Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
18:29 im letzten Spiel - HSV steigt ab

Handball-Regionsoberliga Frauen 18:29 im letzten Spiel - HSV steigt ab

Mit Niederlagen verabschiedeten sich die Handballerinnen der HSV Vechelde/Woltorf und der HSG Nord Edemissen aus der Regionsoberliga: Während die HSG als Meister in die Landesliga aufsteigt, steigt die HSV als Schlusslicht in die Regionsliga ab.

Voriger Artikel
VfB spielt gut mit, schießt aber kein Tor gegen Acosta
Nächster Artikel
PSG rettet sich mit einem 25:16-Erfolg

Regionsoberligameister und Aufsteiger in die Landesliga ist die HSG Nord Edemissen: (hinten von links) Trainer Martin Staats, Bianca Gudowius, Ivonne Becker, Manuela Harries, Svenja Homburg, Sina Schrader, Lena Brandes, Franziska Hoffmann, Katharina Elligsen, Silke Fahlbusch; (vorne von links) Teresa Carmon, Daniela Seffer, Sabrina Spiller, Sabrina Glawion, Marie-Charlott Seffer, Catharina Mucha, Stefanie Koch mit Emil. im

Auch die SG Zweidorf/Bortfeld II beendete die Saison mit einer Niederlage. Nur dem MTV Peine gelang es zum Saisonabschluss, einen Sieg einzufahren.

HSV Vechelde/Woltorf - SG Sickte/Schandelah 18:29 (9:12). Den Abstieg im letzten Spiel zu verhindern - das war das Ziel der Gastgeberinnen. „Doch durch diese deutliche Niederlage haben wir den Klassenerhalt nicht erreicht“, stellte HSV-Trainer Axel Gronau klar. Dabei habe sein Team in der ersten Viertelstunde gut gespielt. Die Folge war, dass der Tabellenletzte zwischenzeitlich sogar mit zwei Toren in Führung lag. Die hätte sogar noch höher sein können, „aber wir haben zu häufig die Latte oder den Pfosten getroffen. Wenn man unten steht, dann springen solche Bälle wieder raus und nicht ins Tor“, hadert Gronau.

Entsprechend lag sein Team zur Pause mit 9:12 in Rückstand. Nach Wiederbeginn verkürzte die HSV zwar auf 11:12, doch anschließend leisteten sich die Gastgeberinnen erneut zu viele Abspiel- und Fangfehle, sodass Sickte am Ende deutlich gewann. „Den Kampfgeist und den Willen, dieses Spiel zu gewinnen, kann ich meinem Team nicht absprechen. Die Spielerinnen sind an ihre Grenzen gegangen“, resümierte Gronau.

Trotzdem muss der Aufsteiger nach nur einem Jahr Regionsoberliga den Gang in die Regionsliga antreten. „Aber wer weiß, vielleicht sind wir ja schon in der übernächsten Saison wieder zurück in der Regionsoberliga“, sagte Gronau.

HSV: Naumann (6), Preißner (6), Grobe (2), Bock (2), Langeheine (1), Ebeling (1).

HF Helmstedt-Büddenstedt - HSG Nord Edemissen 21:15 (11:8). Bis zum 6:5 hat der Titelgewinner beim Vizemeister und Mitaufsteiger geführt. Doch in der Folgezeit setzte sich Helmstedt auf 11:6 ab. „Wir konnten zwar noch einmal verkürzen. Doch als wir kurz nach der Halbzeit mit 12:17 zurücklagen, war der Drops gelutscht“, analysierte HSG-Trainer Martin Staats. Grund der Niederlage: Sein Team sei mit der harten Gangart des Gegners nicht zurechtgekommen. „Außerdem hatten wir zwar sechs Überzahlsituationen, aber wir waren nicht konsequent genug“, erklärte Staats, dessen Team auch noch vier Siebenmeter verwarf. „Das Team wollte zwar, , doch es hat eben nicht geklappt“, resümierte Staats.“

HSG: D.Seffer (5), Elligsen (3), Carmon (2), Koch (2), Brandes (2), Spiller (1).

VfL Wolfsburg II - SG Zweidorf/Bortfeld II 25:17 (13:9). „Es war ein unnötiges Spiel nach vier Wochen Pause“, sagte SG-Coach Dirk Körber. Sein Team habe nicht annähernd das Niveau erreicht, „das ich mir vorgestellt hatte. Die Wolfsburgerinnen haben die Pause besser überstanden als wir. Sie waren routinierter sowie ballsicherer und haben deshalb auch verdient gewonnen.“

SG: Kallweit (6/2), Malzahn (2/1), Henke (2), Feistel (2), N. Scholz (2), Zimball (1), Lüddecke (1), Sonnenberg (1).

HSC Ehmen - MTV VJ Peine 18:19 (10:14). „Ein gutes Pferd springt nicht höher, als es muss“, bilanzierte Jahn-Trainer Uwe Ottenbreit. Soll heißen: Sein Team habe nicht besonders glanzvoll gespielt, „aber erfolgreich - mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, bilanzierte Ottenbreit. Dank des Erfolges beendete Jahn die Saison auf Rang sieben. Zugleich war es das letzte Spiel für den Coach. „Ich beende meine Trainertätigkeit bei Jahn“, erklärte Uwe Ottenbreit. „Mit einem Auswärtssieg und dem siebten Tabellenplatz beenden wir die Saison.“

Jahn: C. Kuss (1), Hacke (3), Bergmann(2), Schauder(10), M. Kuss (1), Eggeling (2).

lr/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel