Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
17. Peiner Triathlon war ein voller Erfolg

926 Anmeldungen 17. Peiner Triathlon war ein voller Erfolg

926 Anmeldungen, Sonnenschein, reibungsloser Ablauf. „Alles wunderbar. Alles hat funktioniert“, war das Resümee von Michael Abend nach dem 17. Peiner Härke Triathlon.

Voriger Artikel
Helfer beim Hochwasserschutz: Speedys mussten umplanen
Nächster Artikel
Spaghetti und Kaffee bringen neue Motivation

Anfeuerung in der Wechelzone

Eine Einschränkung hatte der Vorsitzende der Tri Speedys Peine dann aber doch: „Wir haben zwei Verletzte und drei Personen, die aufgrund von Kreislaufproblemen vom ASB behandelt wurden.“

Die Wettkämpfe selbst verliefen allerdings ohne Verletzungen. Zwei Teilnehmer stürzten vorher mit dem Rad auf dem Weg zum beziehungsweise am Eixer See.

Einer kam mit Verdacht auf Armbruch ins Krankenhaus, der andere war Tri Speedy Andreas Perlebach. Vor dem Wettkampf wollte er seine Kleidung zur Wechselstelle am Eixer See bringen. Auf dem Schotterweg musste er plötzlich ausweichen, der Kleidungsbeutel geriet ins Vorderrad und Perlebach stürzte. „Ich bremste mit dem Kopf und den Händen“, schilderte er. Folge: An der rechten Hand ein Kapselriss am Finger, an der linken Hand eine Prellung des Gelenks. Anfangs bestand der Verdacht auf einen Bruch. Der Kopf blieb heil, da Perlebach einen Helm trug.

Die ärztliche Diagnose wurde allerdings erst nach dem Wettkampf gestellt. Denn der Speedy ließ es sich nicht nehmen, vorher noch den Kurztriathlon (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen) zu absolvieren. Er brauchte 2:30,49 Stunden. Und nach dem Röntgen im Krankenhaus, war er wieder im BBZ-Stadion in Vöhrum. Schließlich wollte er beim Aufräumen helfen.

Sieger des Kurztriathlons wurde Timo Kuhlmann (Hanover 96) in 2:00, 05 Stunden. Schnellster aus dem Kreis Peine war Jörn Fredrich (Tri Speedys) in 2:14, 06. Beim Volkstriathlon (500 Meter, 21 Kilometer, 5 Kilometer) lag Dirk Sandeck (VfL Wolfsburg) mit 1:02,53 Stunden vorn. Schnellster Peiner war Holger Wackerhage (Tri Speedys) in 1:13,13 Stunden. Damit war er fünf Sekunden langsamer als die schnellste Frau, Elke Schönhardt vom Tus Neukölln Berlin. Schnellste Peinerin war Bianca Weide-Jentsch (SpVgg Groß Bülten) in 1:18,12.

Triathlon in Eixe: Über 900 Teilnehmer gingen an den Start.

Zur Bildergalerie

Auch wenn der Triathlon selbst reibungslos ablief, gab es vorher noch einige Aufregung. Erst relativ spät war klar, dass die Helfer der DLRG rechtzeitig vom Einsatz beim Hochwasserschutz zurück sind. Und kurz gestern morgen waren plötzlich die Schlüssel für die Dixi-Klos nicht zu finden. „Ich habe dann alle meine Schlüssel durchprobiert. Einer passte zum Glück“, sagte Abend.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel