Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
8:0! – Traumstart für den TSV Dungelbeck

Fußball-Kreisliga 8:0! – Traumstart für den TSV Dungelbeck

Was für ein Auftakt! Mit einem 8:0-Kantersieg hat Titelanwärter TSV Dungelbeck in der Fußball-Kreisliga ein Ausrufezeichen am ersten Spieltag gesetzt. Soßmar schaffte ein 1:1 gegen Vöhrum.

Voriger Artikel
Bosporus siegt im Elfmeterschießen
Nächster Artikel
Zwei Adler qualifizieren sich für Deutsche Meisterschaft

Abgegrätscht: Der TSV Dungelbeck (rote Trikots) ließ Wedtlenstedt keine Chance.

Quelle: Kim Neumann

TSV Dungelbeck – MTV Wedtlenstedt 8:0 (5:0). Die klare Überlegenheit des Gastgebers spiegelte sich auch in den Toren wieder. „Es war ein gutes, schnelles und faires Spiel“, resümierte Dungelbecks Betreuer Jan Samland, der vom Resultat selbst überrascht war. „Das hätten wir nicht gedacht, es war ein Auftakt nach Maß“, freute sich Samland.

Tore: 1:0, 3:0 Wolff (14., 28.), 2:0 Gembalski (15.), 4:0, 5:0 Mauritz (36., 44.), 6:0 Peter (52.), 7:0 Berend (57.), 8:0 Scheer (80.).

Herta Equord – Teutonia Groß Lafferde 2:2 (1:1). Enttäuscht war Equords Obmann Sascha Weihrauch über den späten Ausgleich der Gäste. „Wenn der Schiedsrichter zwei Minuten Nachspielzeit anzeigt und fünf Minuten gespielt werden, dann ist das mehr als unglücklich für uns“, erläuterte er. Mit einem Paukenschlag war die Herta gestartet: Führung in Minute eins. Danach kam Lafferde besser ins Spiel. „Das Remis ist glücklich für Lafferde, aber nicht unverdient“, analysierte Weihrauch.

Tore: 1:0, 2:1 Hilbig (1., 60.), 1:1 Höper (22.), 2:2 Pickhardt (90.+5).

TSV Clauen/Soßmar – Arminia Vöhrum 1:1 (0:0). „Das war eine eher magere Vorstellung der Vöhrumer“, meinte Soßmars Pressesprecher Arnd Hartje, der ein ausgeglichenes Duell sah, das Chancenplus jedoch auf Seite der Platzherren. In der Defensive ließ Soßmars Fabian Fricke Vöhrums Torjäger Marcel Lautenbach kaum Raum.

Tore: 0:1 Genter (57.), 1:1 Jasinski (90.+1).

FC Germania Barbecke – TSV Sonnenberg 1:4 (1:2). „Das Ergebnis klingt deutlicher als der Spielverlauf wirklich war“, erklärte Germanen-Trainer Mathias Stanik. Zwei „krasse Abwehrfehler“ brachten die Sonnenberger früh in Front, danach übernahmen die Platzherren das Kommando und schafften den Anschlusstreffer. Mit zwei Toren nach der Pause entschied Jan Fichtner die Partie für die Gäste.

Tore: 0:1 Klein (6.), 0:2 Fichtner (12.), 1:2 Krauß (44.), 1:3, 1:4 Fichtner (65., 73.).

Falke Rosenthal – Germania Blumenhagen 1:4 (1:1). Bis zur 30. Minute hatte die Abwehr der Falken Blumenhagens Torjäger Patrick Tschapke im Griff, dann musste Spielertrainer Markus Puschmann mit einer Platzwunde vom Feld. „Das war die Schlüsselszene“, schilderte Rosenthals Betreuer Andreas Müller. In Durchgang zwei bewies Tschapke seine Klasse und stellte mit zwei Treffern und einer Vorlage den Endstand her.

Tore: 0:1 Daver (18.), 1:1 Smajlai (26.), 1:2 Tschapke (46.), 1:3 Stolte (69.), 1:4 Tschapke (73. Handelfmeter).

mn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.