Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
13:0-Revanche! Wendezelle rächt sich heftig

Fußball-Bezirksliga 13:0-Revanche! Wendezelle rächt sich heftig

Woltwiesche kassiert die zweite Packung in Folge. Keeper Ottenberg ist der Pechvogel, er sieht Rot wegen einer Notbremse.

Voriger Artikel
Ohne sieben gegen den Landesligisten
Nächster Artikel
Aufsteiger Vechelde stürmt an die Tabellenspitze

Leichtes Spiel: Markus Bottke (weiß) und der TSV Wendezelle waren Viktoria Woltwiesche haushoch überlegen und gewannen überraschend klar mit 13:0.

Quelle: Ralf Büchler

0:13! Im Derby der Fußball-Bezirksliga 3 kassierte der SV Viktoria Woltwiesche nach dem 0:7 der Vorwoche beim SV Innerstetal seine zweite heftige Klatsche in Folge. Den Brüdern Thomas und Torsten Erich gelangen zusammen acht Treffer für den TSV Wendezelle.

Viktoria Woltwiesche - TSV Wendezelle 0:13 (0:4) . Im Vergleich zum Härke-Pokal-Halbfinale fehlten mit Torwart Henrik Straube, Dennis Tracz und Alexander Konorev nur drei Spieler der Woltwiescher Anfangsformation, die vor rund zwei Wochen einen 1:0-Uberraschungssieg gegen den TSV Wendezelle landete. Und dennoch setzte es eine Packung. „So etwas habe ich noch nie erlebt“, betonte danach selbst Wendezelles Trainer-Urgestein Thomas Mainka, der bereits seit 16 Jahren den TSV coacht.

Dabei hatte es in der Anfangsphase nicht nach einem Debakel für die Hausherren ausgesehen. Miguel Handke stand in der 7. Minute mutterseelenallein vorm Wendezeller Keeper Lennart Limmer, doch er vergab die größte Chance der Viktoria im gesamten Spiel.

Fortan spielte nur noch eine Mannschaft. Patrick Moslehner eröffnete den Torreigen in der 10. Minute. „Meine Mannschaft trat aggressiv, schnörkellos und dynamisch auf. Sie setzte das um, was ich gefordert habe“, lobte Mainka. Kein Wunder also, dass die Wendezeller bis zur Pause drei weitere Treffer erzielten. Der schönste gelang dabei Thomas Erich. Er tanzte zunächst drei Spieler aus und schob dann zum zwischenzeitlichen 3:0 ein. Als Tevfik Arikan kurz vor dem Pausenpfiff per Strafstoß auch noch das 4:0 erzielte, war die Partie bereits entschieden.

Zum Pechvogel avancierte Woltwiesches Keeper Christopher Ottenberg, er holte in der 45. Minute den alleine auf das Tor zulaufenden Thomas Erich von den Beinen und kassierte dafür die Rote Karte. Entsprechend bitter wurde es nach Wiederanpfiff für das Team, das im Härke-Pokal-Halbfinale noch ganz anders zu Werke ging. „Wie man binnen zehn Tagen so unterschiedlich auftreten kann, hat mich ein wenig erschrocken“, sagte Mainka. Laufbereitschaft, Zweikampfverhalten und die nötige Aggressivität - all das habe den Woltwieschern gefehlt.

Viktoria-Kapitän Thorben Röcken präsentierte sich nach dem Spiel ähnlich überrascht: „So ein Ergebnis ist Wahnsinn, das habe ich noch nie erlebt. Wir haben alles vermissen lassen!“ Überdies brachten die Hausherren im zweiten Durchgang das Kunststück fertig und attackierten die Wendezeller trotz der Unterzahlsituation. Mainka: „Wir hatten dadurch sehr leichtes Spiel und nutzten die Fehler konsequent aus!“ Mit je vier Treffern zählten Torsten und Thomas Erich zu den erfolgreichsten Schützen der Wendezeller.

Für die Woltwiescher bleibt nicht viel Zeit zum Verschnaufen. Am Mittwoch trifft die Viktoria im Härke-Pokal-Finale in Dungelbeck (19 Uhr) auf den Landesligisten SV Lengede.ll

Vikt. Woltwiesche: Ottenberg – Danisch, Stark, Röcken, Omarkhel – Koopmann, Atash, J. Rotter, ?De. Peschelt, Handke, Brehmer. TSV Wendezelle: Limmer – Heike, Schwan, Arikan, Oppermann – Rickmann (46. Plote), Allerkamp, Bottke – Moslehner, Thomas Erich, Torsten Erich. Tore: 0:1 Moslehner (10.), 0:2, 0:11, 0:12, 0:13 Torsten Erich (27., 77., 80., 84.), 0:3, 0:6, 0:7, 0:10 Thomas Erich ( 33., 55., 60., 73.), 0:4 Arikan (45., per Strafstoß), 0:8 Plote (65.), 0:9 Allerkamp (67.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine