rad-Zeiten vermerkt. Und er war verschwunden. Nach etlichen Telefonaten erfuhr seine Freundin, dass er aus dem See herausgekommen war und nun - am Boden zerstört - im Auto saß. Und noch eine Panne: Als der Radfahrer der Staffel „Pils & Chicks“ ins Ziel kam, war kein Läufer da. Die Zeit war offenbar so schnell, dass dieser noch gar nicht mit seinem Kollegen gerechnet hatte.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel