Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
113 km/h: Jan Tomalik hat den Hammer

100 Jahre Fußball in Vöhrum 113 km/h: Jan Tomalik hat den Hammer

Geahnt hatten sie es ja schon, aber jetzt haben es die Arminen schwarz auf weiß: Vöhrums Kreisliga-Stürmer Jan Tomalik hat den härtesten Schuss im Verein. Auf 113 Stundenkilometer jagte er beim Familientag der Fußball-Abteilung den Ball, wie das Messgerät festhielt. Die Geschwindigkeitsanlage war nur eine von zahlreichen Attraktionen.

Voriger Artikel
Beliebtes 2:2 - Kuhnt rettet Punkt
Nächster Artikel
BSC-Youngster gewinnen das Dauerschießen

Heimsieg: Die Kreisliga-Fußballer von Arminia Vöhrum (blau) entschieden das Blitzturnier der 1. Herren-Teams. In 30 Minuten Spielzeit besiegten sie die PSG Peine (gelb) mit 2:0.

Drei Tage Fußball satt hatten die Arminen aus einem ganz besonderen Grund im Angebot: Seit 100 Jahren wird Fußball in Vöhrum gespielt. Für das Jubiläum organisierte ein Festausschuss drei Blitzturniere und einen Familientag auf der Anlage am Hainwaldweg. „Anstrengend war es, aber ich denke, es hat sich gelohnt“, bilanzierte Arminia-Klubchef Bernd Lemke zufrieden. Vor allem der Human-Table-Soccer-Wettstreit der Vöhrumer Vereine am Sonnabend sei super angekommen. „Es wurde viel gelacht, wir wollen das gerne regelmäßig wiederholen“, sagte Festausschuss-Mitglied Marco Goyer.

Mit einem Finalsieg gegen die Junggesellen schnappten sich die 1. Fußball-Herren den Sieg – und zwar barfuß. Der einzige Wermutstropfen der dreitägigen Veranstaltung war nämlich ein Gewitterschauer am Sonnabend. Danach war die Spielfläche des „Menschen-Kickers“ ziemlich glitschig, und die Teams entschieden sich, lieber auf die Schuhe zu verzichten. Platz drei ergatterten die Vöhrumer Allstars um Bürgermeister Ewald Werthmann.

Ü40-Turnier

Sieben Teams kämpften um den Werner-Siegel-Pokal. Mit einem Pünktchen Vorsprung vorm TSV Wipshausen schnappte sich Germania Arpke die Trophäe. Erstaunt war Marco Goyer, dass sogar noch fünf Spieler mitwirkten, die über 60 Jahre alt waren. „Als ich mir die Spielbögen angesehen habe, konnte ich gar nicht glauben, was ich gesehen hatte“, schilderte Goyer, der auf zwei echte Oldies aufmerksam geworden war. Der 76-jährige Gerd Switalski schoss für Adler Handorf sogar noch ein Tor. Switalskis Nachbar Rolf Lattmann war mit 69 Jahren zweitältester Spieler des Turniers. Er hütete das Tor der SG Münstedt/Oberg. „Wir haben beiden kurzentschlossen noch einen Pokal überreicht“, schilderte Goyer.

2. Herren

Gleich im ersten Auftritt nach der Wiedergründung schnappte sich Bildungs Zweite den Sieg. Im Finale bezwangen die Peiner um Spielertrainer Dennis Mauke VT Union Groß Ilsede mit 2:1.

1. Herren

Den Günter-Mellinghaus-Gedächtnis-Pokal schnappte sich Kreisligist Vöhrum. Neuzugang Denis Jankowski und Sören Bode schossen die Arminia zum 2:1-Finalsieg gegen Ligarivale Equord. „Wenn ich bedenke, dass wir am Freitag unsere erste Trainingseinheit hatten und noch einige Stammspieler fehlten, dann muss ich sagen, dass der Auftritt vielversprechend war“, bilanzierte Arminia-Spielertrainer Jean-Marie Lohmann. Sehr engagiert sei sein Team aufgetreten. „Wir haben wenige Fehlpässe gespielt und hatten in allen drei Spielen mehr Ballbesitz. Zudem haben wir viele Chancen spielerisch kreiert“, lobte Lohmann.

Den dritten Platz des Blitzturniers sicherte sich Kreisligist PSG 04 Peine mit einem 5:4-Sieg nach Elfmeterschießen gegen Adler Hämelerwald.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.