Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
3:4 - SVL mit Schlafmützen-Start

A-Jugend-Fußball 3:4 - SVL mit Schlafmützen-Start

Vier Siege in Folge fuhren die A-Jugend-Fußballer des SV Arminia Vechelde in der Landesliga zuletzt ein, nun endete diese Serie. Auf eigener Anlage verloren die Vechelder gegen Petershütte mit 0:4, weil sie in Hälfte eins zu viele Chancen versiebten. Ebenfalls keine Punkte gab es für den Staffelrivalen aus Lengede, der in Reislingen fast noch ein 0:3 aufholte, aber doch 3:4 unterlag.

Voriger Artikel
Keine Punkte und Bottke in der Klinik
Nächster Artikel
Vier Tore: Lucas Liesecke erwischt einen Sahnetag

Keine Punkte: Während die A-Junioren des SV Lengede (grün) in Reislingen mit 3:4 unterlagen, verloren die Vechelder (weiß) zu Hause gegen den TuSpo Petershütte mit 0:4.

Quelle: Isabell Massel

Eine Klasse tiefer dagegen feierte der VfB Peine den vierten Sieg im fünften Spiel - in Hehlingen gab es ein 3:1. Aufsteiger FC Broistedt dagegen verlor in Volkmarode mit 1:4.

Landesliga

SV Reislingen/Neuhaus - SV Lengede 4:3 (3:0). Ein Fehlstart brachte die Lengeder um mögliche Punkte. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen. Mit dem 0:3 zur Pause können wir sogar noch zufrieden sein“, betonte SVL-Trainer Sören Schuschke. Sein Team sei überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen und agierte unkonzentriert.

Symptomatisch für den Schlafmützen-Start war das 0:2. „Da haben vier meiner Spieler im Strafraum über den Ball getreten - und Reislingens Stürmer brauchte nur noch einzuschieben“, ärgerte sich Schuschke. Der Trainer reagierte mit einem Doppelwechsel zur Pause: Und Tobias Klann und Niklas Müller brachten Schwung in die Partie, als Letzterer dann sogar das 2:3 erzielte, witterten die Lengeder noch eine Chance. Doch am Ende reichte es nicht. „Aber Reislingen hat das auch gut gemacht und uns früh angelaufen und stark über die Außen gespielt“, lobte Schuschke.

Bestnoten in seinem Team hatte sich Nick Henke im defensiven Mittelfeld verdient. „Er hat sich ordentlich reingehauen, viele Zweikämpfe gewonnen und noch ein Tor gemacht“, lobte Schuschke.

Tore: 1:0 Ritter (11.), 2:0 Rusteberg (43.), 3:0 Lazzaro (43.), 3:1 Henke (60.), 3:2 Müller (69.), 4:2 Cinquino (71.), 4:3 Mulic (84.).

Arminia Vechelde - TuSpo Petershütte 0:4 (0:1). Für eine gute erste Hälfte belohnten sich die Vechelder nicht. „Wir hatten in der ersten Halbzeit die klareren Torchancen, haben sie aber nicht genutzt. Und der erste doofe Fehler, denn wir machen, wird gleich brutal bestraft“, haderte Arminia-Trainer Marc Hölemann. Statt verdient zu führen, lagen die Vechelder zur Pause zurück. Dass die Arminia das Spiel dreht, das ließen die immer stärker werdenden Gäste in Hälfte zwei nicht zu. „Petershütte hat gut gepresst und gleich unseren Spielaufbau gestört. Das hat so bisher noch keine Mannschaft gegen uns gemacht“, erkannte Vecheldes Trainer Marc Hölemann die Niederlage an.

Tore: 0:1 Özen (44.), 0:2, 0:3 Bartels (51., 70.), 0:4 Niemann (78.).

Bezirksliga

TSV Hehlingen - VfB Peine 1:3 (1:0). „Die ersten 15 Minuten haben wir klar dominiert, doch danach hat sich der Gegner ins Spiel reingekämpft“, berichtete VfB-Coach Mehmet Yasti. Und das habe seinem Team Probleme bereitet - und die nutzte der TSV zur Führung. „Das 1:0 für Hehlingen zur Pause war auch verdient“, gestand Yasti.

Nach Wiederbeginn jedoch steigerte sich der VfB und dominierte das Geschehen. Lohn waren drei Treffer, „die wir alle sehr schön herauskombiniert haben“, lobte Yasti. Erfreulich sei ebenfalls gewesen, „dass wir es geschafft haben, das Ganze spielerisch zu lösen“, sagte Yasti. „Außerdem haben die Jungs Moral gezeigt und sind in der zweiten Halbzeit mit einer anderen Einstellung aufgetreten als noch in der ersten - das war ausschlaggebend“, resümierte Yasti.

Tore: 1:0 Grossegger (17.), 1:1 Bytyqi (59.), 1:2 Both (71.), 1:3 Khamis (75.).

RW Volkmarode - FC Pfeil Broistedt 4:1 (1:1). „Es war eine absolut unverdiente Niederlage, das Ergebnis entspricht überhaupt nicht dem Spielverlauf“, betonte FC-Coach Kevin Amendy. Denn sein Team sei die komplette Zeit am Drücker gewesen, erläuterte er. Allerdings habe es einige sehr zweifelhafte Schiri-Entscheidungen gegeben, sagte Amendy. „Kurz vor dem 1:0 für Volkmarode wurde uns ein glasklarer Elfer verweigert“, haderte er. Zwar glich sein Team kurz vor der Halbzeit aus, doch nach der Pause gingen die Gastgeber erneut in Führung. „Dem Treffer ist aber ein Foul vorausgegangen, das nicht geahndet wurde. Ohnehin hat der Schiri die harte Gangart der Volkmaroder nur sehr selten bestraft - wir dagegen haben für Kleinigkeiten Gelbe Karten erhalten“, monierte Amendy. Hinzu kam, dass sein Team auch in Halbzeit zwei trotz der Dominanz das Tor nicht traf. „Letztlich sind wir auch an unserer Chancenverwertung gescheitert.“ Unzufrieden war er jedoch nicht. „Die Leistung stimmte, aber es sollte einfach nicht sein“, sagte Amendy.

Tore: 1:0 William (23.), 1:1 Sellmann (45.+2.), 2:1, 3:1 Bussenius (52., 65.), 4:1 Eigentor Seibt (88.).

cm/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine