Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
86:34 - Union trifft aus allen Lagen

Basketball 86:34 - Union trifft aus allen Lagen

Bezirksklassist Groß Ilsede feiert gegen Halchter/Linden seinen höchsten Saisonsieg - auch weil ein Spieler sich als besonders guter Balldieb erwies. Bezirksoberligist Edemissen kratzte beim Titelkandidaten Weende II an einer Überraschung, verlor am Ende aber dennoch knapp.

Voriger Artikel
1:3 beim Drittletzten: VSG setzt keine Akzente
Nächster Artikel
Berkum überwintert auf Nichtabstiegsplatz

Klare Sache: VT Union Groß Ilsede (rote Trikots von links Matthias Fischer und Torsten Rühmann) fertigte die SpVgg Halchter-Linden II mit 86:34 ab und feierte damit den dritten Sieg im vierten Spiel.

Quelle: Isabell Massel

„Wir haben an der Überraschung geschnuppert“, stellte Edemissens Spielertrainer Santino Nordmeyer erfreut fest. Denn mit seinen Bezirksoberliga-Basketballern führte er beim Titelaspiranten in Weende im Schlussviertel 73:71. Doch trotz guter Leistung musste sich der TSV am Ende mit 84:90 geschlageben. Erfolgreich waren dagegen die Groß Ilseder in der Bezirksklasse. Sie deklassierten in eigener Halle die SpVgg Halchter mit 86:34 und feierten damit den dritten Sieg im vierten Spiel.

Bezirksoberliga

SC Weende II - TSV Edemissen 90:84 (25:21, 45:33, 71:71). Selbst ersatzgeschwächt lieferten die Edemisser dem Titelkandidaten ein heißes Tänzchen. „Damit hatten wir nicht gerechnet, vielleicht haben uns die Weender etwas unterschätzt, als sie gesehen haben, dass wir nur zu siebt antreten“, sagte TSV-Spielertrainer Santino Nordmeyer. Fast hätte sein Rumpf-Team mit nur einem Auswechselspieler auskommen müssen, doch der Coach freute sich, dass Kai Noske sich nach zweijähriger Basketball-Pause davon überzeugen ließ, auszuhelfen. Und so kratzten die Gäste an der Überraschung, als sie im dritten Viertel plötzlich 73:71 führten. „Dann hat uns Weende leider zwei Dreier in Folge eingeschenkt und die Wende geschafft“, bedauerte Nordmeyer. Dennoch: Auch weil seine Rumpf-Mannschaft aufpassen musste, sich aufgrund zu vieler Fouls nicht noch weiter zu dezimieren, habe sie sich gut geschlagen. „Darauf können wir aufbauen“, betonte Nordmeyer vorm nächsten Duell mit Tabellennachbar MTV/BG Wolfenbüttel II. „Zu Hause sind wir noch ungeschlagen - hoffentlich bleibt das so“, sagte der Spielertrainer, der einen Saison-Punkte-Rekord der Edemisser aufstellte. Nordmeyer waren gleich 36 Punkte gelangen.

TSV: Fahmy (9/1 Dreier), Pape (3), Nordmeyer (36/1), Obrzut (2), C. Stannek (20/4), K. Stannek (14).

Bezirksklasse

VT Union Groß Ilsede - SpVgg Halchter/Linden II 86:34 (18:8, 41:16, 61:25). „Schon nach dem ersten Viertel waren die Verhältnisse klar“, erklärte Union-Abteilungsleiter Matthias Busche. Zwar sei sein Team etwas holprig gestartet, „aber danach haben wir aus nahezu allen Lagen getroffen“. Die Würfe der Wolfenbütteler hingegen seien nur selten erfolgreich gewesen. „Und mit zunehmender Spielzeit gelang es uns immer besser, die Fehlversuche der Gäste in Schnellangriffe umzuwandeln. Oft konnte das Aufbauspiel des Gegners auch schon in Höhe der Mittellinie gestoppt werden“, berichtete Busche.

Dabei habe insbesondere Martin Koch ganze Arbeit als Balldieb geleistet. Der Center fing etliche Pässe ab und verwandelte dann sicher per Korb-leger. Zur Pause war die Partie schon entschieden. „Die Gäste waren an diesem Tag zu limitiert, um uns auch nur ansatzweise gefährlich werden zu können“, konstatierte Busche.

Union: Koch (21), Rösner (18/1), Berwing (15/1), Fischer (11), Rühmann (8), Busche (7), Valentin-Weigand (6).

Kreisliga

Die Tabellenführung in der Basketball-Kreisliga souverän behauptet hat der TSV Arminia Vöhrum, gewann er doch in Braunschweig mit 86:71. SG Braunschweig IV – Arminia Vöhrum 71:86. Auch Vöhrums zweiter Anzug sitzt – denn Arminia-Spielertrainer Kim Budiman ließ hauptsächlich die Akteure zum Zuge kommen, die bisher wenig Einsatzzeiten hatten. „Wir waren uns von Anfang an sicher, dass wir das Spiel gewinnen werden. Alle haben auch gepunktet, aber eine überragende Leistung war es nicht“, bilanzierte Budiman. Schon morgen Abend sind die Arminen wieder im Einsatz, wenn sie von 20 Uhr an in der BBS-Halle in Vöhrum auf die U20-Youngster von Schlusslicht Börßum treffen. „Wir haben zwar viele Verletzte, aber es wird wohl auch so reichen“, sagt Budiman.

Vöhrum: Ferreras (16), Grichi (2), Horn (16), Imme (2), Marchese (14), Schelenz (9), Schindler (2), B. Tiryaki (17), Y. Tiryaki (4), Zschenderlein (4).

pet/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine