Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
44 Tore und 2 Rote Karten im Saisonfinale

Fußball-Kreisliga 44 Tore und 2 Rote Karten im Saisonfinale

Vechelde feiert ohne gespielt zu haben. Und Groß Lafferde schenkt Eixe neun Tore ein.

Voriger Artikel
Hohenhameln: Vier Neuzugänge schon sicher
Nächster Artikel
Bäse coacht Wedtlenstedt

Vecheldes Kapitän Benjamin Gerloff spritzt seine Meistermannschaft mit Sekt nass. Mit neun Punkten Vorsprung holte die Arminia den Titel.im

Quelle: Isabell Massel

Aus einer Magnum-Flasche spritzte der Sekt, bengalische Feuer in Grün fackelten, und die Spieler sangen „We are the Champions“: Fußball-Kreismeister Arminia Vechelde feierte gestern ausgelassen Aufstieg und Titel. Was Saisonfinal-Gegner TSV Essinghausen den Arminen schenkte, darüber freuten sich die Vechelder jedoch nicht - einen kampflosen Sieg. Essinghausen bekam keine Mannschaft zusammen und trat nicht an. Also forderte der Herren-Kreismeister kurzerhand seine eigene A-Jugend zu einem launigen Kick über 2x20 Minuten heraus, und danach wurde gemeinsam gefeiert, hatte doch auch der Nachwuchs die Kreismeisterschaft und Samstag sogar noch den Kreispokal-Sieg geholt. Ebenfalls zum Saisonfinale nicht angetreten ist der TSV Bildung Peine. Die Mannschaft, die für die neue Saison nicht mehr für die Kreisliga gemeldet hat, feierte am Vorabend Abschluss und bekam tags darauf für ihr letztes Spiel gegen den SV Lengede II keine elf Spieler mehr zusammen. Fußball gespielt wurde aber auch noch: Und in den sechs Partien des letzten Spieltags fielen gleich 44 Tore. Den höchsten Sieg schaffte Teutonia Groß Lafferde.

Teutonia Groß Lafferde - TSV Eixe 9:1 (3:1). Die Groß Lafferder schossen sich die Wut vom 1:1-Ausrutscher gegen Schlusslicht Ölsburg aus dem Bauch und feierten am letzten Spieltag noch ihren höchsten Saisonsieg. Gleich vier Tore gelangen Torjäger Benjamin Ohmes. „Die Jungs hatten etwas gutzumachen - das hat man ihnen angemerkt. Allerdings ist Eixe auch mit einer stark dezimierten Mannschaft angetreten“, erklärte Teutonia-Trainer Marco Schwalenberg den Kantersieg. Aufgrund einer starken Rückrunde wurde er mit seiner Mannschaft noch Fünfter. „Hätten wir so schon in der Hinrunde gespielt, wären wir unter die ersten Vier gekommen. Aber Fünfter ist auch okay“, stellte Schwalenberg fest.
Tore: 1:0 Wegener (2.), 2:0 T. Paul (22.), 2:1 Del Rio (26.), 3:1, 4:1 Ohmes (39., 54.), 5:1 C. Wedde (61.), 6:1 Sendzik (65.), 7:1, 8:1 Ohmes (87., 88.), 9:1 Sendzik (90.).

TSV Edemissen - TSV Sonnenberg 7:0 (1:0). Mit einem Kantersieg festigten die Edemisser ihren dritten Platz. Maik Düsterhöf hatte das Schützenfest mit drei Toren in Folge eingeleitet. „Wir waren klar spielbestimmend. Die Mannschaft hat sich noch einmal klasse präsentiert. Es war ein rundum gelungener Saisonabschluss“, stellte Edemissens Betreuer Frank Samzow fest. Auch die A-Jugendlichen hätten eine gute Leistung gezeigt, Collin Osten-Göbel und Hendrik von Werder trugen sich sogar in die Torschützenliste ein. Die Gäste hingegen seien harmlos gewesen, nur bei einem Lattenschuss (50.) wurde es gefährlich.
Tore: 1:0, 2:0 und 3:0 Düsterhöf (12., 58., 63.), 4:0 Osten-Göbel (66.), 5:0 Beyer (68. Foulelfmeter), 6:0 von Werder (80.), 7:0 Ilgüner (85.).

TSV Dungelbeck - Viktoria Ölsburg 5:1 (3:0). Durch den ungefährdeten Heimsieg sicherte sich der TSV nach einer verkorksten Hinrunde noch Platz sechs. „Es war eine sehr einseitige Partie. Wir sind sogar noch sehr fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen, weil wir es mal zu kompliziert, mal zu genau machen wollten“, bilanzierte TSV-Trainer Hubert Meyer. Das schönste Tor der Partie war Nils Kühne gelungen, der aus spitzem Winkel zum 5:1 traf (85.). „Das war ein fulminanter Hammer aus 12 Metern in den Winkel“, lobte Meyer. Mit Platz sechs war der TSV-Coach sehr zufrieden. „Man muss schließlich bedenken, dass wir aus der Hölle gekommen sind. Wir waren mal Vorletzter, doch dann haben wir uns peu à peu gesteigert und sind mit Platz sechs belohnt worden“, sagte Meyer.
Tore: 1:0 Gomm (20.), 2:0 Metzler (32.), 3:0 Wolff (34.), 4:0 Jahns (60.), 4:1 Lemke (65.), 5:1 Kühne (85.).

VfL Woltorf - SV Bosporus Peine 5:5 (5:2). Die Woltorfer verspielten noch eine 3:0-Führung, doch VfL-Obmann Bernd Meyer nahm es mit Humor, sah er in seinem letzten Spiel im Amt doch noch einmal reichlich Tore. „In unserer Abwehr haben wir ein bisschen Harakiri gespielt. Aber das Ergebnis geht auch in Ordnung. Denn in der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, in der zweiten Halbzeit haben bei uns die Kräfte nachgelassen. Bosporus hingegen hat dann besser zusammengespielt, zuvor hatten die Spieler zu viel alleine versucht“, analysierte Meyer.
Tore: 1:0 Krömer (7.), 2:0 Cario (15.), 3:0 Burgdorf (26.), 3:1 Popovci (28.), 4:1 Burgdorf (34.), 4:2 Bel-Aiech (40.), 5:2 Cario (43.), 5:3 Avdyli (63.), 5:4 Popovci (72.), 5:5 Muslia (74.). Besonderes: Der Peiner Murat Akkoc scheitert mit einem Handelfmeter am Pfosten (50.).

Herta Equord - MTV Vater Jahn Peine 7:0 (4:0). Mit einer derben Packung verabschiedeten sich die Jahner aus der Kreisliga. „Wir sind von Beginn an vorne draufgegangen, damit ist der MTV gar nicht klargekommen. Und nach dem 0:2 hingen dann die Köpfe bei den Peinern unten“, stellte Herta-Fußball-Obmann Kevin Hilbig fest. Sein Team hätte zur Pause sogar schon noch höher führen können. Fast eine halbe Stunden durften die Equorder dann sogar noch in doppelter Überzahl spielen, weil Jahn-Keeper Mehmet Ertas nach einem Tumult wegen Spuckens und Spielertrainer Christian Huhn wegen einer Tätlichkeit jeweils die Rote Karte gesehen hatte. „Selbst da hatte das Schiri-Gespann um Nicolai Rühmann das Spiel noch gut im Griff“, lobte Hilbig.
Tore: 1:0 Knap (2.), 2:0 Klingebiel (8. Foulelfmeter), 3:0, 4:0 und 5:0 Knap (37., 39. 64.), 6:0 Klingebiel (70.), 7:0 Kunze (Foulelfmeter).

FC Pfeil Broistedt - Rot-Weiß Schwicheldt 2:2 (1:1). Ausgerechnet Aushilfsspieler und Pfeile-Fußball-Obmann Börge Warzecha rettete den Gästen mit seinem Treffer (75.) noch einen Punkt. „Mit dem 2:2 können wir gut leben, denn Schwicheldt war gerade in der zweiten Halbzeit die etwas bessere Mannschaft“, sagte Warzecha. Obwohl sein Team angeschlagene Spieler für das Pokalfinale schonte und auch der Gast nicht mit seiner Top-Elf spielte, „haben die Zuschauer noch einmal ein gutes Spiel gesehen“, sagte Warzecha.
Tore: 1:0 Sieber (12.), 1:1 Behrens (32.), 1:2 Rieger (55.), 2:2 Warzecha (55.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine