Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
252 plus 174 Tore: Pokale für die Ballermänner

Sparkassen-Torjäger-Cup 252 plus 174 Tore: Pokale für die Ballermänner

Zwar ist die Kreissparkasse Sponsor des Torjäger-Cups, gespart haben die Fußballer aber nicht, die am Dienstagabend geehrt wurden. Jedenfalls nicht mit Toren. Die 13 Kicker erzielten vergangene Saison zusammen 252 Tore.

Voriger Artikel
Doppelpack-Spezialisten im Angriff des VfB Peine
Nächster Artikel
Geschenk für Schrape: Adler siegen mit 3:1

Die Vertreter der treffsichersten Teams (von links): Leo Grigorjan (Fortuna Oberg), Kevin Schmedes (Germania Blumenhagen) und Thomas Wojtowicz (TSV Sierße/Wahle).

Quelle: im

Hinzu kam die Ehrung in der Mannschaftswertung. Die gewann der TSV Sierße/Wahle, der deshalb die Feier ausrichten durfte. Trainer Dennis Kleinschmidt stand selbst hinter dem Grill, es gab Salate und Zaziki. Und diesmal stürmten die TSVer nicht selbst, sondern mussten den Andrang der Gäste überstehen.

Lars Depenau und Katrin Weerts von der Kreissparkasse übergaben die Pokale und hatten für jeden Kicker auch noch ein Präsent mitgebracht. „Auch nächstes Jahr sind wir als Sponsor dabei“, versprach Depenau.

PAZ-Redakteur Christian Meyer und PAZ-Mitarbeiter Lukas Reineke hatten zu den Torschützen und Geehrten interessante Informationen zusammengetragen, die Reineke vortrug. Manches Schmankerl kam dabei zutage.

Torjägercup- Teamwertung

174 Tore bejubelten die Spieler des TSV Sierße/Wahle in der vergangenen Spielzeit. Mit 6,7 Toren im Schnitt reichte dies zur zweiten Meisterschaft in Folge und zum Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

Am treffsichersten war Stefan Kleinschmidt. Der Sturm-Riese erzielte 44 Tore - also jedes vierte seines Teams. Dennoch sieht Trainer Dennis Kleinschmidt seinen Cousin nicht als Star der Mannschaft. „Dass wir so erfolgreich sind, liegt an dem Zusammenhalt - dies ist unsere größte Stärke.“

In der 1. Kreisklasse ballert der TSV weiter. In vier Spielen klingelte es bereits 13 Mal. Sollte es am Ende zum dritten Aufstieg in Folge reichen, wäre der Plan des Trainers, innerhalb von fünf Jahren in die Kreisliga aufzusteigen, in nur drei Spielzeiten erfüllt.

  • Zweiter wurde Germania Blumenhagen (3. Kreisklasse Nord) mit 154 Toren.
  • Dritter wurde Fortuna Oberg (1. Kreisklasse) mit 107.

Bezirksliga- Torjäger

Sportwetten sind sein Hobby. „‚Ist Bank, können wir ‘nen Fünfer draufsetzen.‘ Diesen Satz hören die Mitspieler von Onur Bacaksiz regelmäßig“, verriet Reineke über den mit 22 Treffern besten Torschützen des SV Lengede - und der Bezirks-Torjägercupwertung. Als Mann hinter den Spitzen ist Bacaksiz‘ Hauptaufgabe eigentlich nicht das Toreschießen. Mit seinen wuchtigen und präzisen Distanzschüssen sorgt er jedoch regelmäßig für Treffer. So ist es nicht verwunderlich, dass es nicht sein erster Sieg beim Sparkassen-Torjäger-Cup ist.

Bei seinem ehemaligem Verein Bosporus Peine sicherte er sich den Titel schon einmal in der Kreisliga. In der Landesliga traf er im Auftaktspiel per Elfmeter, und danach nicht mehr. Aus einfachem Grund: Er war im Urlaub.

  • Auf Platz zwei landeten Emrullah Kaya (VfB Peine) und Thomas Erich (TSV Wendezelle) mit jeweils 13 Toren.
  • Platz drei belegten gleich vier Kicker, die jeweils 11 Tore schossen: Felix Hahnsch (SV Lengede), Thorsten Erich (TSV Wendezelle), Felix Schulz (TSV Wendezelle) und Markus Reiff (TSV Hohenhameln).

Kreisliga- Torjäger

32 Tore in 30 Spielen ist die überragende Bilanz von Marcel Lautenbach. In der Hinserie erzielte der Sieger der Kreisligawertung des Sparkassen-Torjäger-Cups 21 Tore für den TSV Bildung Peine, ehe er in der Rückserie RW Schwicheldt mit elf Toren zur Vizemeisterschaft verhalf. In dieser Saison steht Lautenbach schon wieder bei sieben Toren. „Er ist körperlich sehr präsent und hat einen richtigen Bums. Allerdings muss er noch an der Präzision arbeiten“, beschreibt Trainer Dominik Feer seinen Stürmer. Auch sein neuer Sturmkollege Kevin Badey findet lobende Worte: „Ich kann von ihm noch seine Kaltschnäuzigkeit lernen. Außerdem fackelt er nicht lange, wenn er den Ball hat.“

In der laufenden Saison rechnet Lautenbach nicht mit seinem erneuten Sieg. „Die Konkurrenz an guten Stürmern in der Kreisliga ist groß - zum Beispiel Ersin Arayici und Turkan Hajdari vom VfB Peine. Sollte ich am Ende der Saison unter den besten drei Kreisliga-Schützen sein, wäre das ein Super-Erfolg.“

  • Platz zwei belegte Benjamin Ohmes (Teutonia Groß Lafferde) mit 21 Toren.
  • Dritter wurde Sascha Knap (Herta Equord) mit 20 Treffern.

1. Kreisklasse- Torjäger

Wenn Pascal Werner trifft, trifft er in der Regel auch mehrmals. In sechs Spielen der zurückliegenden Saison war er gleich dreifach in der Torschützenliste vertreten. Insgesamt traf er 44 Mal. „Bei so einer Torquote ist es in der Regel schwierig, solch einen Stürmer zu halten“, sagte Reineke. Doch Werner bleibt beim TSV Wendeburg. „Die Kameradschaft ist es, die mich an Wendeburg bindet“, erklärte er.

Trainer Michael Holst freut sich darüber: „Pascal zeichnet seine Schnelligkeit und sein Wille aus, den Zug zum Tor zu suchen. Für sein Alter hat er schon einen richtigen Torriecher.“

  • Platz zwei belegte Mario Behrens vom MTV Wedtlenstedt mit 24 Toren.
  • Rang drei erreichte Kevin Badey von Fortuna Oberg mit 19 Treffern.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine