Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
23 Tore und ein Feer-Lob für 50 Euro

Spaß-Fußball in Schmedenstedt 23 Tore und ein Feer-Lob für 50 Euro

Unruhe stiften, die Schützen nervös machen, sie ansprechen und in der Konzentration stören. Nein, auch die kleinen Psycho-Tricks am Elfmeter-Punkt von Ex-Bayern- und Eintracht-Braunschweig-Profi Wolfgang Grobe halfen am Ende nicht mehr.

Voriger Artikel
Marathon hält Schwicheldt auf Trab
Nächster Artikel
Schrape könnte seinem Heimatverein weh tun

Wolfgang Grobe brachte sein Eintracht-Team mit Willi Feer (Mitte, mit Flasche) sogar in der Pause zum Schmunzeln.

Quelle: im

Die von ihm gecoachte Eintracht-Fan-Auswahl, in der unter anderem Willi Feer wirbelte, verlor den Fußball-Spaß in Schmedenstedt gegen die 96-Fans mit 11:12 in einem wahren Elfmeter-Marathon. „Es hat riesigen Spaß gemacht - und das auch, weil die beiden Trainer eine schöne Show abgezogen haben“, lobte Blau-Weiß Schmedenstedts Fußball-Obmann Karl-Friedrich Walkling, der mit seinem Klub das Jux-Spiel als Beitrag zum 90. Vereinsgeburtstag organisiert hatte.

29 Spieler aus verschiedenen Peiner Vereinen liefen für ihren Lieblings-Profi-Klub zum amüsanten Niedersachsenderby auf. Der SV Blau-Weiß hatte prominente Trainer eingeladen. Die 96-Auswahl wurde vom einstigen hannoverschen Flanken-Gott Martin Giesel betreut, das Braunschweig-Team vom zweimaligen Deutschen Meister und DFB-Pokal-Sieger Wolfgang Grobe. Und dessen Team war zunächst besser in die Partie gekommen. Das Spiel der Eintracht-Fans trieben Lengedes Landesliga-Spieler Tobias Buchner und Hillerses Landesliga-Trainer Willi Feer an, der in Schmedenstedt lebt. „Seine Teilnahme hatten wir am Gartenzaun abgemacht“, verriet Walkling. Der Oldie im Eintracht-Team heimste in der Halbzeit-Pause prompt auch ein Lob von Wolfgang Grobe ein: „Der Willi ist der beste Mann auf dem Platz - und das sage ich jetzt nicht nur, weil er mir 50 Euro vorm Spiel dafür gegeben hat“, scherzte der Ex-Profi. Auf Seiten der 96-Fans wusste vor allem der ehemalige Schmedenstedter Trainer Ekrem Kocak zu gefallen.

Nach 2 x 35 Minuten hatte jedes Team drei Tore geschossen. Pascal Taraschewski (2) von Falke Rosenthal und Felix Walter von Blau-Weiß Schmedenstedt hatten für 96 getroffen, die Treffer für die Eintracht-Auswahl erzielten Guido Rennhack (Schmedenstedt), Simon Stolte (Eixe) und Oldie Hikmet Koc (Bosporus ), der sich nach seinem Treffer sofort auswechseln ließ und die Theke ansteuerte.

Im Elfmeterschießen um den Sieg im Fan-Duell waren deshalb andere erfolgreich. Dominik Feer (Schwicheldt) und Vater Willi, Justin Pelchen, Guido Rennhack, Justin Gaul (alle Schmedenstedt), Tobias Buchner (Lengede ) sowie Jens Grabow und Simon Stolte (beide Eixe ) trafen für die Eintracht-Auswahl. Bei den 96-Fans behielten Arne Guttmann, Rico Sedlbauer (beide Marathon), Khaled Osmani (Hohenhameln), Pascal Taraschewski, Robert Liermann (beide Rosenthal), Christoph Dröse (Dungelbeck) sowie Daniel Schwarz, Felix Walter und Jan-Torben Tabel (alle Schmedenstedt) die Nerven, obwohl Eintracht-Trainer Grobe seine Störversuche startete.

Fast wäre der Karten-König der Schiedsrichter, Christian Brunotte, ohne Verwarnung ausgekommen, aber eben nur fast. Bei Grobes unterhaltsamen Elfer-Mätzchen musste er zur Freude der Zuschauer handeln.

In der anschließenden 3. Halbzeit seien bei einigen Freibieren noch Szenen aus dem Spiel besprochen und ein Ausblick auf die anstehende Saison im Profifußball gewagt worden, berichtete Walkling. Die Ex-Profis Martin Giesel und Wolfgang Grobe hätten zudem noch ein wenig aus dem Bundesliga-Nähkästchen geplaudert. „Solche Typen kriegst du normalerweise nicht für eine Bratwurst und ein Bier“, merkte Walkling an. Die Schmedenstedter hätten Glück, dass ihr Vereinsmitglied Georg Schmidt mit den beiden Ex-Profis gut befreundet ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine