Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
16,5 Stunden Dart bringen 3690 Euro

Benefiz-Turnier der Peiner Soft-Dart.Liga 16,5 Stunden Dart bringen 3690 Euro

Matchball um 2.30 Uhr in der Früh: Die Spitze des Pfeils von Uwe Gallinat landet genau da, wo er sie haben will, in der 14. Ausgerechnet der Vorsitzende der Peiner Soft-Dart-Liga machte den Sieg für seine gemischte Mannschaft perfekt.

Voriger Artikel
Sierße/Wahle hat die Sensation auf dem Fuß
Nächster Artikel
Di Nunno hat Respekt vor Aufsteiger Sierße/Wahle

Christian Fröhlich (vorn) schaffte es bis ins Finale.

Quelle: rb

Mit den Peinern Christian Vormoor, Michael Kroll und Ralf Köhler hat er das Marathon-Benefiz-Turnier in der Klein Ilseder Mehrzweckhalle gewonnen, bei dem sogar eine 84-Jährige mitzielte.

Es war das spannende Ende einer sportlichen Geburtstagsfeier, die gleich 16,5 Stunden gedauert hatte. Denn das Benefiz-Turnier hatte die Peiner Soft-Dart-Liga aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens ausgerichtet. Von 10 Uhr an warfen 140 Darter ihre Pfeile auf elektronische Dartautomaten. „Das Turnier war ganz große Klasse, denn es gab viele spannende, aber auch lustige Spiele“, schwärmte Gallinat.

Großen Anteil daran hatten die vielen Anfänger, die sich an die Wurflinie wagten. So zielte die 84-jährige Wilma Kormannshaus zusammen mit ihren Töchtern Marion und Gaby sowie ihrer Enkelin Meike in einer Mannschaft, die sich einen Namen zum Schmunzeln verpasst hatte: „Nobody is perfect“.

Doch auch bei erfahrenen Liga-Spielern ging mal ein Wurf daneben - manchmal sogar ein ganz wichtiger. Nach einer toller Aufholjagd ihrer Mannschaft im Finale hatten Vater Christian Fröhlich und Sohn Jan im Schluss-Doppel Matchball und die dicke Chance zum 4:4. Doch das Duo aus dem Team „Die Maulwürfe“ zeigte Nerven. „Da habe ich mich schon ganz schön geärgert, aber morgens um 2.30 Uhr, ist so ein entscheidender Wurf auch nicht so einfach“, sagte Christian Fröhlich. So mussten sich die Darter, die ihre Heimspielstätte in der Vöhrumer Gaststätte „Zum Sportplatz“ haben, mit Platz zwei begnügen. Zum Erfolg trugen außerdem Patrick Fröhlich und Marco Ritter bei.

Wer es unter die besten Acht der 30 Mannschaften geschafft hatte, durfte sich über ein Preisgeld freuen. „Viele haben davon gleich wieder einen Teil gespendet, das hat uns sehr gefreut“, lobte Soft-Dart-Liga-Chef Gallinat. Denn großes Ziel des Benefiz-Turniers war es, möglichst eine vierstellige Summe an Spenden-Geld einzusammeln. Und das hat geklappt. Stolze 3690 Euro sind aus Startgeldern, Essen- und Getränke-Verkauf sowie dem Los-Verkauf für die Tombola zusammengekommen. Das Geld wird die Soft-Dart-Liga zu gleichen Teilen dem Peiner Tierheim, dem Peiner Frauenhaus und dem Kinderschutzbund spenden.

Einen Volltreffer landete auch Herbert Bollmann aus dem „Klimbim“-Team. Er investierte einen Euro und gewann den Tombola-Hauptpreis: Einen 100-Zoll-Flachbild-Fernseher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine