Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
32:0 - Arminia übernimmt die Spitze

Fußball-Kreisliga der A-Junioren 32:0 - Arminia übernimmt die Spitze

Kreis Peine. Chancenlos waren die A-Junioren-Fußballer des TSV Sonnenberg am zweiten Spieltag in der Kreisliga: Mit 0:32 gingen sie gegen die Arminia aus Vöhrum unter, die damit die Tabellenführung übernahm. „Die Jungs sind gierig“, begründete Vöhrums Trainer Hassan Ismael die gnadenlose Vorstellung seines Teams.

Voriger Artikel
Emma pariert den FC Broistedt zu Platz eins
Nächster Artikel
Tri-Speedys zittern sich zum Titel

Die A-Junioren des TSV Arminia Vöhrum (am Ball) ließen der JSG Sonnenberg nicht den Hauch einer Chance und fertigten sie mit 32:0 ab.

Quelle: Ralf Büchler

Einen Kantersieg feierte auch die JSG Woltorf beim 9:1 in Edemissen. Ebenfalls drei Punkte holte Teutonia Groß Lafferde gegen Abbensen. Der Sieg sei jedoch unverdient gewesen, gestand Teutonia-Coach Tim Paul. Zudem revanchierte sich Union Groß Ilsede nur drei Tage nach dem Ausscheiden im Kreispokal-Wettbewerb gegen Bierbergen - Union gewann mit 4:1.

JSG Sonnenberg - Arminia Vöhrum 0:32 (0:12). Bis zur 20. Minute stand es nur 0:2 - danach brachen die zehn JSG-Spieler zusammen: Im zweieinhalb-Minuten-Takt besiegelten die Vöhrumer das Schicksal des Gastgebers. „Allerdings bestand die Mannschaft der Sonnenberger aus einigen C-Junioren und überwiegend aus B-Junioren des jüngeren Jahrgangs“, erklärte Vöhrums Coach Hassan Ismael. Deshalb sei seine Elf auch körperlich und spielerisch klar überlegen gewesen.

Zwar nahmen die Vöhrumer zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Feldspieler vom Platz, doch das änderte nichts an den Kräfteverhältnissen: Nach der Pause erzielten sie 20 Tore. Ein Maßstab sei dieses Ergebnis jedoch nicht, mahnte Ismael. „Jetzt kommen erst die schweren Gegner. Aber wenn ich sagen würde, wir seien jetzt kein Anwärter auf den Titel, würde ich lügen“, sagte Hassan Ismael.

Tore: Sincar (9), Capli (8), Herdt (3), Z. Darwish (3), Spatafora (3), Guliyev (2), Mustafa (2), Ibrahim (1), Ökmen (1).

Teutonia Groß Lafferde - TVJ Abbensen 2:0 (2:0). „Abbensen war über 90 Minuten die bessere Mannschaft“, gestand Teutonia-Trainer Tim Paul. „Aber wir haben zwei gute Konter gesetzt und damit das Spiel gewonnen.“. Außerdem habe Keeper Felix Stark klasse gehalten, sagte Paul. Lob gab es auch für Leon Strotzka und Luca Porasalla. „Beide haben eine herausragende Leistung gezeigt. Luca ist normalerweise Stürmer, doch auf der Sechser-Position hat er überragend gespielt“, schwärmte Paul. Sein Fazit: „Viel falsch gemacht und trotzdem gewonnen.“

Tore: 1:0 H. Mücke (24.), 2:0 Y. Mücke (29.).

JSG Bierbergen - VT Union Groß Ilsede 1:4 (1:1). Auf heimischen Geläuf hatte JSG-Coach Markus Fründt auf einen Vorteil gehofft: der kleine Platz sollte Union vor Probleme stellen. Doch nur drei Tage nach dem Elfer-Krimi im Kreispokal, den die JSG gewann, nahmen die Ilseder Revanche. „Wir haben uns reingekämpft“, lobte Union-Trainer Michael Stark.

Die JSG sei zwar erneut körperlich überlegen gewesen, „aber diesmal haben sich die Jungs nicht davon beeindrucken lassen. Sie haben die Zweikämpfe angenommen - und konditionell waren wir besser“, stellte Stark fest. Kapital daraus schlugen Alexander Schaper und Julian Olbrich, die jeweils im Doppelpack trafen.

JSG-Trainer Markus Fründt hingegen war enttäuscht. „Wir wollten über Ballgewinne in der gegnerischen Hälfte die Ilseder unter Druck setzen“, erklärte er. Doch das gelang nicht, „weil das Zentrum nicht gut besetzt war“. Hinzu kam, dass die JSG kurz nach der Pause in Rückstand geriet. „Dadurch mussten wir mehr Risiko gehen - und das wurde bestraft“, erläuterte Fründt. Und auch die Rote Karte für Paul Wennin (69.) schadete den Gastgebern. „Danach haben wir völlig den Faden verloren“, sagte Fründt.

Tore: 1:0 Walkling (8.), 1:1 Olbrich (17.), 1:2, 1:3 Schaper (47./58.), 1:4 Olbrich (90.).

TSV Edemissen - JSG Woltorf 1:9 (0:5). Edemissens Trainer Arne Lonnemann hatte nach dem Pokal-Debakel gegen Schwicheldt/Rosenthal (0:13) mehr Gegenwehr gefordert. „Am Anfang haben die Jungs die Vorgaben auch super umgesetzt“, lobte Lonnemann. Doch nach nur vier Minuten war es damit schon wieder vorbei. „Nach dem ersten Gegentor hat der Mannschaft wieder die nötige Einstellung gefehlt“, monierte Lonnemann. Und nach der erneuten Schlappe sei nun Schluss mit Streicheleinheiten: „Ich habe teilweise das Gefühl, dass die Spieler nicht verstehen, was passiert. Das ist Spalierstehen für den Gegner“, ärgerte sich Lonnemann.

Für den JSG-Trainer war ausschlaggebend, „dass wir die zweiten Bälle gewonnen haben“, erklärte Nick Smolka, dessen Team langsam Fahrt aufnimmt. „Wir wollen oben mitspielen“, sagte Smolka.

Tore: 0:1 Gentile (4.), 0:2, 0:3 Rathmann (13./32), 0:4 Heiligentag (40.), 0:5 H. Effenberger (43.), 0:5 H.-K. Effenberger (57.), 0:7 H. Effenberger (Strafstoß/62.), 0:8 Rathmann (65.), 0:9 H. Effenberger (67.), 1:9 Mahler (75.).

TSV Wendezelle - TSV Hohenhameln 0:5. Zwar wurde die Partie absolviert, doch sie wurde mit 5:0 für Hohenhameln gewertet, weil Wendezelles Spieler Jan-Luca Claus angeblich nicht spielberechtigt gewesen ist. Das sieht der Gastgeber jedoch anders. „Er hat unseres Wissens nach ein Zweitspielrecht. Uns wurde mitgeteilt, dass wir ihn einsetzen dürfen. Der Fall wird geprüft - und wir werden Einspruch einlegen“, erklärte Wendezelles Trainer Patrick Moslehner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine