Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
3:0 in Schapen: VG übernimmt die Spitze

Volleyball-Bezirksliga 3:0 in Schapen: VG übernimmt die Spitze

Erfolgreich ins neue Jahr gestartet sind die Bezirksliga-Volleyballer der VG Ilsede: Sie gewannen beim Dritten in Schapen mit 3:0 und übernahmen damit in der Staffel 8 die Tabellenspitze. Ebenfalls einen guten Auftakt verzeichnete der SV Lengede.

Voriger Artikel
Jahnerinnen schwinden in den letzten 15 Minuten die Kräfte
Nächster Artikel
U16-Leihgabe schießt die SG zum Sieg

Josse Clark (rechts) setzte sich mit der VG Ilsede beim Tabellendritten in Schapen mit 3:0 durch. Die VG ist nun Spitzenreiter.

Quelle: Isabell Massel

Er siegte bei Olympia Braunschweig mit 3:1 - er war der elfte Erfolg im elften Spiel für den Spitzenreiter der Staffel 12.

Bezirksliga 8

TSV Schapen - VG Ilsede 0:3 (23:25, 18:25, 19:25). „Das Ergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg“, gestand VG-Coach Henning Pape. Denn sein Team sei nur mühsam in die Partie gekommen. „Die Weihnachtspause steckte noch in den Köpfen und in den Bäuchen. Nur gut, dass auch Schapen mit den Nachwirkungen zu kämpfen hatte.“ Folglich hätten beide Teams nur auf sehr mäßigem Niveau agiert. „Im Aufbau waren wir behäbig und wenig präzise, so dass der Zuspieler eher einem Marathonläufer denn einem Spielmacher glich“, monierte Pape, der trotz des Sieges eine Steigerung forderte. „Wenn wir am nächsten Wochenende im Spitzenspiel gegen Wolfenbüttel mithalten wollen, dann müssen alle eine kräftige Schippe drauflegen. Ich hoffe, dass dann alle mit dem erforderlichen Biss bei der Sache sind.“

Bezirksliga 10

SSG Algermissen - Arminia Vöhrum 2:3 (19:25, 25:20, 25:22, 14:25, 6:15) . Auch beim Titelaspiranten ließ sich die Arminia nicht stoppen, feierte den sechsten Sieg in Folge. Dabei war die Vorbereitung nicht die beste, „denn wir haben zunächst die falsche Halle angesteuert“, erklärte Vöhrums Spieler Sven Sodemann. Negative Auswirkungen hatte das indes nicht, denn die Arminia entschied Durchgang eins mit 25:19 für sich.

„Anschließend ist uns ein bisschen der Siegeswille abhanden gekommen“, sagte Sodemann, dessen Team daraufhin mit 1:2 in Rückstand geriet. Doch die Vöhrumer kämpften sich zurück und gewannen Satz vier mit 25:14. Auch im Tiebreak dominierten sie und setzten sich problemlos mit 15:6 durch - der Rest war Jubel. Und eines steht schon jetzt fest: „Unsere Erfolgsserie wollen wir auf jeden Fall fortsetzen“, betonte Sodemann.

Bezirksliga 12

TSV Bodenstedt - Wolfenbütteler VC III 3:2 (18:25, 25:21, 25:20, 22:25, 15:6). Ohne Kapitän Giere geriet der Gastgeber zunächst in Rückstand. „Doch kleine Umstellungen des Trainers sorgten dafür, dass es bei uns wieder lief“, sagte TSV-Spieler Heinrich Lies. Besonders gut agiert habe der Block, lobte Lies, dessen Team nach der 2:1-Führung auf der Siegesstraße zu sein schien. „Doch kurz vor Ende des vierten Satzes schockte uns die Verletzung unseres Außenangreifers - dadurch ging der Satz an Wolfenbüttel“, erläuterte Lies. Im Tie-Break jedoch hatten sich die Bodenstedter wieder gefunden, setzten sich schnell auf 10:1 ab - die Entscheidung.

TSV Bodenstedt - STV/MTV Salzgitter II 0:3 (23:25, 14:25, 9:25). „Nachdem wir mit dem Sieg gegen Wolfenbüttel unser Tagesziel erreicht hatten, waren wir gierig auf mehr und wollten auch Salzgitter den Auftakt im neuen Jahr vermiesen“, erklärte Heinrich Lies. Doch den Bodenstedtern gelang es lediglich, Satz eins ausgeglichen zu gestalten. „Danach haben wir nicht einen Ball mehr vernünftig angenommen - und wenn mal gar nichts mehr läuft, dann läuft auch nichts mehr“, begründete Lies das 0:3. „Dennoch war der Spieltag sehr erfreulich.“

Olympia Braunschweig II - SV Lengede 1:3 (9:25, 25:23, 11:25, 16:25). Ohne Dimitri Surkow, Marcus Petersen und Libero Hannah Lahdo musste der Spitzenreiter nach Braunschweig reisen und traf dort auf eine Mannschaft, „die großgewachsen und kampfstark, technisch jedoch ein bisschen limitiert war“, erklärte SVL-Trainer Norbert Ling. Entsprechend hatte der SVL nur wenig Probleme. „Im ersten und dritten Satz haben wir die Braunschweiger überfahren“, sagte Ling. „Der zweite Durchgang war dann ein Gastgeschenk.“ Sein Team habe sich zu wenig bewegt und zu blind angegriffen. „Wir haben uns alle Mühe gegeben, diesen Satz zu verlieren.“ Lings Fazit: „Ein sicherer Auswärtssieg mit einem Schönheitsfehler.“

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel