Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
3:3 - Flotte Neun erreicht ihr Minimalziel

Kegel-Bundesliga Frauen 3:3 - Flotte Neun erreicht ihr Minimalziel

Nach sechs Wettkampfstunden gelang den Bundesliga-Keglerinnen der Flotten zum Saisonauftakt in Hamburg ein schwer erkämpftes 3:3. Aufsteiger Oberschöneweide wurde mit Mühe bezwungen, und gegen das ambitionierte Team Carat Bremen lag ein Punktgewinn schon frühzeitig in unerreichbarer Ferne.

Voriger Artikel
TSV lässt „einiges vermissen“
Nächster Artikel
Dreierpack von Murat Kar: VfB siegt mit 3:1

Marion Dalibor und Bundesligist Flotte Neun Peine gewannen zum Auftakt gegen Oberschöneweide. Danach gab es jedoch ein 0:3 gegen Bremen.

Quelle: im

Flotte Neun Peine - Union Oberschöneweide 5133:5116 (3:0/39:39). Wie im vergangenen Zusammentreffen beider Teams erwischten die Peinerinnen den besseren Start und spielten sich dank Karin Deyerlings Spielbestleistung mit 26 Holz in Führung. Aber danach - ebenfalls wie in der ersten Partie - kämpfte sich Union im mittleren Abschnitt bis auf sechs Holz heran - und im letzten Drittel gelang den Berlinerinnen sogar kurzzeitig eine knappe Führung.

Erst auf den letzten drei der acht Bahnen schwächelte Union, so dass das Peiner Schlussduo die Partie noch drehen konnte. Auch der Zusatzpunkt fiel durch die höchste vergebene Einzelpunktzahl an Flotte Neun. „Der Gegner hat uns wie beim letzten Mal alles abgefordert - wir sind fix und fertig“, sagte Gabi Beckmann. Hauptgrund für den Erfolg war, „dass Oberschöneweide uns viele Holz-Geschenke gemacht hat. Wir mussten sie einfach annehmen“, erklärte Peines Spielerin Marion Dalibor.

Ergebnisse: Deyerling - Meyer (870:842), Hadrys - Schulz (852:854), Ortmann - Wesemann (850:861), Dalibor/Wichmann - Ziegler (847:856), Lohmann - Franke (867:850), Falldorf - Zellmer (847:853).

Flotte Neun Peine - Carat Bremen 5152:5165 (0:3/37:41). Dem ersten Drittel auf Augenhöhe folgte eine Aufholjagd der Hanseatinnen im zweiten Abschnitt mit einer 12-Holz-Führung. Im letzten Drittel ließ Carat dann nichts mehr anbrennen und konterte die Aufholbemühungen der Peinerinnen zur insgesamt siebten 0:3-Niederlage der Fuhsestädterinnen in 16 Jahren. Karin Deyerlings Bilanz nach der letzten Wettkampfkugel: „Unser Minimalziel haben wir erreicht - 3:3. Aber wir mussten uns sehr quälen.“

Ergebnisse: Hadrys - Albert (853:862), Deyerling - Grziwa (865:855), Wichmann - Wachtendorf (850:844), Ortmann - Steitz (856:875), Falldorf - Reinicke (863:867), Lohmann - Thoden (865:862).

Gewinner des Spieltages sind mit jeweils 6:0 Punkten die Titelanwärter Nine Pin Hamburg I, Rendsburg und Bremen. Aufsteiger Altdöbern macht mit einem 3:3 auf sich aufmerksam, Hansa Berlin legt mit 0:6 einen klassischen Fehlstart hin. Für Flotte Neun folgt nun am 25. Oktober ein schweres Programm mit den Partien in Bremen gegen den Angstgegner GW Cuxhaven und gegen Ellerbek.

hst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine