Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
26:10 - HSV lässt der SG Adenstedt keine Chance

Handball-Regionsliga Frauen 26:10 - HSV lässt der SG Adenstedt keine Chance

Die HSV Vechelde-Woltorf bleibt das Maß aller Dinge in der Handball-Regionsliga der Frauen. Denn sie gewann in Adenstedt mit 26:10 und feierte damit den elften Sieg im elften Spiel. Erfolgreich war auch der TSV Bildung Peine, er bezwang die MSG Peine/Adenstedt mit 17:15.

Voriger Artikel
3:0 im Topspiel: Vechelde klettert auf Platz eins
Nächster Artikel
Zwei vermeintliche leichte Spiele für Vechelde

Kaum ein Durchkommen für die SG Adenstedt: Die Abwehr der HSV Vechelde/Woltorf ließ im gesamten Spiel nur zehn Gegentore zu.

Quelle: im

SG Adenstedt - HSV Vechelde-Woltorf 10:26 (4:13). „Dieser Gegner war eine Nummer zu groß“, gab SG-Trainer Carsten Weiß zu. Gegen die jungen und schnellen HSV-Spielerinnen sei sein Team chancenlos gewesen, erklärte er. Deshalb war auch HSV-Spielerin Tina Langeheine zufrieden: „Denn in der Vergangenheit verliefen die Spiele gegen die SG Adenstedt nicht immer so reibungslos. Doch diesmal haben wir überzeugt - sowohl in der Abwehr als auch im Angriff“, sagte Langeheine.

Lediglich zu Beginn der zweiten Hälfte schlichen sich einige Fehler ein, sodass Adenstedt auf 7:14 verkürzen konnte. „Doch es gelang uns, nach einigen Kontern wieder ins Spiel zu kommen“, erläuterte Tina Langeheine, deren Team anschließend wieder das Tempo anzog und daraufhin die Partie deutlich gewann.

SG: Schulze (5), Gieselmann (2), Wedler (1), Löfflath (1), Damian (1).HSV: Engel (8), Fiedler (7), Webersinn (4), Naumann (4), Jung (2), Jurek (1).

TSV Bildung Peine - MSG Jahn Peine/Adenstedt 17:15 (9:6). Martina Sachse war die Spielerinnen des Tages: Darüber waren sich Bildung-Spielerin Alexandra Mühe und MSG-Coach Wilfried Hofmeister einig. „Sie hat traumhafte Paraden gezeigt“, lobte Mühe ihre Torhüterin. Es entwickelte sich eine spannende Partie, in der die Gäste letztlich an ihrer Chancenverwertung scheiterten. „Wir haben den Ball ein ums andere Mal nicht im Tor untergebracht“ ärgerte sich Hofmeister.

Entsprechend fuhr Bildung am Ende zwei Punkte ein. „Wir freuen uns, wenn wir solch einem jungen Team wie der MSG noch den Schneid abkaufen können“, sagte Mühe. Trotz der knappen Niederlage war aber auch Hofmeister nicht unzufrieden. „Ich muss meinem Team ein Kompliment machen. Alle haben gekämpft und sich nicht aufgegeben.“

Bildung: Genter (11), Kuban (3), Marquering (2), Mühe (1). MSG: A.Bergmann (4), Eggeling (4), Selina Hofmeister (3), Oehmigen (1), Svenja Hofmeister (1), Schmidt (1), Tchorkowski (1).

FC Viktoria Thiede - HSG Nord Edemissen II 15:9 (8:3). „Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen, haben schlecht geworfen und dadurch immer wieder Tempogegenstöße bekommen“, kritisierte HSG-Nord-Trainer Roland Bufe. Die Mannschaft müsse drei Ausfälle im Rückraum verkraften, was sich zum Beispiel bei den Anspielen negativ bemerkbar mache. „Unsere Deckung war o.k., aber im Abschluss fehlte der Elan und es wurden zu viele Fehler gemacht“, sagte Bufe. Am Ende war die Niederlage sogar deutlicher als es dem Spielverlauf entsprochen hätte. Grund: „Einige Spielerinnen haben zum Ende der Partie hin den Kopf hängen lassen.“

HSG: Homann (3), Glitza (1), Netzel (1), Zessack (1), Rönick (2), Scholz (1).

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine